Amerikas Naturwunder - Gates of the Arctic

  • Zur ARTE-Sendung
Amerikas Naturwunder (08): Gates of the Arctic
1: Der Gates of the Arctic Nationalpark ist der zweitgrößte Nationalpark der USA.
© NDR Naturfilm/Doclights/Uwe Anders
Foto: NDR
Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 881 422 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tv Vergrößern
    Zur ARTE-Sendung Amerikas Naturwunder (08): Gates of the Arctic 1: Der Gates of the Arctic Nationalpark ist der zweitgrößte Nationalpark der USA. © NDR Naturfilm/Doclights/Uwe Anders Foto: NDR Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 881 422 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tv
    Fotoquelle: © NDR Naturfilm/Doclights/Uwe Anders
  • Zur ARTE-Sendung
Amerikas Naturwunder (08): Gates of the Arctic
4: Die Männchen der Moschusochsen produzieren während der Paarungszeit eine Substanz, die moschusartig süßlich riecht.
© NDR Naturfilm/Doclights/Uwe Anders
Foto: NDR
Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 881 422 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tv Vergrößern
    Zur ARTE-Sendung Amerikas Naturwunder (08): Gates of the Arctic 4: Die Männchen der Moschusochsen produzieren während der Paarungszeit eine Substanz, die moschusartig süßlich riecht. © NDR Naturfilm/Doclights/Uwe Anders Foto: NDR Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 881 422 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tv
    Fotoquelle: © NDR Naturfilm/Doclights/Uwe Anders
  • Zur ARTE-Sendung
Amerikas Naturwunder (08): Gates of the Arctic
5: Mit bis zu 2.749 Meter Höhe ist die Brookskette neben der Alaskakette die zweit größte Bergkette Alaskas.
© NDR Naturfilm/Doclights/Uwe Anders
Foto: NDR
Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 881 422 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tv Vergrößern
    Zur ARTE-Sendung Amerikas Naturwunder (08): Gates of the Arctic 5: Mit bis zu 2.749 Meter Höhe ist die Brookskette neben der Alaskakette die zweit größte Bergkette Alaskas. © NDR Naturfilm/Doclights/Uwe Anders Foto: NDR Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 881 422 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tv
    Fotoquelle: © NDR Naturfilm/Doclights/Uwe Anders
  • Zur ARTE-Sendung
Amerikas Naturwunder (08): Gates of the Arctic
8: Arktische Ziesel senken ihre Körpertemperatur während des Winterschlafes unter den Gefrierpunkt ab. Dabei erleidet das Zellgewebe keine Frostschäden, da das Blut nicht gefriert.
© NDR Naturfilm/Doclights/Uwe Anders
Foto: NDR
Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 881 422 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tv Vergrößern
    Zur ARTE-Sendung Amerikas Naturwunder (08): Gates of the Arctic 8: Arktische Ziesel senken ihre Körpertemperatur während des Winterschlafes unter den Gefrierpunkt ab. Dabei erleidet das Zellgewebe keine Frostschäden, da das Blut nicht gefriert. © NDR Naturfilm/Doclights/Uwe Anders Foto: NDR Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 881 422 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tv
    Fotoquelle: © NDR Naturfilm/Doclights/Uwe Anders
Natur + Reisen, Natur + Umwelt
Amerikas Naturwunder - Gates of the Arctic

Infos
Originaltitel
Amerikas Naturwunder
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2016
WDR
Di., 14.01.
20:15 - 21:00
Folge 4, Gates of the Arctic


Nordalaska: menschenleer und unzugänglich, wie kaum ein anderes Gebiet der Erde.In den Bergen der Brooks Range liegt der Gates of the Arctic Nationalpark - keine Häuser, keine Straßen, nicht einmal Wanderwege gibt es. Gerade mal 1000 Besucher verirren sich jährlich hier her. Die Mehrzahl der Touristen zieht es hingegen in den Denali Nationalpark, um Nordamerikas höchsten Berg, den Mount McKinley zu sehen, oder an die Brooks Wasserfälle, wo riesige Grizzlybären nach Lachsen fischen. So spektakulär das erscheinen mag, das Gefühl in der Wildnis zu sein bleibt da eher auf der Strecke. Ganz anders im Gates of the Arctic Nationalpark: riesige Karibu Herden ziehen hier über tausende Kilometer zu ihren Weidegründen und kreuzen mit ihren Kälbern eisige Flüsse, Moschusochsen ertragen sowohl arktische Kälte als auch die Invasion der Mücken und Arktische Ziesel und Eisfrösche lassen sich während ihres Winterschlafs sogar fast einfrieren. 34.287 km2 weglose und unberührte Wildnis, fernab von jeglicher Zivilisation. Das ist der Nationalpark Gates of the Arctic. Für die wenigen Besucher ist er ein Paradies, nicht nur für Naturliebhaber, denn die Granittürme und Steilwände der Arrigetch Peaks sind auch eine Herausforderung für Bergsteiger. "Gates of the Arctic" ist Teil einer Reihe von Schutzgebieten: Nach Norden öffnet sich der Nationalpark in eine gigantische Ebene, die bis zur arktischen Küste Alaskas reicht. Dort verbringen Eisbären den Sommer und warten auf das Zufrieren des Nordpolarmeeres. Im Westen erstreckt sich der Kobuk Valley" Nationalpark mit seinen einzigartigen arktischen Sanddünen erstreckt und entlang der schroffen Bergketten der Brooks Range ziehen Gruppen von Dallschafen. Riesige Karibuherden durchqueren diese Region. Die größte ist die "Western Arctic Herd", mit ca. 300.000 Tieren. Sie halten sich bevorzugt in den Ebenen nördlich der Brooks Range auf, in der sogenannten North Slope. Auf ihren jährlichen Wanderungen überwinden die Karibus nicht nur die Brooks Berge sondern überqueren mit ihren Jungen auch zahlreiche reißende Tundraflüsse. Keine Straßen, keine Wanderwege und keine Schutzhütten - der "Gates of the Arctic" Nationalpark macht es Besuchern nicht gerade leicht ihn zu erkunden. Es ist eine Welt die weitgehend ohne Menschen existiert. Ein Schutzgebiet allein um seiner selbst willen. Grizzlybären leben hier so ungestört wie sonst nirgends. Nahrung für sie ist allerdings knapp und weit verteilt. Sie sind ununterbrochen auf der Suche und beanspruchen riesige Gebiete. Nur an wenigen Stellen versammeln sich im Spätsommer einige Bären um Lachse zu fangen. Weit entfernt vom Meer sind es allerdings deutlich weniger Fische als an den Brooks Falls im Süden Alaskas. Und da Lachse vor dem Laichen nicht mehr fressen, sind sie auch längst nicht mehr so nahrhaft, wenn sie im Inneren Alaskas ankommen. Das Klima in Nordalaska ist extrem. Der Winter ist lang und bitterkalt. Alles scheint tot zu sein in dieser Zeit. Nur das Nordlicht malt unglaubliche Figuren an den Nachthimmel. Viele Tiere verlassen das Gebiet in dieser Zeit. Wer bleibt, braucht sehr spezielle Anpassungen um zu überleben. Meisterhaft haben das die Arktischen Ziesel gelöst: sie sparen Energie indem sie im Winterschlaf ihre Körpertemperatur unter den Gefrierpunkt absenken - einmalig für ein Säugetier! Kein anderer Nationalpark der USA fordert mehr von seinen Bewohnern wie die "Gates of the Arctic" in Nordalaska.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

Planet Lychen Uckermark: Boot im Winter

Die Macht der Jahreszeiten - Herbst und Winter

Natur + Reisen | 23.01.2020 | 02:10 - 02:55 Uhr
/500
Lesermeinung
HR Spektakuläre Landschaft im Kraterkessel von Mafate.

La Réunion - Naturwunder im Indischen Ozean

Natur + Reisen | 23.01.2020 | 10:25 - 11:10 Uhr
/500
Lesermeinung
SF1 Spielfreudiger Rabenvogel

Gefiedert, gesellig, genial - Rabenvögel

Natur + Reisen | 23.01.2020 | 10:30 - 11:05 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Auch für die 14. "Dschungelcamp"-Staffel hat RTL wieder ein paar Freiwillige gefunden, die sich für ein entsprechendes Honorar in den Dschungel wagen.

Folge für Folge muss ein Bewohner das "Dschungelcamp" verlassen. Hier erfahren Sie, wen es diesmal g…  Mehr

22 Kandidatinnen sind ab Januar in der RTL-Sendung "Der Bachelor" dabei. Wir stellen sie vor.

Ein Mann, 22 Frauen: "Bachelor" Sebastian Preuß will mit Hilfe von RTL seine Traumfrau finden. Wer e…  Mehr

"Sportschau"-Moderator Alexander Bommes war vor seiner Karriere beim Fernsehen selbst in der Handball-Bundesliga aktiv, er spielte u.a. für Gummersbach und Dormagen.

Deutschland spielt bei der Handball-EM um Platz fünf. Hier finden Sie die Sendetermine und weitere I…  Mehr

Joseph Hannesschläger starb am 20. Januar im Alter von 57 Jahren. Zur Erinnerung an den beliebten Schauspieler findet am 27. Januar in München eine Trauerfeier statt.

Joseph Hannesschlägers Tod machte nicht nur die Zuschauer-Gemeinde der "Rosenheim-Cops" betroffen. F…  Mehr

Komiker-Legende Terry Jones ist im Alter von 77 Jahren verstorben.

Seine Sketche sind legendär, die Filme Kult: Jetzt starb mit Terry Jones das zweite Mitglied der Com…  Mehr