24 WOCHEN

  • Kuscheln mit der großen Tochter: Am Ende muss Astrid (Julia Jentsch) die Entscheidung, ob sie ihr Baby abtreibt oder nicht, allein treffen. Vergrößern
    Kuscheln mit der großen Tochter: Am Ende muss Astrid (Julia Jentsch) die Entscheidung, ob sie ihr Baby abtreibt oder nicht, allein treffen.
    Fotoquelle: ZDF/Friede Clausz
  • "Was machen wir denn jetzt?" - Astrid (Julia Jentsch) und Markus (Bjarne Mädel) müssen nach der Diagnose ihre Werte überprüfen. Vergrößern
    "Was machen wir denn jetzt?" - Astrid (Julia Jentsch) und Markus (Bjarne Mädel) müssen nach der Diagnose ihre Werte überprüfen.
    Fotoquelle: ZDF/Friede Clausz
  • Seine große Tochter Nele (Emilia Pieske) stellt Markus (Bjarne Mädel) viele Fragen, die er nicht beantworten kann. Vergrößern
    Seine große Tochter Nele (Emilia Pieske) stellt Markus (Bjarne Mädel) viele Fragen, die er nicht beantworten kann.
    Fotoquelle: ZDF/Friede Clausz
  • "Du schaffst das schon", ist Astrids (Julia Jentsch, links) Mutter (Johanna Gastdorf) zuversichtlich. Allerdings muss sie nicht mit den Konsequenzen leben. Vergrößern
    "Du schaffst das schon", ist Astrids (Julia Jentsch, links) Mutter (Johanna Gastdorf) zuversichtlich. Allerdings muss sie nicht mit den Konsequenzen leben.
    Fotoquelle: ZDF/Friede Clausz
  • Es fällt Astrid (Julia Jentsch) und Markus (Bjarne Mädel) immer schwerer, sich gegenseitig Halt zu geben. Vergrößern
    Es fällt Astrid (Julia Jentsch) und Markus (Bjarne Mädel) immer schwerer, sich gegenseitig Halt zu geben.
    Fotoquelle: ZDF/Friede Clausz
  • Immer nah dran: "24 Wochen" scheut sich nicht, Astrid (Julia Jentsch) auf die Pelle zu rücken. Vergrößern
    Immer nah dran: "24 Wochen" scheut sich nicht, Astrid (Julia Jentsch) auf die Pelle zu rücken.
    Fotoquelle: ZDF/Friede Clausz
Spielfilm, Drama
Was machen wir denn jetzt?
Von Andreas Fischer

Infos
Audiodeskription
Originaltitel
24 Wochen
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2016
Kinostart
Do., 22. September 2016
3sat
Di., 12.02.
20:15 - 21:50


Julia Jentsch und Bjarne Mädel stehen als werdende Eltern im schmerzhaft intimen "24 Wochen" vor der Entscheidung, ob sie ihr schwer krankes Kind behalten sollen.

"24 Wochen" ist ein Film, den man ertragen können muss. Die Filmemacherin Anne Zohra Berrached schaut mit kühler Distanzlosigkeit einem Paar dabei zu, wie es eine Entscheidung treffen muss, vor der man hofft, nie selbst zu stehen. Das Baby, das Astrid (Julia Jentsch) und Markus (Bjarne Mädel) erwarten, wird aller Voraussicht nach mit Trisomie 21, dem Down-Syndrom, und einem schweren Herzfehler auf die Welt kommen. In Deutschland ist es rechtlich möglich, Kinder abzutreiben, die mit schweren Beeinträchtigungen auf die Welt kommen würden. Auch noch nach "24 Wochen" Schwangerschaft. Dabei weigert sich der Film, Antworten zu geben und bleibt in moralischer Hinsicht offen. Mit Sendungsbewusstsein will er sein Publikum für ein Thema sensibilisieren, über das man nicht redet. Ein Tabubruch, wie bisweilen unterstellt, ist "24 Wochen" gleichwohl nicht.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "24 Wochen" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "24 Wochen"

Das könnte Sie auch interessieren

ZDF Astrow (Manuel Rubey).

Onkel Wanja

Spielfilm | 26.02.2019 | 00:20 - 02:30 Uhr
/500
Lesermeinung
WDR Vater und Sohn am Klavier Zowie (Egon Merten) und Marko (Lars Eidinger)

Was bleibt

Spielfilm | 26.02.2019 | 22:10 - 23:30 Uhr
4.25/504
Lesermeinung
ARD Als wir träumten, war der Stadtrand von Leipzig die Welt. Die DDR war weg und wir waren noch da. Pitbull war noch kein Dealer. Mark war noch nicht tot. Rico war der größte Boxer und Sternchen war das schönste Mädchen, doch sie hat mich nicht so geliebt, wie ich sie. Alles kam anders. Aber es war unsere schönste Zeit.  Dani, Mark, Rico, Pitbull und Paul leben im Rausch einer besonderen Zeit. Jahre, in denen Gesellschaften und Systeme aufeinanderprallen und alles, wirklich alles möglich scheint. Die Jungs sind dreizehn, als die Geschichte in der DDR beginnt, siebzehn, als sie im neuen Deutschland endet. Kraftvoll, wild und zärtlich verfilmte Regisseur Andreas Dresen ("Halbe Treppe", "Halt auf freier Strecke") mit "Als wir träumten" den gleichnamigen Erfolgsroman von Clemens Meyer. Das Drehbuch schrieb Wolfgang Kohlhaase.  Nach "Sommer vorm Balkon" und "Whisky mit Wodka" ist es die dritte Zusammenarbeit mit Andreas Dresen. "Als wir träumten" ist eine Produktion von Rommel Film in Koproduktion mit Isekremas Filmproduktion, Cinéma Defacto, mit rbb/ARTE, BR, MDR und ARTE France Cinéma, gefördert vom Medienboard Berlin-Brandenburg. Kinostart in Deutschland ist am 26. Februar 2015. - Andreas Dresen am Set

TV-Tipps Als wir träumten

Spielfilm | 03.03.2019 | 23:35 - 01:28 Uhr
2.5/502
Lesermeinung
News
Schmerzhafte Verletzung für Wolfgang Bahro: Der "GZSZ"-Star läuft wegen eines Sturzes derzeit auf Krücken.

Nach einem schmerzhaften Sturz ist "GZSZ"-Star Wolfgang Bahro derzeit auf Krücken angewiesen. Was be…  Mehr

Anne Will talkt sonntagabends.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Warum? Thomas Peters (Thorsten Merten) erschießt einen Richter.

Dramatisch inszeniert und teils hervorragend gespielt, leistet sich der fünfte Tatort aus Franken är…  Mehr

Daniel Craig wird zum fünften Mal in die Rolle des James Bond schlüpfen. Ab April wird der 25. Film der Reihe unter dem Arbeitstitel "Shatterhand" gedreht.

James Bond goes Karl May? Das zumindest könnte man denken, wenn man den Titel des neuen Films um Age…  Mehr

Familie Strelzyk (von links: Tilman Döbler, Karoline Schuch, Friedrich Mücke, Jonas Holdenrieder) lässt nichts unversucht, um die DDR verlassen zu können.

Michael Herbig erzählt in "Ballon" die wahre Geschichte einer waghalsigen Flucht aus der DDR. Für da…  Mehr