In einer Sonderausgabe von "Wer wird Millionär?" dürfen nur Kandidaten auf dem Quiz-Stuhl vor Günther Jauch platznehmen, die 1999 geboren sind. Der Grund: In diesem Jahr wurde bei RTL die Erstsendung des heutigen Quiz-Klassikers ausgestrahlt.

Erst am 23. August hatte es einen weiteren Rekord bei "Wer wird Millionär?" gegeben. An diesem Montagabend war ein Mann auf dem Stuhl gegenüber von Günther Jauch gesessen, der sich 18 Jahre lang um eine Teilnahme bei dem Quiz-Klassiker beworben hatte. In Zahlen ausgedrückt bewarb sich Heinrich Röhrl aus Moosburg in der Nähe von München sagenhafte 3899 Mal – zunächst per Telefon, dann per Brief, zuletzt immer und immer wieder im Internet. Anders als Röhrl müssen die Teilnehmer einer weiteren Sondersendung von "Wer wird Millionär?" nicht so lange auf die beliebte wie gefürchtete Frage-Antwort-Runde warten.

Zum 18. Geburtstag des Evergreens (Erstsendung: 3. September 1999) sind ausschließlich Kandidaten zugelassen, die 2017 ebenfalls volljährig und 1999 geboren wurden. Sie allesamt haben in "18 Jahre "Wer wird Millionär?" – Endlich volljährig" die Chance, um die Million zu spielen. Sind sie unter den prüfenden Blicken Jauchs wenigstens halbwegs erfolgreich, können sie ganz bestimmt gelassener in die Zukunft blicken.

Die Zukunft des Quizklassikers selbst ist derzeit allerdings offen. Jauchs Handschlagvertrag mit RTL endet im kommenden Jahr. Ob und wie es danach weitergeht, müsse man sehen, sagte Jauch gegenüber der Zeitschrift "Hörzu": "Mir macht Fernsehen noch immer Freude, aber ich habe mit dem 'Aktuellen Sportstudio', 'Stern TV', der Champions League, dem Skispringen oder 'Günther Jauch' am Sonntagabend stets dann aufgehört, wenn es am schönsten war."


Quelle: teleschau – der Mediendienst