Der Afghane Morteza Sedaqat und die Regisseurin Noemi Müller lernten sich in Leksand kennen. Noemi absolvierte damals ein Austauschjahr und Morteza war gerade aus seiner Heimat geflüchtet. Acht Jahre später treffen sie sich wieder. Zwei unterschiedliche Sichtweisen auf "Heimat" und "Entwurzelung".