Angriff auf die Demokratie - Wurde der Brexit gekauft?

  • Angriff auf die Demokratie? Wurde das Brexit-Referendum "gekauft"? Vergrößern
    Angriff auf die Demokratie? Wurde das Brexit-Referendum "gekauft"?
    Fotoquelle: ZDF/Felix Korfmann
  • Proteste in London: Viele Briten wollen den Brexit nicht mehr. Vergrößern
    Proteste in London: Viele Briten wollen den Brexit nicht mehr.
    Fotoquelle: ZDF/Felix Korfmann
  • Zocker am Werk? Fragen an den ehemaligen Abgeordneten und Brexit-Befürworter, Nigel Farage. Vergrößern
    Zocker am Werk? Fragen an den ehemaligen Abgeordneten und Brexit-Befürworter, Nigel Farage.
    Fotoquelle: ZDF/Felix Korfmann
  • Senderlogo "ZDFinfo" Vergrößern
    Senderlogo "ZDFinfo"
    Fotoquelle: ZDF/Corporate Design
Report, Gesellschaft und Politik
Angriff auf die Demokratie - Wurde der Brexit gekauft?

Infos
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2019
ZDFinfo
Do., 25.04.
20:15 - 21:00


Die britische Wahlkommission ist überzeugt: Es gibt Anhaltspunkte dafür, dass große Teile der Gelder für eine Kampagne vor dem Brexit-Referendum aus dubiosen Quellen stammen. Im Fokus steht der britische Geschäftsmann Arron Banks, Strippenzieher und enger Freund des ehemaligen Ukip-Anführers Nigel Farage. Über seine Offshore-Konten sollen fast neun Millionen Pfund Spenden geflossen sein. Die Dokumentation geht der Frage nach: "War das Brexit-Referendum ein Komplott mit dem Ziel, auch die Grenzen der Demokratie auszutesten?" Die Recherchen legen nahe, dass Wähler verdeckt und so effektiv wie möglich beeinflusst werden sollten. Autor Dirk Laabs verfolgt nicht nur die Geldströme, sondern redet mit Insidern aus der Kampagne und konfrontiert ihren Kopf, den ehemaligen Chef der Ukip, Nigel Farage. Farage redet im Interview mit dem ZDF auch darüber, welchen Einfluss US-amerikanische Berater für die Kampagne hatten. Steve Bannon, früherer Berater von US-Präsident Trump, war einer der wichtigen Berater in diesem Spiel. Konkret geht es um millionenschwere Kredite, die die Pro-Brexit-Kampagne von Banks erhalten haben soll. Demnach stammte das Geld möglicherweise nicht von ihm selbst, sondern von Firmen mit Sitz auf der Isle of Man und in Gibraltar, die sich damit in den Wahlkampf eingemischt hätten. Mittlerweile ermittelt die National Crime Agency. Sie soll die bislang verschleierte Kampagnen-Finanzierung offenlegen. Nigel Farage spricht im Interview mit Autor Dirk Laabs ganz offen darüber, wie eng die Lager zusammengearbeitet haben und wie wichtig auch der ehemalige Trump-Berater Steve Bannon für die Kampagne in Großbritannien war: "Zuvor hatte ich keinerlei Verbündete in den Medien, keine Stimme. Dann half uns Steve. Wenn Du plötzlich mehrere Stimmen auf Deiner Seite hast, ändert das alles." Farage berichtet, er und Steve Bannon hätten verstanden, dass "die Menschen sich manchmal 'eine Abrissbirne' wünschen, die das alte System der 'pompösen Politiker' zerstört". Ein Whistleblower, der für die Leave-Kampagne gearbeitet hat, ist überzeugt: "Die verschiedenen Brexit-Kampagnen brachen die Gesetze, griffen dabei auf ein ganzes Netzwerk von Firmen zurück, um mehr Geld ausgeben zu können. Ohne diese Betrügereien wäre das EU-Referendum anders ausgegangen." Autor Dirk Laabs geht in der Dokumentation den Fragen nach: Mit welchen fragwürdigen Methoden wurde die Mehrheit der Briten vom Brexit überzeugt? Welche Interessen und Profiteure stecken dahinter? Und Laabs fragt bei Akteuren in Brüssel nach, welche Maßnahmen mit Blick auf die Europawahl ergriffen werden sollten und überhaupt könnten, um den Digital-Wahlkampf der Zukunft zu regulieren oder kontrollierbarer zu machen.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

BR Flüchtling Soungalo Somake mit Kollegen am Arbeitsplatz. Weiteres Bildmaterial finden Sie unter www.br-foto.de.

DokThema - Fachkräfte dringend gesucht!

Report | 24.04.2019 | 22:00 - 22:45 Uhr
/500
Lesermeinung
ZDF Jacek Ja?kowiak, oppositioneller Bürgermeister von Pozna? (Bürgerplattform PO).

Wut auf Brüssel - Polen, Ungarn und die EU

Report | 25.04.2019 | 01:10 - 02:10 Uhr
/500
Lesermeinung
NDR Wolodia: Der 23-Jährige kam vor drei Jahren nach Warschau. Seine junge Frau war schwanger und als er in Polen ankam, hatte er weder Geld noch Kontakte. Inzwischen arbeitet er in einer kleinen Pizzeria, wo ihm auch privat geholfen wird.

Weltreisen

Report | 27.04.2019 | 12:45 - 13:15 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Der dritte Saarland-Krimi des ZDF feiert seine Vorpremiere bei ARTE. Judith Mohn (Christina Hecke) und ihr Kollege Freddy (Robin Sondermann) müssen den Tod eines 16-Jährigen aufklären.

Judith Mohn (Christina Hecke) muss im dritten Teil der Krimi-Reihe aus dem Saarland das triste Umfel…  Mehr

Der gewiefte Geschäftsmann Bermann (Moritz Bleibtreu, rechts) überlegt, wie man im Nachkriegsdeutschland Geld verdient, um nach Amerika auswandern zu können.

Die ungewöhnliche Tragikomödie "Es war einmal in Deutschland" (2017) erzählt mit bissigem Witz von J…  Mehr

Gewohnt ausdrucksstark und schlagfertig: Annette Frier und Christoph Maria Herbst landen als Ehepaar Anne und Erik Merz bei der Paartherapie – viel Arbeit für Psychologin Dr. Heller (Lena Dörrie).

Als Mini-Event inszeniert das ZDF im Osterprogramm die neue achtteilige Sitcom "Merz gegen Merz" – m…  Mehr

Charlton Heston als Befreier der Israeliten, Dwayne Johnson auf den Spuren von David Hasselhoff und eine respektlos-geniale Religionssatire der britischen Komikertruppe Monthy Python - das Fernsehprogramm zum Osterfest ist so kurios wie abwechslungsreich. Wir stellen die 20 Highlights von Karfreitag bis Ostermontag vor.

An Ostern gibt's im TV ein Wiedersehen mit vielen Klassikern. TV-Premieren sind in diesem Jahr aller…  Mehr

Markus Gürne wird den ARD-"Brennpunkt" moderieren.

Auf Madeira sind bei einem tragischen Busunglück mehrere Menschen gestorben und etliche weitere verl…  Mehr