5 Grad plus - Wie das Klima unsere Welt verändert

  • Gletschertor schmilzt. Vergrößern
    Gletschertor schmilzt.
    Fotoquelle: © 3sat
  • In den vergangenen Jahren sind die Alpengletscher weit zurückgegangen. Und es ist kein Ende abzusehen: die Klimatologen sagen voraus, dass die Durchschnittstemperatur bis 2100 um 5 - 8 Grad Celsius steigen könnte. Die Natur reagiert: Trifft die Vorhersage ein, werden die Gletscher in 100 Jahren verschwunden sein. Der Meeresspiegel steigt bis zu 80 cm. Die Lebensräume verändern sich. Es gibt Gewinner und Verlierer: Jede 4. Vogelart stirbt aus, jedoch besonders anpassungsfähige Tiere oder Pflanzen werden stark vermehrt auftreten. Vergrößern
    In den vergangenen Jahren sind die Alpengletscher weit zurückgegangen. Und es ist kein Ende abzusehen: die Klimatologen sagen voraus, dass die Durchschnittstemperatur bis 2100 um 5 - 8 Grad Celsius steigen könnte. Die Natur reagiert: Trifft die Vorhersage ein, werden die Gletscher in 100 Jahren verschwunden sein. Der Meeresspiegel steigt bis zu 80 cm. Die Lebensräume verändern sich. Es gibt Gewinner und Verlierer: Jede 4. Vogelart stirbt aus, jedoch besonders anpassungsfähige Tiere oder Pflanzen werden stark vermehrt auftreten.
    Fotoquelle: © 3sat
  • In den vergangenen Jahren sind die Alpengletscher weit zurückgegangen. Und es ist kein Ende abzusehen: die Klimatologen sagen voraus, dass die Durchschnittstemperatur bis 2100 um 5 - 8 Grad Celsius steigen könnte. Die Natur reagiert: Trifft die Vorhersage ein, werden die Gletscher in 100 Jahren verschwunden sein. Der Meeresspiegel steigt bis zu 80 cm. Die Lebensräume verändern sich. Es gibt Gewinner und Verlierer: Jede 4. Vogelart stirbt aus, jedoch besonders anpassungsfähige Tiere oder Pflanzen werden stark vermehrt auftreten. Vergrößern
    In den vergangenen Jahren sind die Alpengletscher weit zurückgegangen. Und es ist kein Ende abzusehen: die Klimatologen sagen voraus, dass die Durchschnittstemperatur bis 2100 um 5 - 8 Grad Celsius steigen könnte. Die Natur reagiert: Trifft die Vorhersage ein, werden die Gletscher in 100 Jahren verschwunden sein. Der Meeresspiegel steigt bis zu 80 cm. Die Lebensräume verändern sich. Es gibt Gewinner und Verlierer: Jede 4. Vogelart stirbt aus, jedoch besonders anpassungsfähige Tiere oder Pflanzen werden stark vermehrt auftreten.
    Fotoquelle: © 3sat
  • Franz Posch (Kameramann), Waltraud Paschinger (Regisseurin). Vergrößern
    Franz Posch (Kameramann), Waltraud Paschinger (Regisseurin).
    Fotoquelle: © Verwendung
Natur + Reisen, Natur + Umwelt
5 Grad plus - Wie das Klima unsere Welt verändert

Infos
Originaltitel
Universum
Produktionsland
A
Produktionsdatum
2011
3sat
Do., 26.03.
10:15 - 10:59


Noch im 21. Jahrhundert wird es in den Alpen voraussichtlich um fünf Grad Celsius wärmer sein als heute. Das bedeutet eine völlige Verwandlung aller Landschaften. Wo jetzt noch Gletscher sind, werden Almwiesen sein, wo Wald ist, eine trockene Buschlandschaft. Unter den Lebewesen wird es Verlierer und Gewinner geben. Der Film geht den ersten Anzeichen der Klimaveränderung nach und zeichnet mögliche Zukunftsszenarien. Eine vergleichbare Klimaerwärmung gab es vor 15 000 Jahren, als die letzte Eiszeit zu Ende ging. Der Temperaturanstieg erfolgte damals aber über einen Zeitraum von 5000 Jahren - jetzt sind es 100 Jahre. Die rasante Erwärmung macht es Pflanzen und Tieren schwer, sich anzupassen. Biologen erwarten, dass in Mitteleuropa jede vierte Vogelart aussterben wird. Gleichzeitig werden neue Arten aus dem Süden heimisch: Gottesanbeterin, Sandviper oder Schakal. Das Filmteam hat Tiere auf und unter der Erde an besonders heißen Tagen beobachtet und sowohl jene gesucht, die derzeit noch selten sind, aber von einer Erwärmung profitieren könnten, als auch jene, die zu den Verlierern zählen werden.

Thema:

Heute: 5 Grad plus - Wie das Klima unsere Welt verändert



Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

Sonnenklar TV HD Fernweh besiegen mit sonnenklar.TV

Fernweh besiegen mit sonnenklar.TV

Natur + Reisen | 29.03.2020 | 13:00 - 13:45 Uhr
/500
Lesermeinung
Phoenix Die Brückenechse ist ein sogenanntes lebendes Fossil, da sie sich seit der Urzeit äußerlich kaum verändert hat.

Neuseeland - Rivalen der Urzeit - Lebende Fossilien

Natur + Reisen | 29.03.2020 | 17:00 - 17:45 Uhr
5/501
Lesermeinung
Discovery Mandy Hansen, Captain in Training on the Northwestern, takes the wheel and takes it very seriously.

Fang des Lebens - Der gefährlichste Job Alaskas - Operation auf offener See

Natur + Reisen | 30.03.2020 | 03:40 - 04:25 Uhr
5/501
Lesermeinung
News
Annette Frier hat allein im ZDF in nächster Zeit zahlreiche neue Projekte. Unter anderem ist sie in neuen Folgen der Comedy-Serie "Merz gegen Merz" zu sehen.

Annette Frier ist eine vielbeschäftigte Frau. Im Interview spricht die 46-Jährige über neue Projekte…  Mehr

Julia Schindel (Oona Devi Liebich) und Tonio Niederegger (Maximilian Grill) kommen gerade noch in letzter Minute, um den schwierigen Andi auf seiner Flucht aufzuhalten.

Dorfpfarrer Tonio (Maximilian Grill) und Therapeutin Julia dürfen auch im siebten Film der Reihe nic…  Mehr

Sondersendungen sind derzeit an der Tagesordnung.

Das Coronavirus hat auch in Deutschland immer mehr Auswirkungen auf den Alltag. Viele Menschen sind …  Mehr

Anne Will talkt sonntagabends.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausgestra…  Mehr

14 Paare sind angetreten, um sich bei "Let's Dance" 2020 den Titel zu holen. Jede Woche muss ein Paar die Show verlassen. Wir zeigen Ihnen die Tanzpaare.

Die Tanzshow "Let's Dance" ist für RTL ein verlässlicher Quotenbringer. Auch 2020 gibt es wieder ein…  Mehr