Affenwelten

  • Die rotschenkligen Kleideraffen leben in Südostasien und sind in ihrem Bestand bedroht. Vergrößern
    Die rotschenkligen Kleideraffen leben in Südostasien und sind in ihrem Bestand bedroht.
    Fotoquelle: ZDF/Mark MacEwen
  • Diese Brüllaffen in Guatemala zählen zu den größten Neuweltaffen.
Ihr Gebrüll dient vor allem der Kommunikation verschiedener Gruppen untereinander. Vergrößern
    Diese Brüllaffen in Guatemala zählen zu den größten Neuweltaffen. Ihr Gebrüll dient vor allem der Kommunikation verschiedener Gruppen untereinander.
    Fotoquelle: ZDF/Giles Badger
  • Ein Mandrill - er gehört zu den größten Affen der Welt. Vergrößern
    Ein Mandrill - er gehört zu den größten Affen der Welt.
    Fotoquelle: ZDF/Mark MacEwen
  • Die Bärenpaviane in Südafrika kommunizieren in ihrer Gruppe mittels Körperhaltungen, Gesichtsausdrücken, Lauten aber auch durch Körperkontakte. Vergrößern
    Die Bärenpaviane in Südafrika kommunizieren in ihrer Gruppe mittels Körperhaltungen, Gesichtsausdrücken, Lauten aber auch durch Körperkontakte.
    Fotoquelle: ZDF/Giles Badger
  • Ein junger Orangutan startet zur großen Klettertour. Vergrößern
    Ein junger Orangutan startet zur großen Klettertour.
    Fotoquelle: ZDF/Mark MacEwen
  • Ein Gibbon in Thailand auf dem  Sprung in die Freiheit. 
Das Waisenkind wird ausgewildert. Vergrößern
    Ein Gibbon in Thailand auf dem Sprung in die Freiheit. Das Waisenkind wird ausgewildert.
    Fotoquelle: ZDF/Giles Badger
  • Der Japanmakak hat von allen Primaten das nördlichste Verbreitungsgebiet. 
 Im Winter sucht er gerne heiße Quellen auf, die im vulkanreichen Japan recht häufig sind. Vergrößern
    Der Japanmakak hat von allen Primaten das nördlichste Verbreitungsgebiet. Im Winter sucht er gerne heiße Quellen auf, die im vulkanreichen Japan recht häufig sind.
    Fotoquelle: ZDF/Mark MacEwen
  • Ein Orangutan auf Borneo.
Er lebt in der Nähe einer menschlichen Siedlung und beobachtet genau, was Menschen tun únd imitiert ihr Verhalten. Vergrößern
    Ein Orangutan auf Borneo. Er lebt in der Nähe einer menschlichen Siedlung und beobachtet genau, was Menschen tun únd imitiert ihr Verhalten.
    Fotoquelle: ZDF/Giles Badger
  • Koboldmakis zählen zu den skurillsten Überlebenskünstlern.
Er ist ein Jäger der Nacht. Vergrößern
    Koboldmakis zählen zu den skurillsten Überlebenskünstlern. Er ist ein Jäger der Nacht.
    Fotoquelle: ZDF/Mark MacEwen
  • Ein Mandrill in Gabon - er gehört zu den Meerkatzen und ist das farbenprächtigste Säugetier der Welt. Vergrößern
    Ein Mandrill in Gabon - er gehört zu den Meerkatzen und ist das farbenprächtigste Säugetier der Welt.
    Fotoquelle: ZDF/Mark MacEwen
Natur+Reisen, Tiere
Affenwelten

Infos
Produktionsland
Großbritannien
Produktionsdatum
2014
3sat
Fr., 07.09.
16:15 - 17:00
Folge 1, Planet der Primaten


Affen sind uns unter allen Lebewesen am ähnlichsten. Aber gerade deshalb ist unser Verhältnis zu ihnen ambivalent. Denn die große Ähnlichkeit hält uns einen Spiegel vor. Der Dreiteiler vermittelt außergewöhnliche Einblicke in das fesselnde, oft verborgene Leben unserer Artgenossen und liefert überraschende Enthüllungen über eine Gruppe von Tieren, die wir nur zu kennen glaubten. In Teil eins geht es um extreme Lebensräume. Die große Ähnlichkeit mit unseren Verwandten im Tierreich zeigt uns, woher wir kommen und welches Erbe wir in uns tragen. Das kann skurril und komisch wirken, anrührend und sympathisch, aber auch unangenehm, wenn wir Verhaltensweisen entdecken, die wir an uns selbst abstoßend finden. Diese gemischten Gefühle spürt jeder, der dem winzigen Zwergseidenäffchen, den ulkigen Nasenaffen oder den aggressiven Mantelpavianen begegnet. Noch mehr verblüffen uns die sozialen Schimpansen, die klugen Orang-Utans, die liebevollen Bonobos oder die majestätischen Gorillas. Tatsächlich teilen wir bis zu 98 Prozent unserer Erbanlagen mit Affen. Vor etwa sechs Millionen Jahren haben sich unsere Wege getrennt. Heute gewinnen Wissenschaftler immer faszinierendere Einblicke in die weit verzweigte Welt der Primaten. Fast 500 Arten existieren in allen erdenklichen Lebenswelten - und längst sind noch nicht alle entdeckt. Jede zweite ist heute allerdings vom Aussterben bedroht, da ihr Lebensraum vernichtet wird. Pro Minute verlieren zum Beispiel die tropischen Regenwälder Flächen, die etwa 35 Fußballfeldern entsprechen. "Terra X" geht auf eine Entdeckungsreise rund um den Globus bis in die hintersten Ecken der Welt, um Affen in freier Wildbahn aufzuspüren. Erstmals entsteht ein umfassendes und ultimatives Porträt der Primaten. Den international erfahrenen Naturfilmern ist es gelungen, rasende Jagden in tiefsten Dschungelwäldern zu verfolgen, intime Momente im engsten Familienkreise der Bonobos festzuhalten und selbst seltenen und scheuen Spezies wie dem Fingertier oder den Koboldmakis im Dunkel der Nacht auf den Fersen zu bleiben. Können Affen in Eis und Schnee oder in baumlosen Graslandschaften in über 5000 Metern Höhe überleben? Gehören sie nicht in den tropischen Regenwald? Hocken nicht alle auf den Bäumen? In der ersten Folge entführt "Terra X" die Zuschauer in eine Affenwelt, die sich jenseits aller gängigen Vorstellungen bewegt. Viele Arten haben den Wald verlassen und sich an extremste Lebensräume angepasst. Die in Japan lebenden Rotgesichtsmakaken trotzen eisiger Kälte, die Dscheladas Äthiopiens dem rauen Klima in den höchsten Bergregionen. "Planet der Primaten" zeigt evolutionäre Meisterleistungen und faszinierende Überlebensstrategien in Dschungelwäldern und Küstenregionen, in Savannen und Gebirgen, in Höhlen-und Schneewelten. Auch vor Siedlungen und Städten machen Affen nicht halt. Eine kleine Orang-Utan-Gruppe auf Borneo lebt in der Nähe von Menschen und entwickelt verblüffende Ähnlichkeiten. Seit Jahren imitieren die Orang-Utans ihre Nachbarn und betreiben Körperpflege in der gleichen Art und Weise, steigen in Boote, öffnen Türen und interessieren sich für deren Werkzeuge. Nur wenige Geschöpfe auf diesem Planeten sind klug genug, andere Arten zu imitieren. Zum Erfolg aller Primaten trägt vor allem die einzigartige Kombination aus Gehirn, Gesicht und Händen bei. Doch gerade die Unterschiede innerhalb des gemeinsamen Bauplans führen zu ungewöhnlichen Überlebensstrategien. Der Koboldmaki, 400 Mal kleiner als der Orang-Utan und so groß wie ein Tennisball, ist ein Jäger der Nacht. Er hat Augen, die größer sind als sein Magen, und macht Sprünge, die 40 Mal länger sind als er selbst. "Terra X" erkundet, wie unsere engsten Verwandten ihre Körper und ihr Verhalten an ungewöhnliche Lebensräume angepasst haben.
"Terra X" geht auf eine Entdeckungsreise rund um den Globus, um Affen in freier Wildbahn aufzuspüren. Erstmals entsteht ein umfassendes und ultimatives Porträt der Primaten. Den Naturfilmern ist es gelungen, rasende Jagden im tiefsten Dschungel zu verfolgen, intime Momente im Familienkreise der Bonobos festzuhalten und selbst seltenen Spezies wie dem Fingertier oder den Koboldmakis im Dunkeln auf den Fersen zu bleiben. "Terra X" vermittelt außergewöhnliche Einblicke in das fesselnde, oft verborgene Leben unserer Artgenossen und liefert überraschende Enthüllungen. Affen ziehen seit jeher Menschen in den Bann. Denn sie sind uns unter allen Lebewesen am ähnlichsten. Aber gerade deshalb ist unser Verhältnis zu ihnen ambivalent. Denn die große Ähnlichkeit hält uns Menschen einen Spiegel vor, zeigt uns, woher wir kommen und welches Erbe wir in uns tragen. Das kann skurril und komisch wirken, anrührend und sympathisch, aber auch unangenehm, wenn wir Verhaltensweisen entdecken, die wir an der eigenen Gattung abstoßend finden. Diese gemischten Gefühle spürt jeder Zuschauer, wenn er dem winzigen Zwergseidenäffchen, den ulkigen Nasenaffen oder den aggressiven Mantelpavianen begegnet. Noch mehr verblüffen uns die sozialen Schimpansen, die klugen Orang-Utans, die liebevollen Bonobos oder die majestätischen Gorillas. Tatsächlich teilen wir bis zu 98 Prozent unserer Erbanlagen mit unseren Verwandten im Tierreich. Vor etwa sechs Millionen Jahren haben sich unsere Wege getrennt. Heute gewinnen Wissenschaftler immer faszinierendere Einblicke in die weit verzweigte Welt der Primaten. Fast 500 Arten existieren in allen erdenklichen Lebenswelten - und längst sind noch nicht alle entdeckt. Jede zweite ist heute allerdings vom Aussterben bedroht, da ihr Lebensraum vernichtet wird. Pro Minute verlieren zum Beispiel die tropischen Regenwälder Flächen, die etwa 35 Fußballfeldern entsprechen. Können Affen in Eis und Schnee oder in baumlosen Graslandschaften in über 5000 Metern Höhe überleben? Gehören sie nicht in den tropischen Regenwald? Hocken nicht alle auf den Bäumen? In der ersten Folge entführt "Terra X" den Zuschauer in eine Affenwelt, die sich jenseits aller gängigen Vorstellungen bewegt. Viele Arten haben den Wald verlassen und sich an extremste Lebensräume angepasst. Die in Japan lebenden Rotgesichtsmakaken trotzen eisiger Kälte, die Dscheladas Äthiopiens dem rauen Klima in den höchsten Bergregionen. Wir entdecken evolutionäre Meisterleistungen und faszinierende Überlebensstrategien in Dschungelwäldern und Küstenregionen, in Savannen und Gebirgen, in Höhlen - und Schneewelten. Auch vor Siedlungen und Städten machen Affen nicht halt. Eine kleine Orang-Utan-Gruppe auf Borneo lebt in der Nähe von Menschen und entwickelt verblüffende Ähnlichkeiten. Seit Jahren imitieren die Orang-Utans ihre Nachbarn und betreiben Körperpflege in der gleichen Art und Weise. Sie steigen in Boote, öffnen Türen und interessieren sich für Werkzeuge. Nur wenige Geschöpfe auf diesem Planeten sind klug genug, andere Arten zu imitieren. Zum Erfolg aller Primaten trägt vor allem die einzigartige Kombination aus Gehirn, Gesicht und Händen bei. Doch gerade die Unterschiede innerhalb des gemeinsamen Bauplans führen zu ungewöhnlichen Überlebensstrategien. Der Koboldmaki, 400-mal kleiner als der Orang-Utan und so groß wie ein Tennisball, ist ein Jäger der Nacht, hat Augen, die größer sind als sein Magen, und macht Sprünge, die 40-mal länger sind als er selbst. "Terra X" erkundet, wie unsere engsten Verwandten ihre Körper und ihr Verhalten an ungewöhnliche Lebensräume angepasst haben.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Obwohl der Mensch nicht auf dem Speisezettel von Komodowaranen steht, kommt es immer wieder zu tödlichen Unfällen. Komodowarane erlegen kleinere Beutetiere oft mit einem Schwanzschlag. Größere Beutetiere werden gebissen und sich mehrere Tage sich selber überlassen. Der hochinfektiöse Speichel der Echsen führt über kurz oderlang zum Tod. Selbst große Tiere, wie Wasserbüffel oder Wildschweine werden durch die Bakterien des Speichels getötet.

Kieling - Expeditionen zu den Letzten ihrer Art

Natur+Reisen | 07.09.2018 | 13:20 - 14:05 Uhr
4.5/502
Lesermeinung
3sat Für ein Gorillababy gibt es im Regenwald viel zu entdecken

Gabun - Im Land der Gorillas

Natur+Reisen | 07.09.2018 | 15:30 - 16:15 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Ein Dschelada beim Fressen. Er  gehört zu den einzigen Primaten, die sich größtenteils von Gras und Grassamen ernähren.

Affenwelten - Familienangelegenheiten

Natur+Reisen | 07.09.2018 | 17:00 - 17:45 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Robert Anthony De Niro Jr. erblickte 1943 als Sohn eines Künstlerpaars in New York das Licht der Welt. Dass er Schauspieler werden wollte, wusste "Bobby Milk", wie er aufgrund seiner Blässe genannt wurde, schon als er mit zehn als feiger Löwe in einer Schulaufführung von "Der Zauberer von Oz" auf der Bühne stand.

Robert De Niro ist ein Mythos. Seine Schauspielkunst hat ihn zur Hollywood-Legende gemacht, als Mens…  Mehr

Der junge Wolfgang (Louis Hofmann) wird mit der ganzen Härte des Heimes konfrontiert.

Die Unterdrückung und Gewalt, die der "Film" Freistatt zeigt, waren eigentlich nur im Nationalsozial…  Mehr

Ines geht offenbar optimistisch in das Umstyling.

Die RTL-II-Show "Curvy Supermodel – Echt. Schön. Kurvig" ist in die dritte Staffel gestartet. In ins…  Mehr

Die eigensinnige Rentnerin Hannah (Thekla Carola Wied) hat sich in ihre "Recherchen" verstrickt.

Mit ihrem Umzug bekommt Sophie auch eine neue Nachbarin, die eigensinnige Rentnerin Hannah. Die Frau…  Mehr

Debbie Harry in jungen Jahren, fotografiert von ihrem langjährigen Kreativ- und Lebenspartner Chris Stein, der nicht nur Blondie-Gitarrist, sondern auch ein versierter Fotograf war.

Selbstbewusst, cool und sexy: Debbie Harry prägte als Sängerin der Band Blondie das Bild der Frontfr…  Mehr