Nicht nur einmal wurde Marie Bäumer im Laufe ihrer Karriere gefragt, wann sie denn endlich Romy Schneider spielen werde. Immerhin: Gewisse Ähnlichkeiten zwischen der 1969 geborenen Schauspielerin und der 1982 verstorbenen Leinwand-Ikone sind nicht von der Hand zu weisen. Marie Bäumers Antwort bisher: "Es ist die Rolle, die ich niemals spielen werde. Ich finde es anmaßend. Schneider ist eine Legende."

Nun aber vollzog die vielfach preisdekorierte Charakterdarstellerin einen Sinneswandel. Wie "Bild" berichtet, brach die 48-Jährige mit ihrem Gelübde für den Kinofilm "3 Tage in Quiberon". Das vom NDR koproduzierte Biopic erzählt von Romy Schneiders Sanatoriumsaufenthalt in der Bretagne. 1981 erholte sich die Diva von einer schweren Operation infolge ihrer Alkohol- und Tablettenabhängigkeit. Parallel gab sie dem "stern" ein heute legendäres Interview, in dem sie radikal mit ihrem "Sissi"-Image brach: "Ich muss Pause machen, ich muss endlich zu mir selbst finden." Ein Jahr später starb Romy Schneider in ihrer Wahlheimat Paris.

2018 in den Kinos

2018 soll "3 Tage in Quiberon" auf die Leinwand kommen. Marie Bäumer dürfte es wohl nicht bereuen, ihre Scheu überwunden zu haben. "Frau Bäumer ist in die Rolle, die für sie immer wie eine Bedrohung wirkte, hineingewachsen", zitiert "Bild" eine Produktionsmitarbeiterin: "Sie ist beängstigend gut als Romy Schneider."

Bereits am Sonntag, 17. September, 20.15 Uhr, ist Marie Bäumer in einer ZDF-Herzkino-Produktion zu sehen: Im Melodram "Ferien vom Leben" spielt sie an der Seite von Hannelore Elsner.


Quelle: teleschau – der Mediendienst