4 Höfe, 4 Viertel, 4 Jahreszeiten

  • Mühlviertler Hofeingang Vergrößern
    Mühlviertler Hofeingang
    Fotoquelle: ZDF/ORF
  • Der Innenhof des Freilichtmuseums Pelmberg in Hellmonsödt im Mühlviertel, das erste Mal 1325 beurkundet. Vergrößern
    Der Innenhof des Freilichtmuseums Pelmberg in Hellmonsödt im Mühlviertel, das erste Mal 1325 beurkundet.
    Fotoquelle: ZDF/ORF
  • Die vier typischen Hofformen in Oberösterreich (links oben: Innviertel - Vierseithof  / rechts oben: Mühlviertel - Dreiseithof / links unten: Hausruckviertel - typischer Hausruckhof / rechts unten: Traunviertel - Vierkanthof). Vergrößern
    Die vier typischen Hofformen in Oberösterreich (links oben: Innviertel - Vierseithof / rechts oben: Mühlviertel - Dreiseithof / links unten: Hausruckviertel - typischer Hausruckhof / rechts unten: Traunviertel - Vierkanthof).
    Fotoquelle: ZDF/ORF
  • Die "Pramtaler Saitenmusi" aus dem Innviertel bei Dreharbeiten im Freilichtmuseum "Brunnbauerhof" in Andorf. Vergrößern
    Die "Pramtaler Saitenmusi" aus dem Innviertel bei Dreharbeiten im Freilichtmuseum "Brunnbauerhof" in Andorf.
    Fotoquelle: ZDF/ORF
  • Der "Brunnbauerhof" in Andorf im Jahr 1929. Vergrößern
    Der "Brunnbauerhof" in Andorf im Jahr 1929.
    Fotoquelle: ZDF/ORF
Report, Regionalmagazin
4 Höfe, 4 Viertel, 4 Jahreszeiten

Infos
Produktionsland
A
Produktionsdatum
2018
3sat
So., 09.09.
13:10 - 13:35


In vier Viertel wird Oberösterreich traditionell eingeteilt - das Traun-, das Inn-, das Hausruck- und das Mühlviertel. In jedem Viertel haben sich eigene Bauernhof-Formen herausgebildet. Mit dem Klima und den vorhandenen Baumaterialien haben diese Hof-Formen in erster Linie zu tun. Filmemacher Otmar Schrott besucht die Bauernhöfe und ihre Bewohner im Lauf eines Kalenderjahres in allen vier Vierteln. Die Dokumentation beginnt im Frühling im jüngsten Viertel Oberösterreichs, dem Innviertel. Charakteristisch für diese Region ist der "Vierseithof". Er besteht aus vier freistehenden Gebäuden, die durch Tore und Mauern miteinander verbunden sind, mit einem Hof in der Mitte, so wie der "Brunnbauerhof" in Andorf. Dieser Bau aus dem Jahr 1532 wurde zu einem prächtigen Freilichtmuseum umgestaltet. Bewohnt hingegen ist der Hof des Künstlerehepaars Sigrid Kofler und Thomas Wiederkehr in Eberschwang. 40 Mal ist der Bildhauer umgezogen, bis er und seine Frau diesen alten Bauernhof gefunden und liebevoll renoviert haben. Jetzt verfügen die beiden über 2400 Quadratmeter überdachte Fläche und halten Alpakas. Der Sommer führt durch das Traunviertel, das nach dem längsten Fluss Oberösterreichs benannt ist. Es ist typisch für seine wehrhaft wirkenden Vierkanthöfe wie den "Meierhof" des Stiftes Sankt Florian. Der Landwirt Volker König hat sich dort der Demeter-Landwirtschaft verschrieben, die unter anderem auf chemisch-synthetisch hergestellte Dünge- und Pflanzenschutzmittel verzichtet. In St. Florian steht auch der größte Vierkanter Oberösterreichs, der "Jahreszeitenhof". Zwölf große Tore und 365 Fenster kennzeichnen dieses imposante Gebäude. Sein Besitzer, der Landwirt Karl Falthansl-Scheinecker, leidet aber trotz der enormen Gebäudegröße an Platzmangel. Im Herbst macht das Filmteam im Hausruckviertel Station. Der Hausruckhof, auch "Doppeleinspringer" genannt, gilt dort als typische Hofform. Die sinkende Zahl an landwirtschaftlichen Betrieben lässt immer mehr Höfe leer stehen. Sie drohen zu verfallen. Solch einen Hof in Peuerbach, der damals an eine Ruine erinnerte, haben der Maler und Grafiker Manfred Hebenstreit und seine Frau Billa übernommen. Sie schildern, wie sie diesem Gebäude neues Leben eingehaucht haben. "Bei uns ist es einen Rock kälter", sagen die Mühlviertler nicht nur im Winter über ihr Viertel, das nördlich der Donau beginnt und bis zur deutschen sowie zur tschechischen Grenze reicht. Vor allem der Granit verleiht den Bauernhöfen dieses Viertels - es sind Dreiseithöfe - den typischen Charakter. Erbaut aus Granitfeldsteinen, erinnern diese Höfe an gescheckte, weiße Pferde, denn die größeren Mauersteine bleiben unverputzt. In Pelmberg in Hellmondsödt bilden zwei benachbarte Höfe ein eindrucksvolles Ensemble. Einer der beiden Höfe war bereits bis auf die Grundmauern abgebrannt, wurde aber von der Familie Woisetschläger im alten Stil wieder aufgebaut. Der benachbarte Hof, der bereits 1432 erwähnt wurde, ist heute Freilichtmuseum und zeugt vom Überlebenskampf vergangener Tage.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

SWR Landesschau - Logo

Landesschau

Report | 19.09.2018 | 08:05 - 08:50 Uhr
5/501
Lesermeinung
NDR NORDMAGAZIN - Logo

Nordmagazin

Report | 19.09.2018 | 09:00 - 09:30 Uhr
3.05/5063
Lesermeinung
HR Logo

maintower

Report | 19.09.2018 | 09:15 - 09:40 Uhr
2.98/5051
Lesermeinung
News
Dr. Jens Schwindt (M.) und Michael Hoffmann (r.) präsentieren den "Löwen" Frank Thelen, Dagmar Wöhrl, Carsten Maschmeyer und Frank Dümmel mit "Sim Characters" den medizinischen Frühgeborenensimulator "Paul".

In der dritten Folge der neuen Staffel von "Die Höhle der Löwen" wurde der größte Deal in der Geschi…  Mehr

Im Februar 1966 porträtierte Hans Jürgen Syberberg Romy Schneider in Kitzbühel in einem faszinierenden Film. Damals war die Schauspielerin in einer Schaffenskrise.

Mit 27 Jahren steckt Romy Schneider in einer frühen Krise. Regisseur Hans Jürgen Syberberg verbringt…  Mehr

Nicht ohne meinen Hund: Rudolph Moshammer (Thomas Schmauser) stolziert mit seiner Mutter (Hannelore Elsner) durch die Münchner Maximilianstraße.

Mit "Der große Rudolph" ist dem BR ein respektvoller Film über Rudolph Moshammer gelungen, in dem de…  Mehr

Rudi Cerne und die Polizei suchen erneut Augenzeugen.

Das Kalkül von "Aktenzeichen XY ... ungelöst" und der Polizei: Kein Verbrecher soll sich sicher sein…  Mehr

Mein Mann, der Kunde: Der eifersüchtige Ludwig (Peter Schneider) hat seine eigene Frau Inge (Silke Bodenbender) als Escortdame gebucht - inkognito natürlich. Inge ist davon nicht sonderlich begeistert.

Um den Hof ihrer Familie und ihre Existenz zu retten, besorgt sich Inga erst einen Job in einer Erot…  Mehr