13 Frauen und Männer wagen sich zu einem Speed Dating, bei dem sich jeweils ein Mann und eine Frau gegenübersitzen und nur sieben Minuten Zeit haben, einander kennenzulernen. Ertönt ein Glöckchen, rückt man einen Tisch weiter - zum nächsten Gespräch. Es ist eine Konstellation, die Mut erfordert, und nicht jeder fühlt sich auf Anhieb wohl in diesem Rahmen. Johann Schäfer würde am liebsten gleich wieder nach Hause gehen, doch hat er seiner geliebten Frau kurz vor ihrem Tod versprechen müssen, nicht lange alleine zu bleiben. Entschieden unwillig macht sich auch Kurt Mailand auf den Weg zum Speed Dating, vorangetrieben von seinem Freund und Laubenmitbewohner Volker Hartmann. Der pensionierte Lehrer Helge Löns, der russische Romantiker Sergej Stern und der lebensfrohe Ex-Museumswärter Hartmut Göttsche - mit 84 der Senior der Runde - komplettieren das Männeraufgebot. Dass die Frauen in der Überzahl sind, liegt an Hilde Matysek: Sie ist die Mutter des Veranstalters und will sich einmal anschauen, was ihr Sohn beruflich so macht. Alle anderen Frauen haben sich offiziell für das Speed Dating angemeldet, und das aus ganz unterschiedlichen Erwägungen. Clara Bayer sucht einen Begleiter für eine Russlandreise, die ehemals gut betuchte Edith Wielande einen Partner mit deutlich mehr Geld als sie mittlerweile hat. Die Ex-Verlegerin Martha Schneider sehnt sich nach Berührung, Christa Nausch nach einem Mann, der in jeder Hinsicht vitaler ist als ihr Gatte. Und während Leni Faupel Selbstgedichtetes vorträgt, geht Ex-Karrierefrau Maria Koppel lieber auf Distanz: Ein Partner nach ihrer Kragenweite findet sich doch eher nicht bei einem Speed Dating - oder etwa doch?