Abenteuer Seidenstraße

  • Das durch die Höhenlage und die langen Winter recht isolierte Kirgisistan hat knapp sechs Millionen Einwohner und etwa dreimal so viele Nutztiere, auf einer Fläche von 200.000 Quadratkilometern. Vergrößern
    Das durch die Höhenlage und die langen Winter recht isolierte Kirgisistan hat knapp sechs Millionen Einwohner und etwa dreimal so viele Nutztiere, auf einer Fläche von 200.000 Quadratkilometern.
    Fotoquelle: © Electron Libre Productions/Ein Weidegebiet an den Ufern des Songköl-Sees
  • Kirgisistan – ein Land der Berge und Steppen, ein Land der Nomaden. Die Kirgisen sind ein Turkvolk, der Name bedeutet „die in der Steppe umherziehen“. Vergrößern
    Kirgisistan – ein Land der Berge und Steppen, ein Land der Nomaden. Die Kirgisen sind ein Turkvolk, der Name bedeutet „die in der Steppe umherziehen“.
    Fotoquelle: © Electron Libre Productions Foto: ARTE France
  • Die Studentin Nuidschamal Tokombaewa freut sich, den seltenen Touristen – meist Bergsteiger oder Wanderer – ihre Stadt Osch zeigen zu können. Vergrößern
    Die Studentin Nuidschamal Tokombaewa freut sich, den seltenen Touristen – meist Bergsteiger oder Wanderer – ihre Stadt Osch zeigen zu können.
    Fotoquelle: © Electron Libre Productions Foto: ARTE France
  • Alfred de Montesquiou besucht ein Weidegebiet an den Ufern des Songköl-Sees, das seit Urzeiten den Sayak gehört, einem der 40 Stämme der Vereinigung kirgisischer Nomaden. Vergrößern
    Alfred de Montesquiou besucht ein Weidegebiet an den Ufern des Songköl-Sees, das seit Urzeiten den Sayak gehört, einem der 40 Stämme der Vereinigung kirgisischer Nomaden.
    Fotoquelle: © Electron Libre Productions
Natur + Reisen, Land + Leute
Abenteuer Seidenstraße

Infos
Originaltitel
La route de la soie
Produktionsland
F
Produktionsdatum
2017
arte
Sa., 11.04.
02:55 - 03:25
Folge 10, Kirgisistan: Die Herren der Steppe


Alfred de Montesquiou beginnt seine Reise durch Kirgisistan in der Stadt Osch mit ihrem Basar und den breiten Alleen. Doch bald merkt er, dass die weiten Gebirge und grenzenlosen Steppen des Landes fast noch faszinierender sind. Die Stadt Osch ist eine Schnittstelle zweier wichtiger Routen der Seidenstraße. In Osch erholten sich die Händler von den Strapazen und kauften oder verkauften Waren im Basar, einem der größten Zentralasiens. Der Suleiman-Too, oder auch "Thron Salomos", ist ein beliebter Ort, um zu beten. Die Kirgisen glauben, dass der biblische König Salomo hier begraben sei. Menschen mit Rückenproblemen pilgern an diesen heiligen Ort und rutschen den Fels hinunter, was angeblich helfen soll. Die Studentin Nuidschamal Tokombaewa freut sich, den seltenen Touristen ihre Stadt zeigen zu können, und berichtet von den lokalen Legenden, die die Mentalität der Kirgisen verständlicher macht. Einen Einblick in das alltägliche Leben dieses Volkes erhält der Journalist, als er sich unter die Nomaden, darunter eine Sajak-Familie, mischt. Am Ufer des Songköl-Sees zeigen ihm die Männer den traditionellen und wilden Reitsport Buzkaschi oder auch Ulak Tarisch, bei dem die Reiter mit Geschick, Taktik und Brutalität darum wetteifern, einen toten Ziegenkörper ins Ziel zu bringen. Als Land der Nomaden und Jurten hat Kirgisistan nicht viele architektonische Sehenswürdigkeiten zu bieten. Doch nicht weit von der Stadt Tokmok steht einsam ein im 11. Jahrhundert erbauter Backsteinturm, der symbolisch als Wächter an der Schnittstelle zweier Welten dient. Der Turm gehört zur antiken Stätte Burana, einst Hauptstadt des Karachaniden-Reiches. Er war im 11. Jahrhundert als Minarett erbaut worden, doch man findet hier auch ältere Reste, von buddhistischen Tempeln und nestorianischen Kreuzen. Der Burana-Turm lässt einen an den Steinturm des Geografen Ptolemäus denken, an dem sich angeblich die Karawanen aus Persien und China trafen, um Waren auszutauschen. Schließlich trifft Alfred noch einen Manastschi - Schamane und Geschichtenerzähler zugleich - der ihm das kirgisische Nationalepos "Manas" näherbringt. Mit einem Besuch der alten Karawanserei Tasch Rabat hoch im Gebirge endet die Entdeckungsreise durch eine Gegend, die von Marco Polo und seinen Abenteuern erzählt.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Moderatorin Andrea Jansen mit dem Schweizer Honorarkonsul Guido Käppeli in der Region von Savanaketh.

unterwegs - Laos - Elefanten, Seide und Buddhas

Natur + Reisen | 11.04.2020 | 03:20 - 04:00 Uhr
4.25/504
Lesermeinung
Planet Irlands Küsten

Irlands Küsten - Belfast und der Norden

Natur + Reisen | 11.04.2020 | 09:00 - 09:50 Uhr
/500
Lesermeinung
Sonnenklar TV HD Die sonnenklar.TV Reisecharts

Die sonnenklar.TV Reisecharts

Natur + Reisen | 11.04.2020 | 18:30 - 19:15 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Zehn Kandidaten sind bei "Promis unter Palmen" dabei. Für Geld würden sie alles tun, so die Unterstellung von SAT.1.  Wir stellen sie vor.

Im deutschen Fernsehen ist immer noch Platz für eine gepflegte Trash-Sendung mehr. Das denkt sich zu…  Mehr

Ziemlich eventmäßige, aber starke Siegfried-Lenz-Verfilmung "Der Überläufer" mit Jannis Niewöhner und Małgorzata Mikołajczak. Das Erste zeigt die zweiteilige Romanverfilmung am 8. und 10. April, jeweils um 20.15 Uhr.

Das zweiteilige ARD-Werk "Der Überläufer" erzählt von einem Soldaten in den letzten Kriegstagen. In …  Mehr

Im Sommer soll es einige neue Hits von Pietro Lombardi geben. Nun will der Sänger eine Partnerin für ein Gesangs-Duett suchen - via Videocasting.

Im Sommer dürfen sich die Fans von Pietro Lombardi auf neue Musik freuen. Unter anderem hat der Säng…  Mehr

Günther Jauch glaubt in der ZDF-Doku "Nichts mehr wie früher" nicht daran, dass sich die Gesellschaft durch die Krise verändern werde. Andere Prominente sind da zuversichtlicher.

Die ZDF-Doku "Nichts mehr wie früher" analysierte die Folgen der Corona-Krise für das Zusammenleben …  Mehr

John Kelly war wegen der Krankheit seines Schwiegervaters bei "Let's Dance" ausgestiegen.

Um für seine Familie da zu sein, war John Kelly vor einigen Wochen bei "Let's Dance" ausgestiegen. N…  Mehr