Isild Le Besco

Lesermeinung
Geboren
22.11.1982 in Paris, Frankreich
Alter
40 Jahre
Sternzeichen
Biografie
Hierzulande ist die Französin Isild Le Besco bisher fast ausschließlich als Schauspielerin bekannt, doch sie ist trotz ihrer noch jungen Jahre bereits eine anerkannte Regisseurin und Autorin. Die spröde Schönheit mit den auffallenden Schmollmund stammt aus einer bekannten Künstler- und Intellektuellenfamilie, ihr Vater ist bretonisch-vietnamesischer Herkunft, ihre Mutter algerisch-kabylischer Abstammung. Sowohl ihre Mutter Catherine Belkhodja, als auch ihre Schwester Maïwenn, ihr Bruder Jowan und ihre Halbgeschwister Kolia Litscher und Léonor Graser sind als Schauspieler aktiv.

Ihre erste Kinorolle spielte die seinerzeit Achtjährige bereits 1990 in Francis Girods Drama "Lacenaire" an der Seite von Daniel Auteuil. Danach folgten Rollen in einigen Kurzfilmen, darunter auch die Hauptrolle einer frühreifen 14-Jährigen in Emmanuelle Bercots "Kleines Herz" (1998). Marion verbringt ihre Ferien in der Normandie und lernt dort einen Mann kennen, der um einige Jahre älter ist. Zurück in Paris trifft sie ihn wieder und verbringt zum ersten Mal die Nacht mit ihm ... Der 40-minütige Liebesfilm war quasi ein Familienprojekt, denn neben ihr spielten Mutter, Bruder und ihre Halbgeschwister, und brachte Isild erstmals große Aufmerksamkeit ein. Auch bei Regisseur Benoît Jacquot, der sie im Jahr darauf in seinem Drama "Sade" (wieder mit Daniel Auteuil) als Emilie de Lancris besetzte, was ihr die erste César-Nominierung als beste Nachwuchsdarstellerin einbrachte. Ebenfalls 2000 entstand Anne-Sophie Birots gefeierte Tragikomödie "Les filles ne savent pas nager", in der Isild gekonnt und recht freizügig die Krisen geschüttelte junge Gwen gab. Dafür wurde sie auf dem Filmfestival von Bordeaux als beste Darstellerin ausgezeichnet.

Erneut eine César-Nominierung als beste Nachwuchsdarstellerin erhielt die Darstellerin 2002 für ihre Léa an der Seite von Stefano Cassetti in Cédric Kahns Drama "Roberto Succo" (2001), die Geschichte des gleichnamigen italienischen Gewaltverbrechers und Serienmörders. Es folgte die Rolle einer jungen Prostituierten an der Seite von Isabelle Adjani und Maria Schneider in Laetitia Massons Krimidrama "La repentie" (2002), bevor Le Besco 2003 mit "Zum halben Preis" ihr von Kritik und Publikum kontrovers aufgenommenes Debüt als Regisseurin gab, das sie nach einem eigenen, bereits 1998 verfassten Buch inszenierte. Es ist die Geschichte dreier Kinder, die sich ohne Mutter, die nur ab und an vorbeischaut, in einer verwahrlosten Pariser Wohnung durchs Leben schlagen. Ebenfalls 2003 stand Isild erneut für Benoît Jacquots Filmbiografie "Marie und Freud" mit Heinz Bennent vor der Kamera, in der sie in die Rolle der Tochter von Marie alias Catherine Deneuve schlüpfte.

Auch Emmanuelle Bercot besetzte ihre Entdeckung 2004 erneut: In dem Drama "Backstage" überzeugt Isild Le Besco in der differenziert gezeichneten Rolle einer jungen Frau aus der Provinz, die unbedingt ihrem großen Idol, der Sängerin Lauren Waks (Emmanuelle Seigner), nahe sein will. "Hier und jetzt" (2004) war wieder eine Zusammenarbeit mit Benoît Jacquot, der sich ganz auf die Seelenlandschaft seiner Protagonistin Lili, herausragend dargestellt von Isild Le Besco, komnzentiert. Stets in Großaufnahmen und doch mit großer Diskretion beobachtet Jacquot sie mit einer Handkamera wie ein Seelenforscher auf der Suche nach dem Geheimnis, das diese Frau umgibt. Das Drama basiert auf den Erinnerungen von Elisabeth Fanger, einer Frau aus gutem Hause, die in den Siebzigerjahren mit einem jungen Gangster durchbrannte.

Wenig Freunde fand allerdings das Drama " Camping sauvage" (2005) von Christophe Ali und Nicolas Bonilauri, die Isild wieder einmal in der Rolle einer 17-Jährige Frau zeigte, die sich während des Urlaubs mit ihren Eltern an einen doppelt so alten Mann (Denis Lavant) hern macht. Mit dem Teenagerdrama "Charly" legte Isild Le Besco 2005 wieder nach eigenem Drehbuch ihre dritte Regiearbeit (nach der 2005 entstandenen Dokumentation "Le marais") vor, in der sie gefühlvoll das Aufeinandertreffen zweier vollkommenen unterschiedlicher junger Menschen zeigt, die sich gegenseitig brauchen, aber unfähig sind, miteinander zu kommunizieren. Das Roadmovie "Der Unberührbare", ihr vierter Film unter der Regie von Benoît Jacquot ist jedoch reichlich kopflastig ausgefallen, denn Jacquot mixt hier die Probleme des indischen Kastensystems mit der Entwicklungsgeschichte einer jungen Frau auf der Suche nach ihrem Vater. Das wirkt oft viel zu aufgesetzt, auch wenn Le Besco die junge Jeanne glaubhaft verkörpert. Ihr Lohn: der Marcello-Mastroianni-Preis für die beste schauspielerische Nachwuchsleistung bei den Filmfestspielen von Venedig.

Besser ist wieder das Drama "" (2007), die Geschichte einer lebensmüden Krankenschwester, die - anstatt sich selbst umzubringen - einen Schüler anschießt, der dann ihr Patient wird. Von Isild Le Besco famos verkörpert, zeigt die Schweizer Regisseurin und Autorin Jeanne Waltz, wie sich das Leben der Protagonistin ändert, als sie den ähnlich schwierigen Schüler begegnet. Waltz stellt Isild De Besco hier in die Tradition zielloser und leicht gestörter Frauen-Charaktere wie Elodie Bouchez in Yolande Zauberman Gesellschaftsporträt "Lola im Technoland" oder auch Sandrine Bonnaire in Agnès Vardas Drama "Vogelfrei". Und in Dagur Kárs Tragikomödie "Ein gutes Herz" (2009) gibt Isild mit Inbrunst die ebenso hübsche wie besoffene Stewardess April, die die neue Freundschaft zweier Aussteiger auf eine harte Probe stellt ...

Weitere Filme mit und von Isild Le Besco: "Adieu Babylon" (2001), "Le coût de la vie", "Un moment de bonheur" (beide 2002), "La maison du canal" (2003), "Süße Milch" (2004), "Enfances" (Regie, Kurzfilm, 2007), "Godard trifft Truffaut - Deux de la Vague" (Dokumentarfilm, 2009), "Bas-fonds" (Regie), "Tief in den Wäldern" (beide 2010).

BELIEBTE STARS

Mittlerweile schon lange dabei: Cybill Shepherd.
Cybill Shepherd
Lesermeinung
Patrick Joswig.
Patrick Joswig
Lesermeinung
Kam in Folge 1106 zur ARD-Telenovela "Rote Rosen" dazu: Anja Franke.
Anja Franke
Lesermeinung
Edle britische Schönheit: Rosamund Pike
Rosamund Pike
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
"American Beauty" machte ihn bekannt: Wes Bentley
Wes Bentley
Lesermeinung
"Akte X" machte ihn berühmt: Schauspieler David Duchovny.
David Duchovny
Lesermeinung
Kirsten Dunst gab schon als Kind ihr Kino-Debüt.
Kirsten Dunst
Lesermeinung
Längst etabliert: Sibel Kekilli
Sibel Kekilli
Lesermeinung
Spielt in renommierten Produktionen: Inga
Busch, hier in "Ghosted"
Inga Busch
Lesermeinung
Axel Milberg als "Tatort"-Kommissar Borowski
Axel Milberg
Lesermeinung
Anke Engelke bei einer Filmpremiere.
Anke Engelke
Lesermeinung
In Film und Fernsehen erfolgreich: Gabriel Byrne
Gabriel Byrne
Lesermeinung
Traci Lords schaffte den Absprung vom Pornofilm.
Traci Lords
Lesermeinung
Erol Sander wurde in Istanbul geboren und lebte zeitweise in Frankreich.
Erol Sander
Lesermeinung
Julia Koschitz, geboren in Brüssel, ist eine österreichische Film- und Theaterschauspielerin.
Julia Koschitz
Lesermeinung
Immer wieder als zwielichtiger Typ besetzt: Christoph Bach (hier im "Tatort - Lu").
Christoph Bach
Lesermeinung
Eine schöne Schwedin: Tuva Novotny in dem in
Dänemark produzierten Thriller "Kandidaten"
Tuva Novotny
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Blonde Schönheit: Jaime Pressly
Jaime Pressly
Lesermeinung
Schauspielerin Gaby Dohm beim Deutschen Schauspielpreis 2021.
Gaby Dohm
Lesermeinung
Emily Kusche im Porträt - ihre Rollen, ihre Filme und ihr Leben.
Emily Kusche
Lesermeinung
Joachim Llambi im "Let's Dance"-Studio.
Joachim Llambi
Lesermeinung
Wurde als "Punisher" bekannt: Thomas Jane.
Thomas Jane
Lesermeinung
Schauspielerin Paula Schramm.
Paula Schramm
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Sammelte zunächst Erfahrungen beim Straßentheater: Luis Guzman.
Luis Guzman
Lesermeinung
Sky du Mont wurde in Argentinien geboren.
Sky du Mont
Lesermeinung
Jason Bateman im Porträt - seine Serien, seine Filme und sein Leben.
Jason Bateman
Lesermeinung
James Remar.
James Remar
Lesermeinung
Starb kurz vor seinem 66. Geburtstag: Isaac Hayes
Isaac Hayes
Lesermeinung
Schauspielerin Zoey Deutch.
Zoey Deutch
Lesermeinung
Schauspieler Milan Peschel bei der Premiere zu "Beckenrand Sheriff".
Milan Peschel
Lesermeinung
Isabel Lucas überzeugte nicht nur Steven Spielberg von ihrem schauspielerischen Talent. Wir stellen Ihnen die Australierin in unserem Porträt vor.
Isabel Lucas
Lesermeinung
Schauspieler Franz Rogowski zu Gast bei Pegah Ferydoni im "Berlinale-Studio" am Tag der Eröffnung  der 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin 2018.
Franz Rogowski
Lesermeinung
Zarte Schönheit aus Schweden: Marie Bonnevie
Maria Bonnevie
Lesermeinung
Der schwedische Schauspieler Dolph Lundgren.
Dolph Lundgren
Lesermeinung
Katie Douglas in der TV-Serie "Pretty Hard Cases".
Katie Douglas
Lesermeinung
Alter Hase im Showgeschäft: Toby Jones.
Toby Jones
Lesermeinung
Janina Hartwig - der Star aus der beliebten Serie "Um Himmels willen" im Porträt.
Janina Hartwig
Lesermeinung