Amy

  • Einfach nur bestürzend: Die Geschichte um Amy Winehouse wird in "Amy" nacherzählt - und man mag der Dokumentation einfach bei allem glauben.
Vergrößern
    Einfach nur bestürzend: Die Geschichte um Amy Winehouse wird in "Amy" nacherzählt - und man mag der Dokumentation einfach bei allem glauben.
    Fotoquelle: Prokino
  • So sollte man Amy Winehouse von außen sehen: topgestylt und mit Spaß an ihrem Beruf. Innen sah es aber ganz anders aus. Vergrößern
    So sollte man Amy Winehouse von außen sehen: topgestylt und mit Spaß an ihrem Beruf. Innen sah es aber ganz anders aus.
    Fotoquelle: Prokino
  • Einblick ins Private: "Amy" glänzt mit unzähligen privaten Aufnahmen Vergrößern
    Einblick ins Private: "Amy" glänzt mit unzähligen privaten Aufnahmen
    Fotoquelle: Prokino
  • Einblick ins Private: "Amy" glänzt mit unzähligen privaten Aufnahmen. Vergrößern
    Einblick ins Private: "Amy" glänzt mit unzähligen privaten Aufnahmen.
    Fotoquelle: 2015 PROKINO Filmverleih GmbH
  • Amy Winehouse' Mutter konnte einfach nicht nein sagen. Seitdem der spätere Superstar neun Jahre alt war, fehlte ihr jedwede elterliche Führung. Vergrößern
    Amy Winehouse' Mutter konnte einfach nicht nein sagen. Seitdem der spätere Superstar neun Jahre alt war, fehlte ihr jedwede elterliche Führung.
    Fotoquelle: 2015 PROKINO Filmverleih GmbH
  • Sie wollte einfach nur eine Jazz-Sängerin sein. Doch aus Amy Winehouse wurde eine Multi-Platin-Marke. Vergrößern
    Sie wollte einfach nur eine Jazz-Sängerin sein. Doch aus Amy Winehouse wurde eine Multi-Platin-Marke.
    Fotoquelle: 2015 PROKINO Filmverleih GmbH
  • Schon früh überfordert vom Alltag: Bereits kurz nach der Scheidung ihrer Eltern wurden bei Amy Winehouse psychische Störungen festgestellt. Sie war damals neun Jahre alt. Vergrößern
    Schon früh überfordert vom Alltag: Bereits kurz nach der Scheidung ihrer Eltern wurden bei Amy Winehouse psychische Störungen festgestellt. Sie war damals neun Jahre alt.
    Fotoquelle: 2015 PROKINO Filmverleih GmbH
Spielfilm, Dokumentarfilm
Tragödie eines Stimmverlusts
Von Jasmin Herzog

Infos
Originaltitel
Swept from the Sea
Produktionsland
Großbritannien / USA
Produktionsdatum
2015
Kinostart
Do., 16. Juli 2015
arte
Fr., 19.07.
21:45 - 23:50


Die wohl größte Pop-Tragödie der letzten Jahre wird in "Amy" gründlich aufgearbeitet. ARTE zeigt den meisterlichen Dokumentarfilm nun als Free-TV-Premiere.

Dokumentationen über einzelne Personen sind dann besonders gelungen, wenn sie einen vielseitigen Blick auf ihren Protagonisten gewähren. Denn wer ist schon gänzlich anständig, wer nur schlecht? Und gibt es das überhaupt? Gut und Böse? "Amy" (2015) könnte man vorwerfen, die Welt um die britische Soul- und Jazzsängerin Amy Winehouse nur zweiseitig sehen zu wollen: Hier die gute Amy und dort ihr böser Vater, ihr böser Ex-Mann, die böse Plattenindustrie und die böse Gesellschaft sowieso. Doch Regisseur Asif Kapadia schafft es, das traurig kurze Leben des 2011 verstorbenen Popstars eben genauso darzustellen. Beim Schauen dieses meisterlichen Dokumentarfilms, den ARTE nun am Freitagabend als Free-TV-Premiere zeigt, hört man sich selbst fluchen. Über diesen Vater, den Ex-Mann, die Plattenindustrie und die Gesellschaft sowieso.

Als am 23. Juli 2011 die Nachricht vom Tode Amy Winehouse' weltweit die Runde machte, blieben sie kaum aus, die gehässigen Kommentare: Sie habe es ja nicht anders verdient, hieß es nicht selten; wer so mit seinem Leben spiele, setze es eben auch aufs Spiel. Dabei konnte man all den Profi- und Laien-Kommentatoren gar nicht böse sein. Ein Großteil von ihnen beschäftigte sich wohl genausowenig mit der Person Amy Winehouse, wie die Klatschreporter, die fast tagtäglich neue Sensationsmeldungen von einem offenbar gescheiterten Individuum herausbliesen. In den letzten Monaten vor ihrem Alkoholtod war Winehouse kaum noch in Musik-Fachmagazinen von Bedeutung, dafür war sie umso präsenter in der Yellow Press und in den Regenbogen-Formaten.

Dieser Film bereitete ihnen allen Schmerzen, den sensationslüsternen Berichterstattern, den Betonköpfen von Kommentatoren und wahrscheinlich uns allen. Warum interessierte es uns, als die Sängerin besoffen und auf Crack durch Londons Straßen irrte, warum kauften wir die Zeitschriften, in denen sie so abgebildet war, warum schauten wir die TV-Sendungen? Unweigerlich blitzen diese Fragen beim Zuschauer auf. Und eigentlich wussten wir es doch alle: Stets war von Depressionen die Rede, von Magersucht, von schlechten Einflüssen, einer frühen Drogenkarriere und einem viel zu sanften Gemüt für das Pop-Business. Doch dies ließ sich zu einfach zur Seite schieben. Der Tod Kurt Cobains lag seinerzeit eben fast schon 20 Jahre zurück ...

Sie besang ihre Qualen selbst

Was die Dokumentation auch vor Augen führt: Amy Winehouse besang ihre Qualen stets selbst – und das viel eindeutiger als ihr amerikanischer "Klub 27"-Kollege, viel greifbarer und offener. Asif Kapadia geht in seiner Doku chronologisch vor. So taucht man nach und nach ein in das Leben eines Naturtalentes und kriegt auch in Musikform die Erklärungen für alles serviert, was da von Anfang an schiefzulaufen schien. Fast jeder ihrer Songs, jeder ihrer großen Hits ist autobiografisch. Und wenn diese Lieder dann erklingen und gleichzeitig die Lyrics eingeblendet werden, ist es egal, wie oft man sie zuvor schon gehört hat. Eingebettet in ihre Lebensgeschichte entwickeln sie eine unglaubliche Kraft.

Glaubhaftigkeit erlangt der mit dem Grammy prämierte Film auch durch seine Nähe zu Amys Liebsten. Man will ihre Sandkastenfreundinnen Juliette und Lauren einfach nur in den Arm nehmen, wenn sie von nächtlichen, verstörenden Anrufen des Multimillionen-Stars erzählen, von einer aufgezwungen Distanz, die Dritte wie Winehouse' Vater Mitch zu verantworten haben. Der kommt aber genauso zu Wort wie On-Off-Freund und -Ehemann Blake Fielder, wie auch die überforderte Mutter und alle, die eben nah dran waren oder dran sein wollten an einer der größten Künstlerinnen des jungen neuen Jahrtausends. Am Anfang ist auch Amy Winehouse selbst zu hören, sie redet über ihre Träume, aber auch über ihre Ängste. Später reden nur noch andere über das Scheidungskind. Man sieht dabei zu, wie das Talent nach und nach die Stimme verliert, auch weil Amy kaum jemand eine eigene Stimme zutraut. Doch was ist eine Soul-Sängerin schon ohne eigene Stimme?


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Amy" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "Amy"

Das könnte Sie auch interessieren

arte GuŽdelon ist nicht nur ein archŠologisches Projekt, es schafft auch neue ArbeitsplŠtze. Hier Steinmetz Jean-Paul Masseron bei der Arbeit

Guédelon: Wir bauen uns eine Burg

Spielfilm | 22.07.2019 | 01:05 - 02:35 Uhr
3/502
Lesermeinung
3sat Trainiert mit seinen 86 Jahren immer noch für internationale Wettkämpfe: Der Seniorenschwimmer Erich Liesner aus Essen.

Erich und Schmitte - Entscheidend is am Beckenrand

Spielfilm | 22.07.2019 | 22:25 - 23:45 Uhr
/500
Lesermeinung
arte In the Shadow of the Moon

Im Schatten des Mondes

Spielfilm | 10.08.2019 | 11:40 - 13:20 Uhr
1.67/503
Lesermeinung
News
Der französische Schauspieler Omar Sy ist international sehr gefragt. 2012 verlagerte er seinen Wohnsitz nach Los Angeles.

Seit seiner Rolle im Kinohit "Ziemlich beste Freunde" kennen auch in Deutschland viele den französis…  Mehr

Weg mit den Kilos: Melanie (Melanie Lenz, Mitte) kämpft mit ihren Freunden gegen das Übergewicht.

Ulrich Seidl ist der erste Regisseur, der es innerhalb eines Jahres mit den jeweiligen Teilen einer …  Mehr

Detective Mike Shepherd (Neill Rea) und seine Mitarbeiterin Kristin Sims (Fern Sutherland) versuchen den Tod des Farmers Nate Dunn aufzuklären.

Sehr zum Verdruss des örtlichen Polizeichefs wird Kommissar Mike Shepherd (Neill Rea) in die neuseel…  Mehr

Einer nach dem anderen: Desmond Doss (Andrew Garfield) hört nicht auf, Verletzte vom Schlachtfeld zu bergen.

Anstatt Leben zu nehmen, rettet Desmond Doss als Sanitäter in der berühmten Schlacht von Okinawa Hun…  Mehr

Hollywood-Blockbuster made in China: "The Great Wall" wurde im Reich der Mitte gedreht, die Hauptrolle übernahm mit Matt Damon aber ein Amerikaner.

Monster machen den Grenzsoldaten an der Chinesischen Mauer das Leben schwer. Ausgerechnet Matt Damon…  Mehr