Abenteuer Erde

Logo Vergrößern
Logo
Fotoquelle: WDR
Natur+Reisen, Natur und Umwelt
Abenteuer Erde

Infos
Audiodeskription
Produktionsland
Deutschland
WDR
Fr., 12.07.
11:55 - 12:40
Die Wüstenpferde Namibias - Afrikas wilder Westen


Im Mittelpunkt der Dokumentationsreihe steht das vielfältige Thema Natur. Gezeigt werden deutsche sowie internationale Produktionen, die sich mit verschiedenen Aspekten der Tier- und Umwelt befassen.
Goldfarbene Dünen, weiße Salzpfannen, endlose Savannen unter einem tiefblauen Horizont - die Wüste Namib an der Westküste Namibias ist eine der faszinierendsten Landschaften unserer Erde. Ausgerechnet diese Wildnis, die von Sonne, Sand und Sturm geprägt wird, ist die Heimat von Afrikas einzigen Wildpferden.
Umgeben vom malerischen Fish-River-Canyon und dem stürmischen Atlantik breitet sich die Namib mit ihren Trockengebieten, den Sandwüsten und den Savannen aus. Die älteste Wüste der Welt ist gleichzeitig die trockenste: Hier können nur Spezialisten überleben, die sich über Jahrtausende an die harschen Bedingungen angepasst haben: Oryx-Antilopen, Strauße oder Hyänen.
Doch die Namib beheimatet auch eine Tierart, die aus Europa stammt und erst seit 100 Jahren den Bedingungen der Wüste ausgesetzt ist: Pferde. Sie sind Relikte des Diamantenbooms der deutschen Kolonialzeit - ebenso zurückgelassen wie die Geisterstädte der Minen, die vom Sand zurückerobert wurden. 200 Tiere leben hier noch: Nachfahren des einstigen Bestandes aus deutschen und englischen Militärpferden, die nach dem Ersten Weltkrieg in die Wüste versprengt wurden. Sie behaupten sich gegen Dürre, Hitze und Sandstürme, ständig bedroht von Skorpionen, Schlangen und Hyänen. Nur ein altes Bohrloch, mit dessen Wasser einst Lüderitz und die deutsche Eisenbahnlinie versorgt wurden, hilft ihnen zu überleben. Solange die Pferde im weiteren Umkreis des Brunnens bleiben, müssen sie nicht verdursten. Oft sind die erreichbaren Weidegründe jedoch abgegrast - über lange Perioden im Jahr herrscht Nahrungsmangel. So hängt das Überleben der Pferde jedes Jahr aufs Neue an einem seidenen Faden. Wird der ersehnte Regen kommen oder nicht?
Die Oryx-Antilopen, mit den Pferden die größten Säugetiere der Region, sind perfekt angepasst. Sie können im Südsommer, wenn fast 50 Grad Hitze herrschen, ihre Körpertemperatur regulieren. Dank ihrer Fähigkeit, große Mengen Wasser zu speichern, können die Oryx' - im Gegensatz zu den Pferden - weite Strecken laufen, um an Weidegebiete zu gelangen. Die Nama-Flughühner haben einen besonderen Trick: Sie speichern Wasser unter ihrem Gefieder und transportieren es so zu den weit entfernten Nestern. Selbst Insekten haben faszinierende Überlebenstechniken entwickelt, um der Trockenheit zu trotzen: Wenn die kühlen Luftmassen des Atlantiks einen feinen Film von Feuchtigkeit auf die Sanddünen legen, sammelt der Nebeltrinker-Käfer die Luftfeuchtigkeit - gleichsam als wandelnder Wasserspeicher wird er zur willkommenen Beute für die Reptilien der Wüsten: Sandvipern, Eidechsen oder Chamäleons.
Den Pferden hilft nur ihr angeborenes Sozialverhalten, um in der Wüste zurecht zu kommen. So bilden sie bei Angriffen von Hyänen einen schützenden Wall um die Jungtiere. Oder sie lecken sich gegenseitig ab, um ihren Salzhaushalt mit dem Schweiß des anderen aufzubessern. Die Clans werden von den Tieren angeführt, die am stärksten sind, egal ob Hengst oder Stute. So behaupten sich Namibias Wüstenpferde schon hundert Jahre lang und prägen den "Wilden Westen Afrikas".


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Eine neue Generation Segelschiffe: Mit elektronisch gesteuerten Dyna-Rigg-Segeln transportiert der Ecoliner rund 7.000 Tonnen Fracht, klimafreundlich und ohne Schadstoffe.

Klar zur Wende - Rückenwind für Frachtsegler

Natur+Reisen | 22.07.2019 | 05:50 - 06:40 Uhr
4/502
Lesermeinung
SWR Lebensraum Pfälzerwald

Lebensraum Pfälzerwald - Zwischen steilen Felsen und sonnigen Reben

Natur+Reisen | 22.07.2019 | 07:00 - 07:15 Uhr
/500
Lesermeinung
SWR Der Bodensee

Der Bodensee - Naturschutz am Schwäbischen Meer

Natur+Reisen | 22.07.2019 | 07:15 - 07:30 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Der französische Schauspieler Omar Sy ist international sehr gefragt. 2012 verlagerte er seinen Wohnsitz nach Los Angeles.

Seit seiner Rolle im Kinohit "Ziemlich beste Freunde" kennen auch in Deutschland viele den französis…  Mehr

Weg mit den Kilos: Melanie (Melanie Lenz, Mitte) kämpft mit ihren Freunden gegen das Übergewicht.

Ulrich Seidl ist der erste Regisseur, der es innerhalb eines Jahres mit den jeweiligen Teilen einer …  Mehr

Detective Mike Shepherd (Neill Rea) und seine Mitarbeiterin Kristin Sims (Fern Sutherland) versuchen den Tod des Farmers Nate Dunn aufzuklären.

Sehr zum Verdruss des örtlichen Polizeichefs wird Kommissar Mike Shepherd (Neill Rea) in die neuseel…  Mehr

Einer nach dem anderen: Desmond Doss (Andrew Garfield) hört nicht auf, Verletzte vom Schlachtfeld zu bergen.

Anstatt Leben zu nehmen, rettet Desmond Doss als Sanitäter in der berühmten Schlacht von Okinawa Hun…  Mehr

Hollywood-Blockbuster made in China: "The Great Wall" wurde im Reich der Mitte gedreht, die Hauptrolle übernahm mit Matt Damon aber ein Amerikaner.

Monster machen den Grenzsoldaten an der Chinesischen Mauer das Leben schwer. Ausgerechnet Matt Damon…  Mehr