Am Puls Deutschlands

  • Jochen Breyer (2.v.r.) in der Umkleide des SuS Stadtlohn. Was für die Jungs dort deutsch ist: Made in Germany, Nörgelei, hoch hinaus zu wollen, Ansprüche haben. Vergrößern
    Jochen Breyer (2.v.r.) in der Umkleide des SuS Stadtlohn. Was für die Jungs dort deutsch ist: Made in Germany, Nörgelei, hoch hinaus zu wollen, Ansprüche haben.
    Fotoquelle: ZDF/Henrik Eichmann
  • Handballer Karsten van Almsick (l.) im Gespräch mit ZDF-Moderator Jochen Breyer. Der Lagerist steht viermal die Woche in der Halle, ehrenamtlich. Mannschaftssport, Teamgeist - das ist für ihn deutsch. Vergrößern
    Handballer Karsten van Almsick (l.) im Gespräch mit ZDF-Moderator Jochen Breyer. Der Lagerist steht viermal die Woche in der Halle, ehrenamtlich. Mannschaftssport, Teamgeist - das ist für ihn deutsch.
    Fotoquelle: ZDF/Henrik Eichmann
  • Die Stadt sei nicht mehr seine Stadt, sagt Rentner Walter Lehr (r.) über Offenbach. In kaum einer anderen Stadt in Deutschland ist der Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund höher. Vergrößern
    Die Stadt sei nicht mehr seine Stadt, sagt Rentner Walter Lehr (r.) über Offenbach. In kaum einer anderen Stadt in Deutschland ist der Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund höher.
    Fotoquelle: ZDF/Henrik Eichmann
  • Toni Wildgrube (l.) engagiert sich gegen AfD, Pegida und Identitäre Bewegung. Seine Motivation: "Dass man Menschen, die nur aus Protest AfD gewählt haben, mit dem konfrontiert, was ihre Entscheidung gebracht hat." Vergrößern
    Toni Wildgrube (l.) engagiert sich gegen AfD, Pegida und Identitäre Bewegung. Seine Motivation: "Dass man Menschen, die nur aus Protest AfD gewählt haben, mit dem konfrontiert, was ihre Entscheidung gebracht hat."
    Fotoquelle: ZDF/Henrik Eichmann
  • Warum fällt es uns so schwer, konkret zu bestimmen, was deutsch ist? Für Autor Peter Siebenmorgen (l.) liegt allem ein verkrampftes Verhältnis zum Deutsch-Sein zugrunde: "Einfach, weil mit diesem Begriff so viel an schlechter Geschichte mitschwingt, dass man sich eigentlich fast nur die Finger verbrennen kann, wenn man sich auf ihn bezieht." Vergrößern
    Warum fällt es uns so schwer, konkret zu bestimmen, was deutsch ist? Für Autor Peter Siebenmorgen (l.) liegt allem ein verkrampftes Verhältnis zum Deutsch-Sein zugrunde: "Einfach, weil mit diesem Begriff so viel an schlechter Geschichte mitschwingt, dass man sich eigentlich fast nur die Finger verbrennen kann, wenn man sich auf ihn bezieht."
    Fotoquelle: ZDF/Henrik Eichmann
  • Abdulie Secka und Wessam Al-Dabbas besuchen einen Kurs, der ihnen deutsche Werte und Normen nahebringen soll. Vier Stunden dauert das. Vergrößern
    Abdulie Secka und Wessam Al-Dabbas besuchen einen Kurs, der ihnen deutsche Werte und Normen nahebringen soll. Vier Stunden dauert das.
    Fotoquelle: ZDF/Henrik Eichmann
  • Nach der Bundestagswahl flammte die Diskussion um die Begriffe Heimat und Identität neu auf. Jochen Breyer will nicht abstrakt darüber diskutieren. Er will es von den Menschen selbst erfahren - etwa von Meral Sahin aus Köln. Vergrößern
    Nach der Bundestagswahl flammte die Diskussion um die Begriffe Heimat und Identität neu auf. Jochen Breyer will nicht abstrakt darüber diskutieren. Er will es von den Menschen selbst erfahren - etwa von Meral Sahin aus Köln.
    Fotoquelle: ZDF/Henrik Eichmann
Report, Gesellschaft und Soziales
Am Puls Deutschlands

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
ZDFinfo
Sa., 11.08.
06:45 - 07:30
#wasfuermichdeutschist


In dieser Woche beginnt die Fußball-WM. Viele schwenken dann wieder Fahnen, malen Schwarz-Rot-Gold auf ihre Wangen. Doch was ist für uns deutsch? Dem geht ZDF-Moderator Jochen Breyer nach. Wieder ist eine Kampagne in den sozialen Netzwerken die Grundlage der Dokumentation. Der Aufruf mit dem Hashtag #wasfuermichdeutschist hat einen Nerv getroffen: Über 30 000 Zuschriften haben Jochen Breyer und sein Team per Mail, Facebook und Twitter erreicht. Natürlich waren auch sie dabei, die deutschen Klischees: Brot, Bier und Pünktlichkeit. Sehr, sehr viele Menschen haben auch intensiver diskutiert - über Deutsch-Sein, Demokratie und Grundgesetz, über Patriotismus und "German Angst", über Religion und den Wert von Gemeinschaft. Die besonders häufig genannten Themen hat das Team um Jochen Breyer aufgegriffen und die "Kommentatoren" zu Hause besucht. Das Ziel: nicht nur abstrakt diskutieren, was deutsch ist, sondern vor Ort erleben, was für die Menschen deutsche Identität ausmacht, was aus ihrer Sicht dazugehört und was nicht. Walter Lehr begegnet Jochen Breyer in dessen Haus am Waldrand, mit der Deutschland-Fahne im Garten. Der Rentner ist stolz darauf, Deutscher zu sein: "Man kann sich hier nicht beklagen. Alles sauber, ordentlich, wunderbar." Doch ihn stört, dass in Deutschland, als christlich geprägtem Land, immer mehr Moscheen gebaut würden. Seine größte Angst: "dass das Multikulti überhandnimmt. In der nächsten, übernächsten Generation gibt es vielleicht kein Müller, kein Meier und Schmidt mehr", drückt er seine Sicht auf die Lage im Interview mit Jochen Breyer aus. Meral Sahin lebt in der Kölner Keupstraße. Sie ist in Deutschland aufgewachsen, ihre Eltern kommen aus der Türkei. Was für sie deutsch ist? "Der Deutsche ist genau, ehrlich, direkt. Manchmal zu direkt. Manchmal tut das weh." Meral Sahin will zusammenbringen, setzt sich ein für Verständigung und Integration. Auf Horst Seehofers Aussage "Der Islam gehört nicht zu Deutschland" entgegnet sie: "Wir verlieren ganz wertvolle Zeit, uns mit diesen Dingen zu beschäftigen, statt zu überlegen: Wie machen wir das Beste daraus?" Bei Peter Köhler erlebt Jochen Breyer, was es für den Lkw-Fahrer heißt, Deutschland aus dem Führerhaus zu erleben. Deutsch ist für ihn: "Sicherheit für Bürger, die es leider nicht mehr gibt." schrieb er dem ZDF. Die Branche, in der Köhler arbeitet, ist durch ausländische Konkurrenz stark unter Druck. Auch er hat Angst, seinen Arbeitsplatz zu verlieren. Über das deutsche Sozialsystem sagt er: "Ich denke, Hartz IV ist ein Mittel, um die Leute bei der Arbeit zu halten. Diese Angst ist ein gutes Instrument. Jeder hat Angst, krank zu werden, jeder hat Angst, seine Arbeit zu verlieren." Der Lkw-Fahrer glaubt nicht mehr an eine unabhängige Berichterstattung in Deutschland. Er informiert sich über das Internet, erzählt er. In Böblingen trifft Jochen Breyer Petra Amann. Sie sagt, sie habe noch nie auf einen Aufruf dieser Art geantwortet, das Thema aber sei ihr wichtig. Normalerweise gibt Petra Amann Coachings. Ehrenamtlich versucht sie, Flüchtlingen Werte und Normen unserer Gesellschaft zu erklären. Denn: "Das eine, was wichtig ist, um Integration stattfinden zu lassen, ist die Sprache. Aber sehr wohl eben auch: Wie gehen wir miteinander um? Und da sind wir wieder bei den Werten und den Regeln", sagt sie im Interview mit Jochen Breyer. In einem ihrer Workshops trifft Breyer auf zwei Flüchtlinge. Wessam Al-Dabbas aus Syrien und Abdulie Secka aus Gambia. Beide sind seit etwa zwei Jahren in Deutschland. Deutsch sind für Wessam vor allem Vorschriften: "Die Regeln in Deutschland sind nicht so einfach, weil sie so viele haben." Bevor er nach Deutschland gekommen ist, habe er bei Deutschland vor allem Autos im Kopf gehabt. Inzwischen möchte er hier leben, eine Ausbildung machen und Kfz-Mechaniker werden. Viele Zuschauer fanden es "typisch deutsch", überhaupt über diese Frage zu diskutieren. Aber: Warum fällt es so schwer, konkret zu bestimmen, was deutsch ist? Warum fällt es so leicht, über das zu sprechen, was uns trennt, aber so schwer, das Verbindende zu benennen? Für Autor Peter Siebenmorgen liegt allem ein verkrampftes Verhältnis zum Deutsch-Sein zugrunde: "Einfach, weil mit diesem Begriff so viel an schlechter Geschichte mitschwingt, dass man sich eigentlich fast nur die Finger verbrennen kann, wenn man sich auf ihn bezieht." Trotzdem sei eine Debatte notwendig, meint auch der Politologe Yascha Mounk, der den Nationalismus als "halbwildes Tier" sieht: Es mache mehr Sinn, "es zu bändigen, als es sich selbst zu überlassen". Jochen Breyer sucht das Gespräch: offen, direkt, unverblümt. Und zeichnet auf diese Weise ein spannendes Bild von Deutschland im WM-Sommer 2018.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

HR Genug für alle?

Genug für alle? - Die Offenbacher Tafel

Report | 12.08.2018 | 18:30 - 19:00 Uhr
/500
Lesermeinung
ARD Kampfhund Mikey wurden die Ohren abgeschnitten, als er ein Welpe war. Das ist Tierquälerei und in Deutschland verboten.

Wie gefährlich sind Kampfhunde? - Eine Reise durch Hundedeutschland

Report | 13.08.2018 | 22:45 - 23:30 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Martin Friedrich ist 53 Jahre alt und nach 20 Jahren als Schlosser arbeitslos geworden. Jetzt geht er jede Woche zum Jobcenter und bekommt dort Unterstützung bei seinen Bewerbungsversuchen.

Zu alt für einen Job?

Report | 14.08.2018 | 11:00 - 11:40 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Samuel Koch wurde in den Jahren fünf bis acht nach seinem schweren Unfall von der Kamera für eine "37°"-Reportage begleitet.

Samuel Koch, ehemaliger Wettkandidat Thomas Gottschalks in der ZDF-Show "Wetten, dass ..?" hat sich …  Mehr

Judith Rakers präsentiert den "Kriminalreport" live aus Frankfurt.

Judith Rakers geht Ende August 2018 mit der Reihe "Kriminalreport" auf Sendung. Die "Tagesschau"-Spr…  Mehr

Linda Marlen Runge steigt bei der Daily "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" aus.

Die RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" wird künftig ohne Linda Marlen Runge in der Rolle der A…  Mehr

Sie suchen ihre Traumfrau bei RTL: Eddy, Jan und Daniel gehören zu den Kandidaten der neuen "Bachelorette"-Staffel.

Sommer, Sonne und heiße Flirts: Für 20 Kandidaten geht es in der fünften Staffel der RTL-Show "Die B…  Mehr

Nicholas Müller, einst Sänger der Band Jupiter Jones, musste erst mühsam lernen, mit seiner Krankheit besser umzugehen.

Nicholas Müller, ehemaliger Sänger der Musikgruppe "Jupiter Jones", berichtet in der ZDF-Reportage "…  Mehr