68er - wie die Revolte begann

  • Martin Textor war in den sechziger Jahren Polizeiwachtmeister; später war er Leitender Polizeidirektor. Vergrößern
    Martin Textor war in den sechziger Jahren Polizeiwachtmeister; später war er Leitender Polizeidirektor.
    Fotoquelle: HR
  • Ralf Reinders, gelernter Offsetdrucker und Mitbegründer der "Bewegung 2. Juni". Vergrößern
    Ralf Reinders, gelernter Offsetdrucker und Mitbegründer der "Bewegung 2. Juni".
    Fotoquelle: HR
  • Friederike Hausmann, Historikerin und Übersetzerin, studierte in Berlin; sie kniete neben Benno Ohnesorg, nachdem er niedergeschossen worden war. Vergrößern
    Friederike Hausmann, Historikerin und Übersetzerin, studierte in Berlin; sie kniete neben Benno Ohnesorg, nachdem er niedergeschossen worden war.
    Fotoquelle: HR
Report, Zeitgeschichte
68er - wie die Revolte begann

HR
Heute
22:45 - 23:45


Die heute 68er genannte Revolte begann viel früher als 1968: als in den Armen der Studentin Friederike Hausmann der sterbende Benno Ohnesorg liegt, am Hinterkopf getroffen von einer Polizeikugel. Für viele junge Menschen ist der 2. Juni 1967 der Tag, an dem für sie alles anders wird. Der Schuss zielte in viele Köpfe und veränderte Lebensläufe. Menschen, für die der Tod von Benno Ohnesorg zum Wendepunkt wurde, erzählen ihre persönliche Geschichte. Friederike Hausmann politisiert sich. Ralf Reinders radikalisiert sich so, dass er zu den Waffen greift und zum Terroristen wird. Zusammen mit anderen wird er die "Bewegung 2. Juni" gründen und den Politiker Peter Lorenz entführen. Der Polizist Martin Textor ist noch in der Ausbildung und wird von alten Nazi-Offizieren gedrillt. Auch er bleibt nicht unberührt vom Tod des Studenten. Der Film entwickelt durch seine eindrucksvolle Montage mehr als nur ein Abbild der damaligen Geschehnisse. Während die Zeitzeugen erzählen, erleben sie Aufbruch und Aufbegehren, Empörung und Wut neu. Der Film trägt die Stimmung von damals mühelos in die Gegenwart - auch durch die Originalaufnahmen von Thomas Giefer, der in jenen Tagen gerade sein Studium an der Filmhochschule begann. Ohnesorgs Tod wird zum Fanal für die Studentenbewegung.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

HR Hessens rebellische Jahre

Hessens rebellische Jahre

Report | 17.10.2018 | 22:00 - 22:45 Uhr
/500
Lesermeinung
WDR Von Paris aus verfolgte Marc Ferro das Ringen zwischen Amerikanern und Sowjets um die Vorherrschaft in Europa.

Frühjahr 48

Report | 17.10.2018 | 23:25 - 00:55 Uhr
/500
Lesermeinung
HR Griechenland, Insel Skorpios, 20. Oktobere 1968: Jacqueline Kennedy heiratet Aristoteles Onassis.

Die verrückten 68er - Ein Jahr stellt die Welt auf den Kopf

Report | 17.10.2018 | 23:45 - 01:15 Uhr
1/501
Lesermeinung
News
"Die 'Martina Hill Show' war für mich einfach der nächste Schritt": Martina Hill hat jetzt eine Sendung, die ihren Namen trägt. Sie sagt: "Ich hatte einfach mal wieder wahnsinnig Lust auf laut, bunt und wild. Alles ist erlaubt."

Bei SAT.1 bekommt "Knallerfrau" Martina Hill eine neue Comedy-Show. Im Interview verrät sie, was es …  Mehr

Frank Rosin, Alexander Herrmann, Cornelia Poletto und Roland Trettel bilden die Jury von "The Taste".

Dass die Juroren der Kochshow "The Taste" keine Kinder von Traurigkeit sind, ist bekannt. In Folge z…  Mehr

Oana Nechiti will vor allem auf Performance und Ausdruck achten.

Vor Kurzem teilte RTL mit, dass Xavier Naidoo in der kommenden Staffel von "Deutschland sucht den Su…  Mehr

Iris Berben als unscheinbare Freya Becker in "Die Protokollantin": Für die 68-jährige Star-Schauspielerin ist es kein Unterschied, ob sie - wie diesmal - mit zwei Regisseurinnen arbeitet oder ob ein Mann auf dem kreativen Chefsessel sitzt.

Im mehrteiligen ZDF-Krimi "Die Protokollantin" spielt Iris Berben eine für sie untypische Rolle. Im …  Mehr

Das Leben der 2011 verstorbenen Soul-Sängerin Amy Winehouse wird verfilmt.

Amy Winehouse starb 2011 mit nur 27 Jahren. Nun soll der Soulsängerin ein filmisches Denkmal gesetzt…  Mehr