Eine Zahl, die staunen lässt: Nach einer Statistik hat jeder Bundesbürger mehr als 10.000 Gegenstände. Doch wie viele davon nutzt er eigentlich? Es ist nur ein Bruchteil. Der Rest: Überfluss. Zu vieles, was daheim rumliegt, dient nur noch als Staubfänger. Doch einfach ausmisten, das können viele Menschen nicht.

Sich von überflüssigen Dingen zu trennen, genau das will das Aufräum-Team Esther Lübke und Micki Dreeschmann betroffenen Familien beibringen. In einer neuen Coaching-Doku bei RTL versprechen sie das titelgebende "Weniger ist mehr": mehr Platz, mehr Leichtigkeit, mehr Glück und Lebensqualität, wie es laut des Kölner Senders heißt.

In einer ersten Sendung besucht das Duo eine vierköpfige Familie in der Nähe von Nürnberg. Da Mutter Sabine nichts wegwerfen kann, hängt der Haussegen in Franken gewaltig schief. Lübke und Dreeschmann überreden sie zu einem Experiment.

Der gesamte Hausstand der Familie wird in einer Halle aufgebaut. An nur einem Tag muss sie entscheiden, auf welche Gegenstände sie keinesfalls verzichten kann. Die Familie geht daraufhin für vier Wochen nur mit einer Minimal-Ausstattung zurück in ihr Haus. So soll sie herausfinden, wie viel sie wirklich fürs Leben braucht.

Zunächst plant RTL auf dem Sendeplatz der erfolgreichen "Vermisst"-Reihe am Sonntagabend eine Folge der neuen Coaching-Doku. Stimmt der Zuspruch, sollen weitere folgen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst