ARTE Reportage

Report, Zeitgeschehen
ARTE Reportage

Infos
Synchronfassung, Online verfügbar von 14/08 bis 21/08
Produktionsland
Frankreich
Produktionsdatum
2016
arte
Heute
06:15 - 07:10
Irak: Die Massengräber des IS


Ob über den Aufstand von Landarbeitern in Südafrika, die Situation von Prostituierten in Mexiko oder über die neuen Gastarbeiter in Deutschland ... Das internationale Nachrichtenmagazin berichtet von den Brennpunkten der Welt.

Thema:

Irak: Die Massengräber des IS

Während die Iraker gegen die letzten Nester des IS kämpfen, entdecken sie allmählich die Massengräber ...
In den von der Terrororganisation Islamischer Staat befreiten Regionen fanden irakische Polizisten, Soldaten und Bürger inzwischen Dutzende Gräber mit vielen Toten, alle hingerichtet von den Mördern im Namen Allahs. Viele Familien haben sich ganz allein auf die Suche gemacht, um ihre vermissten Angehörigen zu finden, denn eine systematische Suche von Seiten der staatlichen Behörden kommt nicht recht in Gang. Und doch müssen die Massengräber als Tatorte gesichert werden, damit niemand die Spuren aus Versehen oder absichtlich verwischen kann - eine schwere Arbeit, irgendwo zwischen Gerichtsmedizin und Archäologie mit dem Ziel, die Täter irgendwann einmal im Irak oder vor dem Internationalen Strafgerichtshof zur Rechenschaft zu ziehen. Die Internationale Kommission für vermisste Personen ICMP koordiniert diese Arbeit im Irak, auch als einen Beitrag zur nationalen Versöhnung in hoffentlich nicht allzu ferner Zukunft. Die ARTE-Reporter durften die nationalen und internationalen Gerichtsmediziner bei ihrer Arbeit an den Massengräbern begleiten.

Rumänien: Armut "Made in Europe"

Wer denkt, dass "Made in Europe" auch fair bezahlt wird, der sollte sich die Textilindustrie Rumäniens anschauen ...
Ein Viertel der rumänischen Exporte sind Textilprodukte und ein Fünftel der rumänischen Bevölkerung zählt zu den Working Poor. "Rumänien ist definitiv das Bangladesch von Europa", sagt Victoria Stoiciu von der Friedrich Ebert-Stiftung in Bukarest: "Wir wurden zu einem Land, das die Strategie von Entwicklungsländern verfolgt, niedrige Löhne, sehr geringe Investitionen in Ausbildung, Gesundheit und Soziales." 300 Euro im Monat verdienen Arbeiter und Arbeiterinnen in der Textilindustrie, den gesetzlichen Mindestlohn - dabei sind die Preise für Lebensmittel ähnlich hoch wie in Mitteleuropa. Unbezahlte Überstunden, keine Heizung im Winter, keine Lüftung im Sommer, Ohnmachtsanfälle, brüllende Chefs - aber die Textilindustrie Rumäniens wirbt mit dem Label "Made in EU" und suggeriert damit Fairness und Qualität.
Als die rumänische Journalistin Laura Stefanut über die Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie in Rumänien und Bulgarien schrieb, wurde sie von der Textilindustrie auf Schadenersatz verklagt, wegen Rufschädigung - eine Klage, die später fallengelassen wurde. Die Arbeitgeber verteidigen ihre Niedriglohnstrategie mit dem Argument, die Industrie in Rumänien stehe in harter Konkurrenz mit Billiglohnländern in Asien wie Bangladesch und Myanmar oder auch mit dem Nachbarn Ukraine. Den ARTE-Reportern gelang es, mit den Arbeiterinnen und Unternehmern in Rumänien zu sprechen.



Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Slowenien Magazin

Slowenien Magazin

Report | 16.08.2018 | 01:05 - 01:30 Uhr
3.33/503
Lesermeinung
3sat Notizen aus dem Ausland

Notizen aus dem Ausland

Report | 18.08.2018 | 13:10 - 13:15 Uhr
3/503
Lesermeinung
RTL Maria Gresz

Spiegel TV

Report | 20.08.2018 | 23:25 - 00:00 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Evelyn Weigert und Maximilian Arnold versprechen mit ihrem neuen Format eine "Musik-Party auf vier Rädern".

In einem alten VW-Bus fahren Evelyn Weigert und Maximilian Arland durch die Republik und singen mit …  Mehr

Jutta Kamman kommt aus traurigem Anlass zurück in die Sachsenklinik.

Jutta Kamman spielte 16 Jahre lang Oberschwester Ingrid in der beliebten Arztserie "In aller Freunds…  Mehr

Mike Shiva ist Hellseher - wie "Promi Big Brother" für ihn ausgehen wird, vermag er aber noch nicht zu sagen...

Mike Shiva? Nie gehört! Der Hellseher zieht am 17. August ins "Promi Big Brother"-Haus ein und ist w…  Mehr

Wer kennt ihn nicht: Seit fast 20 Jahren spielt Erkan Gündüz in der "Lindenstraße" den Deutschtürken Murat. Nun will er sich auch als Filmemacher mit dem Thema Integration beschäftigen, weil es ihm auf den Nägeln brennt: "Integration funktioniert nicht über Forderungen, sondern nur über leben und leben lassen - in einem gewissen Rahmen natürlich", sagt der 45-Jährige.

Seit dem Rücktritt von Mesut Özil aus der Nationalmannschaft wird die Integrationsdebatte heftig wie…  Mehr

"Die Simpsons" finden sich als verarmte Sklaven im Mittelalter wieder.

Seit fast drei Jahrzehnten sind "Die Simpsons" im Fernsehen zu sehen. ProSieben zeigt 13 neue Folgen…  Mehr