Der Film erzählt eine ungewöhnliche Familiengeschichte, die den Zeitraum von rund 70 Jahren umfasst. Als Izak erfährt, dass ihm seine engsten Angehörigen viele Jahre lang die Wahrheit über seine Herkunft verschwiegen haben, bricht für ihn eine Welt zusammen. Er kam 1945 im Lager Bergen-Belsen zur Welt. Als "Nachkriegswaise" wurde er nach Israel geschickt und dort adoptiert. Als er nach seiner leiblichen Mutter sucht, kommt heraus, dass es ein noch viel größeres Geheimnis geben muss. Seine Spurensuche führt von Israel in die USA, nach Kanada und nach Deutschland.