Regisseur und Autor: Martin Gies
Fotoquelle: WDR/Thomas Kost

Martin Gies

Lesermeinung
Geboren
02.11.1951 in Lüdenscheid, Deutschland
Alter
71 Jahre
Sternzeichen
Biografie
Nach der Ausbildung an der Münchner Filmhochschule schrieb Martin Gies zahlreiche Drehbücher, darunter Tatort-Folgen für seinen Bruder Hajo Gies (z.B. "Tatort - Das Mädchen von gegenüber", "Gebrochene Blüten" und "Tatort - Zabou") und Peter Adam ("Tatort - Das Mädchen auf der Treppe", 1982). Der Film "Danni" (1982), eine düstere, fast klaustrophobische Liebesgeschichte mit Horrorelementen, war Martin Gies' erste Regiearbeit. In der Folgezeit war er in erster Linie als Drehbuchautor tätig. Das änderte sich sechs Jahre später. Der Fernsehfilm "Nichts geht mehr" wurde sein "zweites Regiedebüt".

Ein Jahr später drehte er drei Folgen der TV-Krimi-Serie "Peter Strohm". 1990 entstand in Kenia unter seiner Regie die aufwändige und viel beachtete Produktion "Elfenbein" sowie der "Tatort - Rendezvous" mit Ulrike Folkerts alias Kommissarin Lena Odenthal. Von da an ging es Schlag auf Schlag. Mit der Vorabendserie "Hecht und Haie" (1994) erwies sich Gies als Regisseur, der sogar einem Beamtenapparat Geist und Leben einhauchen kann. Mit der Fernsehkomödie "Ich, der Boss" (1995, mit Jan Josef Liefers) bewies er auch sein Talent für das komische Element.

1997 präsentierte Gies in der Serie "Gewagtes Spiel" nach der Drehbuchvorlage von Norbert Ehry einen zockenden Staatsanwalt, eine deutsche Variante von Fitz ("Für alle Fälle Fitz") alias Robbie Coltrane. Ein ganz besonderer Erfolg für Gies war 1999 dann die Familienserie "Drei mit Herz". Anlässlich des Grand Prix d'Eurovision de la Chanson drehte Martin Gies bereits 1998 eine Komödie über das Schlagergeschäft ("Die hohe Kunst des Seitensprungs") und legte im Anschluss eine Satire über den Konkurrenzkampf unter Frauen vor: "Höllische Nachbarn" mit der Ex-"Tatort"-Sekretärin Anna Loos.

Nach "Tatort - Die apokalyptischen Reiter" (1999) drehte Gies 2000 mit dem erfolgreichen Kölner "Tatort"-Ermittler-Duo Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär die Episode "Die Frau im Zug". Im gleichen Jahr entstand - erneut mit Anna Loos und Esther Schweins die Komödie "Höllische Nachbarn - Nur Frauen sind schlimmer" und die "Tatort"-Episode "Gute Freunde". Ebenfalls für die "Tatort"-Reihe drehte Gies 2001 "Tatort - Eine unscheinbare Frau". 2003 folgten die beiden "Pfarrer Braun"-Episoden "Der siebte Tempel" und "Pfarrer Braun - Das Skelett in den Dünen".

Weitere Filme von Martin Gies: "Tatort - Schönes Wochenende" (Buch, 1980), "Brücke zum Herzen", "Reife Leistung!" (beide 2005), "Nicht ohne meine Schwiegereltern" (2006), "Wilsberg - Die Wiedertäufer", "Wilsberg - Unter Anklage" (beide 2007), "Woche für Woche" (2009), "Der Mann auf dem Baum" (2011).

Foto: WDR/Thomas Kost

BELIEBTE STARS

Mittlerweile schon lange dabei: Cybill Shepherd.
Cybill Shepherd
Lesermeinung
Patrick Joswig.
Patrick Joswig
Lesermeinung
Kam in Folge 1106 zur ARD-Telenovela "Rote Rosen" dazu: Anja Franke.
Anja Franke
Lesermeinung
Edle britische Schönheit: Rosamund Pike
Rosamund Pike
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
"American Beauty" machte ihn bekannt: Wes Bentley
Wes Bentley
Lesermeinung
"Akte X" machte ihn berühmt: Schauspieler David Duchovny.
David Duchovny
Lesermeinung
Kirsten Dunst gab schon als Kind ihr Kino-Debüt.
Kirsten Dunst
Lesermeinung
Längst etabliert: Sibel Kekilli
Sibel Kekilli
Lesermeinung
Spielt in renommierten Produktionen: Inga
Busch, hier in "Ghosted"
Inga Busch
Lesermeinung
Axel Milberg als "Tatort"-Kommissar Borowski
Axel Milberg
Lesermeinung
Anke Engelke bei einer Filmpremiere.
Anke Engelke
Lesermeinung
In Film und Fernsehen erfolgreich: Gabriel Byrne
Gabriel Byrne
Lesermeinung
Traci Lords schaffte den Absprung vom Pornofilm.
Traci Lords
Lesermeinung
Erol Sander wurde in Istanbul geboren und lebte zeitweise in Frankreich.
Erol Sander
Lesermeinung
Julia Koschitz, geboren in Brüssel, ist eine österreichische Film- und Theaterschauspielerin.
Julia Koschitz
Lesermeinung
Immer wieder als zwielichtiger Typ besetzt: Christoph Bach (hier im "Tatort - Lu").
Christoph Bach
Lesermeinung
Eine schöne Schwedin: Tuva Novotny in dem in
Dänemark produzierten Thriller "Kandidaten"
Tuva Novotny
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN