50 Jahre FlowerPower auf Burg Herzberg

  • Flower Power beim Festival auf Burg Herzberg. Vergrößern
    Flower Power beim Festival auf Burg Herzberg.
    Fotoquelle: HR/Christof Krackhardt
  • Flower Power beim Festival auf Burg Herzberg. Vergrößern
    Flower Power beim Festival auf Burg Herzberg.
    Fotoquelle: HR/Christof Krackhardt
  • Flower Power beim Festival auf Burg Herzberg. Vergrößern
    Flower Power beim Festival auf Burg Herzberg.
    Fotoquelle: HR/Christof Krackhardt
  • Flower Power beim Festival auf Burg Herzberg. Vergrößern
    Flower Power beim Festival auf Burg Herzberg.
    Fotoquelle: HR/Christof Krackhardt
Report, Reportage
50 Jahre FlowerPower auf Burg Herzberg

HR
So., 05.08.
18:30 - 19:00


Georg Dusenberg war schon 1968 dabei, beim ersten Festival auf Burg Herzberg, und seitdem immer wieder. Inzwischen kommt er mit Frau und Töchtern: "Für uns gibt es keinen Sommer ohne das Burg Herzberg-Festival", da sind sich die Dusenbergs einig. Noch vor Woodstock gründeten vor 50 Jahren die Mitglieder der hessischen Band The Petards mit dem "Burg-Herzberg-Festival" das hessische Open-Air-Rockmusik-Festival: Die jungen "Beatnix" trafen sich fortan einmal im Jahr auf der Burg Herzberg bei Alsfeld und probten den Widerstand. Sie tanzten, kifften, knutschten und rockten für Frieden und Liebe, "Peace and Love". Sie opponierten so nicht nur gegen die "spießigen" Eltern und das Korsett des "guten Benehmens", sondern auch gegen ein kapitalistisches System, das ihnen ungerecht und einengend erschien - und bis heute erscheint. Die jungen deutschen Musiker - "Krautrocker", wie sie von den Medien abschätzig betitelt wurden - waren inspiriert von englischen Vorbildern wie Genesis, Jethro Tull, Wishbone Ash und vielen anderen. So entstand der sogenannte deutsche Progressive Rock: Bands wie Orange oder Guru Guru spielten damals wie heute auf dem Festival. Auch in diesem Jubiläums-Jahr rechnen die Veranstalter wieder mit bis zu 15.000 "Hippies" aus Deutschland und Europa. Für ein langes Wochenende treffen sie sich am Fuß der osthessischen Burg, um zusammen "Love & Peace" zu feiern. Patti Smith, die 2017 das Festival-Publikum begeisterte, sagte: "Dies ist das Festival mit der schönsten Stimmung, die ich je erlebt habe." Die "Hessenreporter"-Autoren Juliane Meyer und Oliver Schmid wollen die besondere "Herzbergstimmung" erfahren, wenn sie sich zwischen Jurten und Campingzelten, zwischen Bühnen und Boxen-Türmen in das lange Festival-Wochenende stürzen.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

MDR Das sportliche Riverboat

Das sportliche Riverboat

Report | 03.08.2018 | 22:00 - 00:03 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Reinhard Coordes, seit 40 Jahren auf dem Alarmwagen der Berliner Straßenbahninstandsetzung

Gleisbruch und Kabelsalat - Bahnprofis im Einsatz

Report | 06.08.2018 | 19:30 - 20:00 Uhr
1/501
Lesermeinung
NDR Panorama - Die Reporter

Panorama - die Reporter - Ist die Pflege noch zu retten?

Report | 07.08.2018 | 21:15 - 21:45 Uhr
4.5/502
Lesermeinung
News
Nach 30 Bestrahlungen hat Jan Fedder den Krebs besiegt. Jetzt spricht er erstmals öffentlich über seine Erkrankung.

Erst Krebs, dann schwere Brüche an den Beinen: Jan Fedder erzählt, warum er dennoch den Lebensmut ni…  Mehr

Oh, wie ist das schön: Hale erwacht nach der Prozedur in seinem neuen Körper (Ryan Reynolds). Im Hintergrund liegt leblos sein alter (Ben Kingsley).

Ben Kingsley lässt sich als schwerkranker Milliardär in den Körper eines Irak-Veteranen verpflanzen.…  Mehr

Monsieur Henri (Claude Brasseur) ist zunächst gar nicht begeistert von seiner neuen Mitbewohnerin Constance (Noémie Schmidt).

Regisseur Ivan Calbérac bringt mit "Frühstück bei Monsieur Henri" seine eigene Erfolgs-Boulevardkomö…  Mehr

Taylor Swift hat eine Rolle in der prestigeträchtigen Kino-Adaption des berühmten Musicals "Cats" ergattert. Es wird ihre erste Filmrolle seit "Hüter der Erinnerung - The Giver" (2014) sein.

Das gefeierte Musical "Cats" wird nun offenbar auch für das Kino verfilmt. Vier prominente Darstelle…  Mehr

In einem Hotelzimmer in Russland zeigt Bill Kaulitz sich nachdenklich. Wegen seines androgynen Erscheinungsbildes wird er manchmal angefeindet und sogar bedroht.

In dem sehenswerten Band-Porträt "Hinter die Welt – Tokio Hotel" von Regisseur Oliver Schwabe geben …  Mehr