Johann Friedrich von Allmen steckt in finanziellen Nöten und weiß jetzt, mit welcher Erwerbsform er sich daraus befreien will: Gemeinsam mit Butler Carlos widmet sich der Bonvivant der Wiederbeschaffung von geraubten Kunstwerken, natürlich mit üppigem Spesenkonto und fürstlichen Honoraren. Sein erster Erfolg im spektakulären Libellen-Fall hat sich bei solventen Kunden bereits herumgesprochen: Der Engländer Montgomery beauftragt die Allmen International Inquiries, den flüchtigen Dieb eines gestohlenen rosa Diamanten ausfindig zu machen. Dieser gehört angeblich einem sehr reichen Geschäftsmann und ist die Hochzeitsgabe für dessen Tochter. Der Fall um den millionenschweren Hochkaräter spielt selbst für Allmen in einer bisher unbekannten Liga. So hilft sein Interesse an schönen Dingen, die berechtigten Bedenken von Carlos, dem die Sache zu heiß ist, beiseitezuschieben. Auch die 20.000 Franken Vorschuss sprechen dafür, sich unverzüglich auf die Jagd nach dem rosafarbenen Objekt der Begierde zu machen. Angeblich hat der russische Geschäftsmann Sokolow das Objekt gestohlen. Allmen und Carlos begeben sich auf seine Spur, zunächst ohne zu ahnen, dass auch ihnen jemand auf den Fersen ist. Wie gefährlich ihre "Schatten" sind, stellen die beiden fest, nachdem sie den Untergetauchten zwar ausfindig machen, nicht aber sein Leben schützen können. Denn die Gelegenheitsdetektive geraten in den Besitz einer Kostbarkeit, die sie schon bald zu Gejagten macht.