Deutschland spielt bei der Handball-EM um Platz fünf. Hier finden Sie die Sendetermine und weitere Infos zur Handball-EM im TV.

Aus dem erneutem Wintermärchen wurde nichts: Bei der WM 2019 im eigenen Land scheiterte die deutsche Handball-Nationalmannschaft im Halbfinale und verpasste im Spiel um Platz drei auch noch einen Platz auf dem Treppchen. Bis dahin hatte das Team von Bundestrainer Christian Prokop die Fans in den Hallen und vor dem Fernseher aber begeistert und den TV-Sendern ARD und ZDF Traumquoten beschert.

Bei der Handball-EM 2020, die vom 9. bis 26. Januar stattfindet, hofften die Sender auf ähnliche Quoten-Erfolge. Allerdings reichte es für das DHB-Team diesmal nicht fürs Halbfinale, das Team spielt am Samstag (25. Januar) lediglich um Platz fünf, das wie Halbfinale und Finale in der schwedischen Hauptstadt Stockholm (übrigens in einem überdachten Fußballstadion) gespielt wird. 

Die Handball-EM im TV und Livestream

ARD bzw. ONE und ZDF übertragen alle Spiele mit deutscher Beteiligung im linearen Fernsehen und im Livestream. Zusätzlich bieten die zwei öffentlich-rechtlichen Sender weitere Spiele der EM ohne deutsche Beteiligung online im Livestream auf sportschau.de und ZDFsport.de an.

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat das Halbfinale verpasst. Eine Finale mit deutscher Beteiligung hätte die ARD gezeigt, nun wird es bei ONE und Eurosport 1 ausgestrahlt. 

Eurosport zeigt bis zu 18 Spiele ohne deutsche Beteiligung im Free-TV. Das Streaming-Portal Sportdeutschland.TV zeigt alle Spiele ohne deutsche Beteiligung als Livestream.

Handball-EM: Sendetermine

SPIEL UM PLATZ FÜNF

Samstag, 25. Januar 2020 
Deutschland - Portugal (Stockholm)
15.55 Uhr bei ONE (Anpfiff: 16.00 Uhr)
Livestream auf sportschau.de

FINALRUNDE

Für das Halbfinale qualifizieren sich die Gruppenersten und -zweiten der zwei Hauptrundengruppen. Da Deutschland das Halbfinale verpasst hat, wird es ncht bei ARD oder ZDF zu sehen sein, sondern bei Eurosport. Das Finale ohne deutsche Beteiligung läuft bei ONE und Eurosport.

Freitag, 24. Januar 2020 (Stockholm)
18.00 Uhr: Halbfinale 1, Norwegen - Kroatien (Livestream zdfsport.de)
20.30 Uhr: Halbfinale 2, Spanien - Slowenien (Eurosport; Livestream zdfsport.de)

Samstag, 25. Januar 2020 (Stockholm)
18.30 Uhr: Spiel um Platz 3, Norwegen - Slowenien (Eurosport)

Sonntag, 26. Januar 2020 (Stockholm)
16.30 Uhr: Finale, Kroatien - Spanien (ONE, Eurosport; Livestream sportschau.de)

Den kompletten Spielplan der Handball-EM 2020 finden Sie auf der offiziellen Turnierseite.

Bereits gespielt:

VORRUNDE

Donnerstag, 9. Januar 2020
Deutschland - Niederlande (Trondheim) 34:23

Samstag, 11. Januar 2020, 18.00 Uhr
Spanien - Deutschland (Trondheim) 33:26

Montag, 13. Januar 2020
Lettland - Deutschland (Trondheim) 27:28

HAUPTRUNDE

Donnerstag, 16. Januar 2020
Weißrussland - Deutschland (Wien) 23:31

Samstag, 18. Januar 2020
Kroatien - Deutschland (Wien) 25:24

Montag, 20. Januar 2020
Österreich - Deutschland (Wien) 22:34

Mittwoch, 22. Januar 2020
Tschechien - Deutschland (Wien) 22:26

Handball-EM – die Teams von ARD und ZDF

Das ZDF setzt auf bewährte Kräfte. Markus Baur, Weltmeister-Kapitän von 2007, wird wie bei der WM als Co-Kommentator fungieren. Der frühere Nationalspieler Sören Christophersen ist der ZDF-Experte. Christoph Hamm wird die Spiele kommentieren, Yorck Polus übernimmt die Moderation. Bei der ARD kommentiert wie gewohnt Florian Naß die Spiele. Alexander Bommes, selbst früherer Bundesliga-Profi, moderiert. Der frühere Nationalspieler Dominik Klein ist als Experte im Einsatz.

Handball-EM – der Modus

Es wurde kräftig aufgestockt: Statt wie bisher 16 Mannschaften nehmen bei der Handball-EM 24 Mannschaften teil. Sie werden aufgeteilt auf sechs Vorrundengruppen mit je vier Teams. Die zwei Gruppenbesten jeder Gruppe qualifizieren sich für die Hauptrunde, die wiederum in zwei Sechser-Gruppen ausgestragen wird. Die errungenen Punkte aus der Vorrunde gegen ebenfalls qualifizierte Teams werden in die Hauptrunde "mitgenommen". Die jeweils besten zwei Teams beider Hauptrunden-Gruppen schaffen es ins Halbfinale.

Der deutsche Kader bei der Handball-EM

Tor:

  • Andreas Wolff (KS Vive Kielce/Polen)
  • Johannes Bitter (TVB Stuttgart)

Rückraum:

  • Fabian Böhm (TSV Hannover-Burgdorf)
  • Philipp Weber (SC DHfK Leipzig)
  • Paul Drux (Füchse Berlin)
  • Julius Kühn (MT Melsungen)
  • Marian Michalczik (TSV GWD Minden)
  • Kai Häfner (MT Melsungen)
  • David Schmidt (TVB Stuttgart)

Linksaußen:

  • Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen)
  • Patrick Zieker (TVB Stuttgart)

Rechtsaußen:

  • Tobias Reichmann (MT Melsungen)
  • Timo Kastening (TSV Hannover-Burgdorf)

Kreis:

  • Hendrik Pekeler (THW Kiel)
  • Jannik Kohlbacher (Rhein-Neckar Löwen)
  • Patrick Wiencek (THW Kiel)
  • (auf Abruf: Johannes Golla, SG Flensburg-Handewitt) 

Quelle: areh