Schock in der Liebesnacht: Statt der zärtlichen Hand seiner Nachbarin Maren Wenning spürt der verheiratete Vorstadt-Casanova Rudi Sterzenbach im dunklen Keller plötzlich die blutige Hand eines Mordopfers in seinem Gesicht. Der Mann, der da mit eingeschlagenem Schädel liegt, ist der Spekulationshai Armin Teller, pikanterweise auch noch in das Transparent einer Bürgerinitiative gegen die Gentrifizierung des Viertels gewickelt - einer Initiative, in der Rudi und Maren aktiv sind. Als sich das ungleiche Ermittler-Duo Hertha Frohwitter und Marco Petrassi auf seinen zweiten Fall stürzt, realisieren die beiden schnell, dass ausgerechnet ihr eigener Chef Volker Quabeck im Vorstand genau dieser Bürgerinitiative tätig ist. Und der liegt in einer von ziemlich viel Wut bis kurz vor Handgreiflichkeiten befeuerten Dauerfehde mit dem Firmenpartner des Ermordeten, Raffael Sobocinski, einem hessischen Choleriker mit polnischen Wurzeln. Frohwitter und Petrassi müssen sich nun durch den Dschungel des im Volksmund "Kamerun" genannten Quartiers kämpfen, einem Stadtteil, der für die Ermittler jede Menge seltsame Menschen, unerwartete Dinge und nette Kampfhunde bereithält, mit denen sie sich herumschlagen müssen. Zählt auch die handfest-rotzfreche Ur-Hessin Hilde Sterzenbach, die mit ihrem Mann den letzten Getränkehandel am Rande des Universums betreibt und die mit anderen Wutbürgern Sturm gegen das Gentrifizierungsprojekt läuft, zu den potenziellen Tätern? Und welche Rolle spielt die extrem gutaussehende Jungjournalistin Dana Lambach, die den schwer beeindruckten Kommissar Petrassi so scheinbar leicht um den Finger wickelt? Erst nach einem Erpressungsversuch und einem Mordanschlag auf einen Angestellten des Bauamts werden die Dinge deutlicher - und ganz anders als erwartet.