5 Grad plus - Wie das Klima unsere Welt verändert

  • Gletschertor schmilzt. Vergrößern
    Gletschertor schmilzt.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/POSCH TV/Bernhard Be
  • In den vergangenen Jahren sind die Alpengletscher weit zurückgegangen. Und es ist kein Ende abzusehen: die Klimatologen sagen voraus, dass die Durchschnittstemperatur bis 2100 um 5 - 8 Grad Celsius steigen könnte. Die Natur reagiert: Trifft die Vorhersage ein, werden die Gletscher in 100 Jahren verschwunden sein. Der Meeresspiegel steigt bis zu 80 cm. Die Lebensräume verändern sich. Es gibt Gewinner und Verlierer: Jede 4. Vogelart stirbt aus, jedoch besonders anpassungsfähige Tiere oder Pflanzen werden stark vermehrt auftreten. Vergrößern
    In den vergangenen Jahren sind die Alpengletscher weit zurückgegangen. Und es ist kein Ende abzusehen: die Klimatologen sagen voraus, dass die Durchschnittstemperatur bis 2100 um 5 - 8 Grad Celsius steigen könnte. Die Natur reagiert: Trifft die Vorhersage ein, werden die Gletscher in 100 Jahren verschwunden sein. Der Meeresspiegel steigt bis zu 80 cm. Die Lebensräume verändern sich. Es gibt Gewinner und Verlierer: Jede 4. Vogelart stirbt aus, jedoch besonders anpassungsfähige Tiere oder Pflanzen werden stark vermehrt auftreten.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/POSCH TV
  • In den vergangenen Jahren sind die Alpengletscher weit zurückgegangen. Und es ist kein Ende abzusehen: die Klimatologen sagen voraus, dass die Durchschnittstemperatur bis 2100 um 5 - 8 Grad Celsius steigen könnte. Die Natur reagiert: Trifft die Vorhersage ein, werden die Gletscher in 100 Jahren verschwunden sein. Der Meeresspiegel steigt bis zu 80 cm. Die Lebensräume verändern sich. Es gibt Gewinner und Verlierer: Jede 4. Vogelart stirbt aus, jedoch besonders anpassungsfähige Tiere oder Pflanzen werden stark vermehrt auftreten. Vergrößern
    In den vergangenen Jahren sind die Alpengletscher weit zurückgegangen. Und es ist kein Ende abzusehen: die Klimatologen sagen voraus, dass die Durchschnittstemperatur bis 2100 um 5 - 8 Grad Celsius steigen könnte. Die Natur reagiert: Trifft die Vorhersage ein, werden die Gletscher in 100 Jahren verschwunden sein. Der Meeresspiegel steigt bis zu 80 cm. Die Lebensräume verändern sich. Es gibt Gewinner und Verlierer: Jede 4. Vogelart stirbt aus, jedoch besonders anpassungsfähige Tiere oder Pflanzen werden stark vermehrt auftreten.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/POSCH TV
  • In den vergangenen Jahren sind die Alpengletscher weit zurückgegangen. Und es ist kein Ende abzusehen: die Klimatologen sagen voraus, dass die Durchschnittstemperatur bis 2100 um 5 - 8 Grad Celsius steigen könnte. Die Natur reagiert: Trifft die Vorhersage ein, werden die Gletscher in 100 Jahren verschwunden sein. Der Meeresspiegel steigt bis zu 80 cm. Die Lebensräume verändern sich. Es gibt Gewinner und Verlierer: Jede 4. Vogelart stirbt aus, jedoch besonders anpassungsfähige Tiere oder Pflanzen werden stark vermehrt auftreten. Vergrößern
    In den vergangenen Jahren sind die Alpengletscher weit zurückgegangen. Und es ist kein Ende abzusehen: die Klimatologen sagen voraus, dass die Durchschnittstemperatur bis 2100 um 5 - 8 Grad Celsius steigen könnte. Die Natur reagiert: Trifft die Vorhersage ein, werden die Gletscher in 100 Jahren verschwunden sein. Der Meeresspiegel steigt bis zu 80 cm. Die Lebensräume verändern sich. Es gibt Gewinner und Verlierer: Jede 4. Vogelart stirbt aus, jedoch besonders anpassungsfähige Tiere oder Pflanzen werden stark vermehrt auftreten.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/POSCH TV
  • In den vergangenen Jahren sind die Alpengletscher weit zurückgegangen. Und es ist kein Ende abzusehen: die Klimatologen sagen voraus, dass die Durchschnittstemperatur bis 2100 um 5 - 8 Grad Celsius steigen könnte. Die Natur reagiert: Trifft die Vorhersage ein, werden die Gletscher in 100 Jahren verschwunden sein. Der Meeresspiegel steigt bis zu 80 cm. Die Lebensräume verändern sich. Es gibt Gewinner und Verlierer: Jede 4. Vogelart stirbt aus, jedoch besonders anpassungsfähige Tiere oder Pflanzen werden stark vermehrt auftreten. Vergrößern
    In den vergangenen Jahren sind die Alpengletscher weit zurückgegangen. Und es ist kein Ende abzusehen: die Klimatologen sagen voraus, dass die Durchschnittstemperatur bis 2100 um 5 - 8 Grad Celsius steigen könnte. Die Natur reagiert: Trifft die Vorhersage ein, werden die Gletscher in 100 Jahren verschwunden sein. Der Meeresspiegel steigt bis zu 80 cm. Die Lebensräume verändern sich. Es gibt Gewinner und Verlierer: Jede 4. Vogelart stirbt aus, jedoch besonders anpassungsfähige Tiere oder Pflanzen werden stark vermehrt auftreten.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/POSCH TV
  • In den vergangenen Jahren sind die Alpengletscher weit zurückgegangen. Und es ist kein Ende abzusehen: die Klimatologen sagen voraus, dass die Durchschnittstemperatur bis 2100 um 5 - 8 Grad Celsius steigen könnte. Die Natur reagiert: Trifft die Vorhersage ein, werden die Gletscher in 100 Jahren verschwunden sein. Der Meeresspiegel steigt bis zu 80 cm. Die Lebensräume verändern sich. Es gibt Gewinner und Verlierer: Jede 4. Vogelart stirbt aus, jedoch besonders anpassungsfähige Tiere oder Pflanzen werden stark vermehrt auftreten. Vergrößern
    In den vergangenen Jahren sind die Alpengletscher weit zurückgegangen. Und es ist kein Ende abzusehen: die Klimatologen sagen voraus, dass die Durchschnittstemperatur bis 2100 um 5 - 8 Grad Celsius steigen könnte. Die Natur reagiert: Trifft die Vorhersage ein, werden die Gletscher in 100 Jahren verschwunden sein. Der Meeresspiegel steigt bis zu 80 cm. Die Lebensräume verändern sich. Es gibt Gewinner und Verlierer: Jede 4. Vogelart stirbt aus, jedoch besonders anpassungsfähige Tiere oder Pflanzen werden stark vermehrt auftreten.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/POSCH TV/Bernhard Be
Report, Wissenschaft
5 Grad plus - Wie das Klima unsere Welt verändert

Infos
Produktionsland
A
3sat
Di., 28.08.
13:55 - 14:40


Noch in diesem Jahrhundert wird es in den Alpen voraussichtlich um fünf Grad Celsius wärmer sein als heute. Das bedeutet eine völlige Verwandlung aller Landschaften. Wo jetzt noch Gletscher sind, werden Almwiesen sein, wo Wald ist, eine trockene Buschlandschaft. Unter den Lebewesen wird es Verlierer und Gewinner geben. Der Film geht den ersten Anzeichen der Klimaveränderung nach und zeichnet mögliche Zukunftsszenarien. Eine vergleichbare Klimaerwärmung gab es vor 15 000 Jahren, als die letzte Eiszeit zu Ende ging. Der Temperaturanstieg erfolgte damals aber über einen Zeitraum von 5000 Jahren - jetzt sind es 100 Jahre. Die rasante Erwärmung macht es Pflanzen und Tieren schwer, sich anzupassen. Biologen erwarten, dass in Mitteleuropa jede vierte Vogelart aussterben wird. Gleichzeitig werden neue Arten aus dem Süden heimisch: Gottesanbeterin, Sandviper oder Schakal. Das Filmteam hat Tiere auf und unter der Erde an besonders heißen Tagen beobachtet und sowohl jene gesucht, die derzeit noch selten sind, aber von einer Erwärmung profitieren könnten, als auch jene, die zu den Verlierern zählen werden.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

BR Space Night

Space Night - The Blue Planet

Report | 22.09.2018 | 05:30 - 06:00 Uhr
2.89/5028
Lesermeinung
arte Die Kunststudentin Katrin hat einen Stammbaum erarbeitet, der den sexuellen Missbrauch innerhalb ihrer Familie aufzeigt.

Vererbte Narben - Generationsübergreifende Traumata

Report | 22.09.2018 | 22:30 - 23:25 Uhr
3/502
Lesermeinung
ARD Das Bienen und Insektensterben könnte ernsthafte Auswirkungen auf den Ertrag von Obstplantagen haben. Doch die Rettung soll - wenn es nach einigen Forschern geht - in Form von Roboterbienen kommen. Wie diese Bienen aussehen und ob das wirklich die klügste Lösung für das Problem ist, ergründen Anja Reschke (l.) und Adrian Pflug (r.) in "Wissen vor acht - Zukunft".

Wissen vor acht - Zukunft

Report | 24.09.2018 | 19:45 - 19:50 Uhr
3.25/504
Lesermeinung
News
Beim Trachten- und Schützenzug ziehen auch in diesem Jahr rund 9000 Trachtler durch die Münchner Innenstadt bis zur Festwiese.

Traditionell wird das 185. Oktoberfest in München mit dem Anstich des ersten Bierfasses im Schottenh…  Mehr

Maybrit Illner lag mit ihrer Talkshow in Sachen Quote im ersten Halbjahr 2018 vor der Konkurrenz.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Zahlreiche Künstler fordern den Rücktritt von Innenminister Horst Seehofer (CSU).

Dutzende prominente Künstlerinnen und Künstler kritisieren in einem Schreiben den Bundesinnenministe…  Mehr

Die ZDFinfo-Doku "Drahtzieher Burschenschaften - Die Macht der Studentenverbindungen" (Donnerstag, 27. September, 20.15 Uhr) gibt Eindrücke in die verborgene Welt von Burschenschaften. Zu Wort kommt auch der Pressesprecher der rechtsradikalen Deutschen Burschenschaft, Philip Stein.

Die ZDFinfo-Doku "Drahtzieher Burschenschaften – Die Macht der Studentenverbindungen" wirft einen au…  Mehr

Moderatorin Milka Loff Fernandes verhilft Singles auf ungewöhnliche Art zu einer neuen Liebe.

Mit der Dating-Show "Naked Attraction" sorgte RTL II für Aufsehen. Es gab viel Kritik – und gute Ein…  Mehr