360° Geo Reportage

  • Das berühmte Reiterfest der Samurai in Fukushima bedient uralte, japanische Männerrituale. Vergrößern
    Das berühmte Reiterfest der Samurai in Fukushima bedient uralte, japanische Männerrituale.
    Fotoquelle: ARTE
  • Ein ehemaliger TEPCO Mitarbeiter unterrichtet heute Kinder über die Alternativen der Stromgewinnung - die Zukunft von Fukushima. Vergrößern
    Ein ehemaliger TEPCO Mitarbeiter unterrichtet heute Kinder über die Alternativen der Stromgewinnung - die Zukunft von Fukushima.
    Fotoquelle: ARTE
  • Überall in der Region Fukushima sind noch heute die Trümmer und Schäden der Katastrophe zu sehen. Die materiellen Schäden noch immer nicht überschaubar. Vergrößern
    Überall in der Region Fukushima sind noch heute die Trümmer und Schäden der Katastrophe zu sehen. Die materiellen Schäden noch immer nicht überschaubar.
    Fotoquelle: ARTE
  • Die Parade der Samurai-Reiter in Minimasoma, 20 Kilometer von Fukushima entfernt. Das uralte Reiterfest findet in diesem Jahr das erste Mal nach der Katastrophe wieder statt. Vergrößern
    Die Parade der Samurai-Reiter in Minimasoma, 20 Kilometer von Fukushima entfernt. Das uralte Reiterfest findet in diesem Jahr das erste Mal nach der Katastrophe wieder statt.
    Fotoquelle: ARTE
  • Die Eröffnung des berühmten Samuraifestes in einem Stadtteil von Minamisoma, 20 Kilometer von Fukushima entfernt. Vergrößern
    Die Eröffnung des berühmten Samuraifestes in einem Stadtteil von Minamisoma, 20 Kilometer von Fukushima entfernt.
    Fotoquelle: ARTE
Report, Dokumentation
360° Geo Reportage

Infos
ARTE+7 Homepage: videos.arte.tv, Foto
Produktionsland
Deutschland / Frankreich
Produktionsdatum
2013
arte
Mo., 20.03.
09:25 - 10:20
Die Samurai von Fukushima


An der Ostküste von Honshu, der größten japanischen Insel, sieht man noch immer überall die Schäden, die im März 2011 das schwere Erdbeben und der anschließende Tsunami hinterließen. Die Stadt Minamisoma, etwa 20 Kilometer von Fukushima entfernt, ist berühmt für ihre Samurai-Reiter und - Pferde, hervorgegangen aus einer mittelalterlichen Fürstentradition. Die Tsunami-Katastrophe hat die Bevölkerung der Region halbiert - bis heute sind ganze Stadtteile verstrahlt und daher unbewohnbar. Doch in der Tradition der Samurai gilt es, den Herausforderungen des Lebens mit Disziplin zu begegnen, und so trainieren die vielen Reiter in diesem Jahr endlich wieder an den Stränden für das uralte Reiterfest. "360° Geo Reportage" hat sich in die vom atomaren GAU verseuchte Gegend gewagt und ein beeindruckendes Bild von dem Land und seinen Menschen mitgebracht. Der 31-jährige Mazaki Hangui trainiert jeden Morgen mit seinem Pferd für das anstehende Samurai-Reiterfest. In zahlreichen Ritualen wird der uralten Samurai-Tradition gehuldigt. Als Höhepunkt treffen sich nach tagelangen Festen und Zeremonien alle zu einem großen Pferderennen und zu Reiterspielen, die an kriegerische Auseinandersetzungen erinnern. Mazaki Hanguis Traum ist es, mit dem eigenen Pferd an dem Rennen teilzunehmen. Disziplin und Stolz, die Liebe zu Pferden und Männlichkeitsritualen sind für ihn genauso typisch wie für die meisten Männer hier. Umso erstaunlicher ist es, dass die Priesterzeremonien am Shinto-Schrein von einer Frau geleitet werden: Asami Tashiro. Die schöne, zierliche Dame hat viel Courage bewiesen, als sie nach dem verheerenden Tsunami zahlreiche verwaiste und verletzte Pferde in Minamisoma in Sicherheit gebracht und versucht hat, ihre körperlichen und seelischen Verletzungen zu heilen. Gerade die psychischen Belastungen und Verstörungen werden bei Menschen und Tieren noch viele Jahre andauern. Doch die Austragung des Samurai-Reiterfestes zeigt, dass die Menschen von Minamisoma den ungebrochenen Willen haben, weiterzumachen.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

HR Hessenreporter

Hessenreporter - Mittendrin - bei den Spargelstechern

Report | 29.04.2017 | 05:45 - 06:15 Uhr
0/500
Lesermeinung
NDR mareTV kompakt

mareTV kompakt

Report | 29.04.2017 | 06:50 - 07:00 Uhr
3.23/5022
Lesermeinung
NDR Die Miss-Germany-Macher

Die Miss-Germany-Macher - Ein etwas anderes Familienunternehmen

Report | 29.04.2017 | 08:30 - 09:00 Uhr
0/500
Lesermeinung
News
Susi Kentikian und Robert Beitsch sind in der sechsten Folge von "Let's Dance" ausgeschieden.
<p>Alle Infos zu "Let's Dance" im Special bei <a href="http://www.rtl.de/cms/sendungen/lets-dance.html" target="_blank" rel="nofollow">RTL.de</a>.</p>

Jubiläum für "Let's Dance": In der zehnten Staffel der RTL-Show treten prominente Kandidatinnen und […] mehr

Kriminalhauptkommissar Ivo Batic (Miroslav Nemec) wurde angeschossen.

Für Leitmayr und Batic wird die Aufklärung eines alten Falls zur Zerreißprobe. mehr

Steigen in den Ring: Anthony Joshua und Wladimir Klitschko.

Jung gegen alt oder auch Anthony Joshua gegen Wladimir Klitschko: Wenn der 27-jährige Brite am Samst[…] mehr

Channing Tatum in der Rolle des Agent Tequila in "Kingsman 2: The Golden Circle".

Mit "Kingsman: The Secret Service" hat Regisseur Matthew Vaughn im Frühjahr 2015 ein actionreiches S[…] mehr

Steht im Finale von "Das große Backen – Promispezial": Ralph Morgenstern, hier mit Moderatorin Enie van de Meiklokjes.

Es war die letzte Chance, sich für das Finale der Sat.1-Show "Das große Backen – Promispezial" zu qu[…] mehr