Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia hat in der Nacht von Montag auf Dienstag in Nordrhein-Westfalen fast alle Sendeplätze umgestellt. Für Kunden, die ihre Senderreihenfolge vorher mühsam nach eigenen Wünschen zusammengestellt haben, kommt das einem Programmchaos gleich. Was jetzt zu tun ist.

Sie sind Unitymedia-Kunde und ihre eingestellten TV-Sender sind seit Dienstag völlig durcheinander? Dann gehören Sie zu den 95 Prozent der Kunden in NRW, die vom sogenannten "Change Day" betroffen sind. Grund für die Änderung der Programmplätze ist laut Unitymedia u.a. die Abschaltung des analogen TV-Signals. Dadurch sei in der Frequenzbelegung Platz frei geworden, den man nun für neue Sender nutzen könne.

So sei nach der Umstellung nicht nur die Qualität des Fernsehsignals besser, sondern auch der Norddeutsche Rundfunk (NDR) und der Bayerische Rundfunk (BR) können von nun an im gesamten Verbreitungsgebiet in HD genutzt werden. Weiter ergänzen neue Sender wie QVC Beauty & Style HD, Health.tv, Welt der Wunder TV und God.tv das bestehende Angebot.

Sendersuchlauf, Favoritenliste und geplante Aufnahmen

Trotz der vermeintlichen Vorteile dürften viele Kunden über die geänderten Programmplätze verärgert sein. Wer kein Leih-Receiver von Unitymedia oder bestimmte Fernseher hat, ist zu einem Sendersuchlauf gezwungen. Auch die individuell angelegte Reihenfolge der Sender, bzw. die eigens eingestellten Favoritenlisten müssen neu angelegt werden.

Gleiches gilt auch für vor dem "Change Day" geplante TV-Aufnahmen. Auch diese müssen nach erfolgtem Sendersuchlauf neu programmiert werden. Immerhin bleiben bereits aufgenommene Sendungen gespeichert. Eine Programmübersicht der von Unitymedia definierten Senderreihenfolge ist derweil hier als PDF-Dokument zu finden.

Nach der Umstellung in NRW vollzieht Unitymedia den "Change Day" zudem am 5. September in Hessen und am 12. September in Baden-Württemberg. 6,4 Millionen Menschen sollen insgesamt von der Neubelegung betroffen sein.