Kein leichter Abend für Günther Jauch: "Wer wird Millionär?"-Kandidatin Stella Böhm strapazierte die Nerven des Moderators am Montag so sehr, dass Jauch sich erst verplapperte und dann endgültig zu verzweifeln drohte. Immerhin: Die Hamburgerin, die sich ihre Wohnung mit zwei Kaninchen und sechs Meerschweinchen teilt, nahm 16.000 Euro mit nach Hause.

Am Montagabend wurde es auf RTL skurril. Stella Böhm, 53 Jahre jung und ehemalige Justizvollzugsbeamtin, nahm auf dem Quiz-Stuhl vor Günther Jauch platz und spielte um bis zu eine Million Euro. Ehe es allerdings so richtig los ging, musste Jauch erstmal nachhaken: "Sie haben also vorher Leute hinter Gittern gehabt und jetzt beaufsichtigen Sie Meerschweinchen?"

"Ja, die haben offenen Vollzug. Maßregelvollzug", bestätigte ihm die Kandidatin. Bis zu 21 Tiere habe sie mal in ihrer Wohnung gehabt und weil sich die Tiere gerne auch mal in ihrem Bett breit gemacht hätten, sei sie einmal im Sitzen im Wohnzimmer eingeschlafen – und mache das jetzt immer so.

"Ich hatte damals ein Futon-Bett, aber das haben die so angenagt, dass die Beine nach unten runtersackten und das Gestell war kaputt", erklärte Böhm. Da habe sie zunächst die Matratze genommen und auf den Boden gelegt. Das sei aber auch nicht viel besser gewesen, da die Kleintiere sie immer an den Haaren gezogen hätten. "Und dann bin ich ins Wohnzimmer in meinen Sessel."

Günther Jauch gibt richtige Antwort vor

Seitdem schlafe sie nun vorzugsweise im Sitzen und bei "Wer wird Millionär?" wolle sie nun so viel Geld gewinnen, dass sie und ihre Mitbewohner aufs Land ziehen können. "Damit die Tiere da nach draußen gehen und in der Natur laufen können. Das ist mein Traum." Und überraschenderweise bekam die 53-Jährige auf dem Weg zur Millionen Hilfe von Jauch, wenn auch nicht ganz freiwillig.

Der Moderator, sonst immer sehr souverän, verplapperte sich bei der 2000-Euro-Frage: "Ein Evergreen beginnt mit den Zeilen 'Ein Freund rief an – mit leisem Ton sagte er: Du weißt wohl schon, du weißt wohl schon von ...?' A: Marilyn, B: Manson, C: Alice (richtig) oder D: Cooper."

Da Stella Böhm nur zögerlich reagierte, wollte ihr der Moderator den Song offenbar ins Gedächtnis rufen und sang ihr die Liedzeile vor – dummerweise inklusive der richtigen Antwort. "Ja, jetzt haben Sie es doch gesagt", machte die Kandidatin Jauch auf seinen Patzer aufmerksam. Und auch die Ablekungsversuche des Moderators halfen nichts mehr. "Ich habe ihnen 2000 Euro einfach so geschenkt", ärgerte er sich.

Besser machte er es bei der 8000 Euro-Frage. Wieder wusste die Hamburgerin nicht weiter. "Da sie den Begriff im Namen trägt, fühlt sich eine über 200.000 Mitglieder große deutsche Gewerkschaft offenbar zuständig für ...? A: Komfort, B: Vergnügen C: Genuss (richtig) D: Frohsinn", lautete die Frage.

Wechselspiel bei der 8000-Euro-Frage

Auf Drängen von Jauch nutzte die Tierliebhaberin schließlich den 50/50-Joker, wusste aber auch mit den Antwortmöglichkeiten "Genuss" und "Frohsinn" nicht weiter. Was folgte, war ein Antwort-Wechsel-Dich-Spiel: Mal wollte sie "Genuss" nehmen, dann doch wieder "Frohsinn" und Jauch, der sie fragte, woran sie bei dem Gedanken an einen Gewerkschaftsvorsitzenden denn eher denken würde, schien sie nur noch mehr zu verwirren.

Als er sie auch noch dazu überreden konnte den Telefon-Joker zu nutzen und sich ihr Bekannter am anderen Ende der Leitung meldete, sprang die Kandidatin plötzlich von ihrem Sitz auf und wollte lösen: "Genuss" sei die richtige Antwort. Da ist sie sich jetzt sicher. Das habe ihr auch niemand vorgesagt und auch ihr Telefon-Joker solle am besten gar nichts mehr sagen. Das würde nur noch mehr verwirren. Ihr Kollege war allerdings der gleichen Meinung und die ehemalige JVA-Beamtin ließ schließlich Antwort C einloggen.

Jauch, nur noch kopfschüttelnd in seinem Stuhl sitzend, musste sich anschließend auch noch dafür rechtfertigen, dass man vor der Auflösung nun noch Werbung schalte. "Wir haben auch Zuschauer zu Hause vor den Kästen, die mitraten wollen. Dürfen sie das?", fragte er nach. Und widerwillig antwortete die Hamburgerin: "Na von mir aus!"

Stella Böhm gewinnt 16.000 Euro

Bei der 32.000 Euro-Frage war dann jedoch endgültig Schluss. Stella Böhm wählte auf die Frage "Was können Neugeborene häufig erst nach einigen Wochen? A: Süßes schmecken, B: Durch die Nase atmen, C: Tränen vergießen (richtig), D: Musik hören" die falsche Antwort (A) und fiel auf 16.000 Euro zurück, da sie sich vor Spielbeginn für die Sicherheitsvariante entschieden hatte.