Afrika - Der ungezähmte Kontinent

  • Monkey Beetle. Vergrößern
    Monkey Beetle.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/BBC/Felicity Egerton
  • Pelikane. Vergrößern
    Pelikane.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/BBC/Screen Grab
  • Schildkröte wird von einem Milan angegriffen. Vergrößern
    Schildkröte wird von einem Milan angegriffen.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/BBC/Screen Grab
  • Tafelberg (Südafrika). Vergrößern
    Tafelberg (Südafrika).
    Fotoquelle: ZDF/ORF/BBC/Justin Maguire
  • Schmetterlinge tanzen auf dem kahlen Gipfel des Mount Mabu Mozambique. Vergrößern
    Schmetterlinge tanzen auf dem kahlen Gipfel des Mount Mabu Mozambique.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/BBC/Screen Grab
  • Schildkröte Vergrößern
    Schildkröte
    Fotoquelle: ZDF/ORF/BBC/Katharina Brown
  • afrikanische Antilopen. Vergrößern
    afrikanische Antilopen.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/BBC/Screen Grab
  • Schildkröte. Vergrößern
    Schildkröte.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/BBC/Katharina Brown
  • Monte Namuli - Inselberg Mozambique. Vergrößern
    Monte Namuli - Inselberg Mozambique.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/BBC/Hugh Pearson
  • Bazaruto Archipelago Nationalpark. Vergrößern
    Bazaruto Archipelago Nationalpark.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/BBC/Hugh Pearson
  • Pinguin. Vergrößern
    Pinguin.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/BBC/Rosie Thomas
  • afrikanischer Pinguin. Vergrößern
    afrikanischer Pinguin.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/BBC/Rosie Thomas
  • Schwarm von Stachelmakrelen (Caranx ignobilis). Vergrößern
    Schwarm von Stachelmakrelen (Caranx ignobilis).
    Fotoquelle: ZDF/ORF/BBC/Screen Grab
  • Weißer Hai. Vergrößern
    Weißer Hai.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/BBC/Tim Brown
  • Springböcke - Antilopen Art. Vergrößern
    Springböcke - Antilopen Art.
    Fotoquelle: ZDF/ORF/BBC/Paul Brehem
Natur+Reisen, Landschaftsbild
Afrika - Der ungezähmte Kontinent

Infos
Produktionsland
GB / USA / China / Frankreich
Produktionsdatum
2013
3sat
Mi., 05.09.
04:50 - 05:35
Folge 4, Das Kap - Zwischen Tropen und Eismeer


In atemberaubenden Bildern zeigt die Dokumentation "Das Kap - Zwischen Tropen und Eismeer" das kontrastreiche Leben in einer Region, die von zwei mächtigen Meeresströmungen bestimmt wird. Im Osten ist es der Agulhasstrom im Indischen Ozean, der warmes Wasser Richtung Süden bewegt, im Atlantischen Ozean im Westen der Benguela, der eiskaltes Wasser in Richtung Äquator befördert. Das Leben könnte nicht kontrastreicher sein als an der Südspitze Afrikas. Frisch geschlüpfte Meeresschildkröten beginnen ihr Leben mit einem gefährlichen Wettlauf über den Strand. Wenn sie zu Hunderten ihr warmes Sandnest verlassen, warten schon jede Menge Fressfeinde auf sie. So schnell sie können, krabbeln sie zum Meer, doch die jungen Schildkröten sind kaum sieben Zentimeter lang und auf ihrem Weg zum rettenden Ozean noch leichte Beute für hungrige Vögel und sogar für Krabben. Den Gewinnern in diesem Rennen winkt nach der harten Prüfung ein 80-jähriges Leben im nahrungsreichen Indischen Ozean. Dieses Meer ist auch die Heimat eines seltsamen Fisches: Dickkopf-Stachelmakrelen sind etwa so groß wie ein Mensch und einzelgängerische Jäger. Doch einmal im Jahr versammeln sich Schwärme von ihnen zu einer Gruppenreise flussaufwärts. Es sind jedoch nicht Laichgebiete im Süßwasser, die diese Fische ansteuern, und ihr Unternehmen ist umso rätselhafter, als sich auch das Verhalten der Fische auf dieser Reise zu verwandeln scheint. Ein wahres Schmetterlingsparadies ist der bisher weitgehend unerforschte Regenwald in Mosambik. Er verdankt seine üppige Vegetation den reichen Niederschlägen, die das warme Wasser des Indischen Ozeans mit sich bringt. Um ihren luftigen Paarungstanz vollführen zu können, müssen die großen Falter aber den dichten Wald verlassen und den baumlosen Gipfel des Monte Mabu anfliegen. Die 3000 Meter hohen Gipfel der Drakensberge sind sogar für Regenwolken eine unüberwindliche Barriere, und so bleiben Niederschläge im Landesinneren Südafrikas eine Seltenheit. Wenige Regenwolken erzeugen auch die kalten Wasser des Benguelastroms, der an der Westküste Südafrikas regiert, doch in Namaqualand genügt schon die Feuchtigkeit aus dem Nebel, um den Küstenstreifen alljährlich in ein farbenprächtiges Blütenmeer zu verwandeln. Das fischreiche kalte Wasser aus der Antarktis, das die Südspitze Afrikas erreicht, bringt nicht nur reichlich Nahrung für die größte Hai-Population der Erde und riesige Meeresbewohner wie den Brydewal, es hat auch den Brillenpinguinen neue Brutgebiete am Kap der Guten Hoffnung erschlossen. Unter der afrikanischen Sonne haben sie allerdings mit ganz anderen Problemen zu kämpfen als ihre Verwandten im ewigen Eis der Antarktis.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Westküste Südafrikas (Namaqualand) zur Blütezeit der Mittagsblumen.

Namaqualand - Der Blumengarten Afrikas

Natur+Reisen | 05.09.2018 | 01:05 - 01:45 Uhr
/500
Lesermeinung
SWR Englands Nordseeküste

Englands Nordseeküste - Von Edinburgh bis Harwich

Natur+Reisen | 05.09.2018 | 11:15 - 12:00 Uhr
/500
Lesermeinung
BR Blick auf Lissabon, die Hauptstadt Portugals.

Schönes Portugal

Natur+Reisen | 05.09.2018 | 11:55 - 12:40 Uhr
5/502
Lesermeinung
News
Schnell verlieben sich die beiden Nachbarn ineinander. Bis das Schicksal zuschlägt.

Eine junge Liebe wird durch einen schweren Unfall erschüttert. Das romantische Drama "The Choice" ha…  Mehr

Alexander Bommes weiß, wie in der Show-Unterhaltung im ARD-Samstagabendprogramm der Hase läuft.

Ganz schön sportlich: Mario Basler nimmt die Herausforderung an und beantwortet die Fragen von Alexa…  Mehr

Günther Jauch, Barbara Schöneberger und Thomas Gottschalk (von links) stehen wieder für eine gemeinsame RTL-Rateshow vor der Kamera.

Barbara Schöneberger, Thomas Gottschalk und Günther Jauch lassen sich auf ein ungewöhnliches TV-Expe…  Mehr

Ein kniffliger Fall: Ben (Kai Lentrodt, links), Otto (Florian Martens) und Linett (Stefanie Stappenbeck) müssen tief in der Vergangenheit wühlen, um auf die richtige Spur zu kommen.

Eine tote Katze im Fenster, das Halsband nebst Stasi-Pistole in der Kiste. Spielt da einer Mafia, od…  Mehr

Nachgestellte Szenen zeigen, wie frühes Leben wie hier auf einem Markt der Stadt Ur in Mesopotamien ausgesehen haben könnte.

Wie kam es dazu, dass sich der Mensch in Dörfern uns Städten niederließ? Die zweiteilige ARTE-Dokume…  Mehr