Abenteuer Archäologie

  • Saburo Sugiyama (li.) und Peter Eeckhout (re.) auf der Ausgrabungsstätte von Teotihuacán: Der Japaner erforscht seit mehr als 30 Jahren deren größte Gebäude: die Zitadelle, die Sonnen- und die Mondpyramide. Vergrößern
    Saburo Sugiyama (li.) und Peter Eeckhout (re.) auf der Ausgrabungsstätte von Teotihuacán: Der Japaner erforscht seit mehr als 30 Jahren deren größte Gebäude: die Zitadelle, die Sonnen- und die Mondpyramide.
    Fotoquelle: © Tournez S
  • Nur knapp 50 Kilometer von Mexiko-Stadt entfernt lag einmal das berühmte Teotihuacán, die wohl älteste Stadt Amerikas, die seinerzeit Zehntausende Migranten aus ganz Mesoamerika anlockte und so zur ersten kosmopolitischen Metropole der Welt wurde. Vergrößern
    Nur knapp 50 Kilometer von Mexiko-Stadt entfernt lag einmal das berühmte Teotihuacán, die wohl älteste Stadt Amerikas, die seinerzeit Zehntausende Migranten aus ganz Mesoamerika anlockte und so zur ersten kosmopolitischen Metropole der Welt wurde.
    Fotoquelle: © Tournez S/ARTE France
  • Wissenschaftler haben die Anlage von Ness of Brodgar am Computer rekonstruiert. Bis heute wurde keine neolithische Stätte ausgegraben, die so groß und eindrucksvoll war. Vergrößern
    Wissenschaftler haben die Anlage von Ness of Brodgar am Computer rekonstruiert. Bis heute wurde keine neolithische Stätte ausgegraben, die so groß und eindrucksvoll war.
    Fotoquelle: © ARTE France
  • Peter Eeckhout (li.) und Nick Card (re.) auf dem Gelände innerhalb des Mauerrings von Ness of Brodgar Vergrößern
    Peter Eeckhout (li.) und Nick Card (re.) auf dem Gelände innerhalb des Mauerrings von Ness of Brodgar
    Fotoquelle: © ARTE France
Info, Archäologie
Abenteuer Archäologie

Infos
Originaltitel
Enquêtes archéologiques
Produktionsland
F
Produktionsdatum
2018
arte
Di., 30.06.
17:20 - 17:50
Folge 10, Die Geburt der Metropole Teotihuacán


Wer an Amerika denkt, denkt an kosmopolitische Großstädte mit wimmelnden Straßenzügen und flirrenden Wolkenkratzern: Eine solche Metropole ist auch Mexiko-Stadt, mit mehr als 20 Millionen Einwohnern eine der größten Städte Amerikas. In Mexiko sollen - einigen Archäologen zufolge - auch die ersten städtischen Lebensformen entstanden sein. Nur knapp 50 Kilometer von der Hauptstadt entfernt lag einmal das berühmte Teotihuacán, den Wissenschaftlern zufolge die älteste Stadt Amerikas. Sie wurde im 2. Jahrhundert vor Christus gegründet und wuchs beständig bis zu ihrem Niedergang im 6. Jahrhundert. Ihre Kultur steht für sich allein, hat keinen sichtbaren Zusammenhang zu anderen bekannten Zivilisationen wie der der Maya oder der der Zapoteken. 100 Jahre brauchte die Forschung, um festzustellen: Teotihuacán lockte seinerzeit Zehntausende Migranten aus ganz Mesoamerika an und wurde so zur ersten kosmopolitischen Metropole der Welt. Was waren das für Menschen, die nach Teotihuacán auswanderten? Und was erhofften sie sich davon? Bei den Ausgrabungen an den beiden großen zentralen Bauwerken, der Sonnen- und der Mondpyramide, sind die Archäologen zu den Geheimnissen der Stadt vorgedrungen. In verschiedenen Vierteln der Stadt fanden sie Hinweise darauf, dass Teotihuacán eine riesige Handelsdrehscheibe war und dass die Einwanderer für die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt eine bedeutende Rolle spielten. Die Ausgrabungen in den Wohnvierteln förderten auch wichtige Informationen hinsichtlich der Lebensbedingungen und der sozialen Organisation zutage. Dennoch bleibt eine große Frage: Wer regierte die Stadt und wie?


Hallo-Wochenende Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

WELT Spione im All - Die geheimen US-Satelliten

Spione im All - Die geheimen US-Satelliten

Info | 03.07.2020 | 23:55 - 00:50 Uhr
/500
Lesermeinung
tagesschau24 Extra - Logo

Extra

Info | 04.07.2020 | 02:50 - 03:00 Uhr
/500
Lesermeinung
tagesschau24 Claudia Roth im Interview zur Flüchtlingskrise

Angela Merkel: "Wir schaffen das!"

Info | 04.07.2020 | 09:15 - 10:00 Uhr
5/502
Lesermeinung
News
Brian Epstein wurde nur 32 Jahre alt. Jetzt soll das Leben des Beatles-Managers verfilmt werden.

Er wurde nur 32 Jahre alt und hatte dennoch entscheidenden Anteil am Welterfolg der Beatles: Nun sol…  Mehr

In der Relegation wird es nochmal spannend.

Für Werder Bremen geht es um den Klassenerhalt, der 1. FC Heidenheim könnte erstmals in die Bundesli…  Mehr

Auch der "Tatort: Habgier" mit Berti Vogts in einer Gastrolle steht zur Wahl.

Sommerpause beim "Tatort". Doch in diesem Jahr können die Zuschauer über die Wiederholungen selbst a…  Mehr

J.K. Rowling hat mit Kommentaren über Transsexuelle für Unmut gesorgt.

Mit ihren Kommentaren in der Genderdebatte hat J.K. Rowling nicht nur in der Trans-Community für Emp…  Mehr

Mit der Multiplayer-Episode "Fallout 76" hat Hersteller Bethesda zuletzt eine fiese Schlappe kassiert, aber die "Fallout"-Marke selber ist noch immer Gold wert - oder besser: Kronkorken, denn die sind das Zahlungsmittel in der postapokalyptischen Welt der Spiele-Reihe. Jetzt soll das Endzeit-Szenario die Vorlage für eine Amazon-Serie bilden.

Mit "Westworld" haben Jonathan Nolan und Lisa Joy eine der besten Serien der letzten Jahre abgeliefe…  Mehr