Anna und die wilden Tiere

  • Mit etwa vier bis fünf Monaten werden Bartgeier flügge. Vergrößern
    Mit etwa vier bis fünf Monaten werden Bartgeier flügge.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Der Bartgeier ist der größte Greifvogel Europas. Vergrößern
    Der Bartgeier ist der größte Greifvogel Europas.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Mit Biologin Franziska hat Anna (rechts) in der Schweiz zwei Bartgeier ausgewildert. Vergrößern
    Mit Biologin Franziska hat Anna (rechts) in der Schweiz zwei Bartgeier ausgewildert.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Dieser junge Bartgeier ist zwei Monate alt und wird in gut 4 Wochen ausgewildert. Weiteres Bildmaterial finden Sie unter www.br-foto.de. Vergrößern
    Dieser junge Bartgeier ist zwei Monate alt und wird in gut 4 Wochen ausgewildert. Weiteres Bildmaterial finden Sie unter www.br-foto.de.
    Fotoquelle: BR/TEXT + BILD Medienproduktion
  • Dieser junge Bartgeier ist zwei Monate alt und wird in gut 4 Wochen ausgewildert. Vergrößern
    Dieser junge Bartgeier ist zwei Monate alt und wird in gut 4 Wochen ausgewildert.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Der junge Bartgeier Johannes kommt aus Spanien und wird in den Schweizer Alpen ausgewildert. Vergrößern
    Der junge Bartgeier Johannes kommt aus Spanien und wird in den Schweizer Alpen ausgewildert.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Anna besucht Hans in der Eulen- und Greifvogelstation in Haringsee, Österreich. Vergrößern
    Anna besucht Hans in der Eulen- und Greifvogelstation in Haringsee, Österreich.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Je aufgeregter ein Bartgeier, desto röter färben sich seine Augenringe. Vergrößern
    Je aufgeregter ein Bartgeier, desto röter färben sich seine Augenringe.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
Natur+Reisen, Tiere
Anna und die wilden Tiere

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
ARD
Sa., 19.01.
07:10 - 07:35
Knochen für den Bartgeier


Reporterin Anna begibt sich auf Reisen, interviewt Menschen, die sich darum bemühen, wilden Tieren ein ein freies Leben in ihrer natürlichen Umgebung zu ermöglichen und zeigt, was man im Umgang mit diesen beachten sollte.
"Lämmergeier" wurde früher der Bartgeier voller Angst genannt. Denn damals glaubten die Menschen, der Bartgeier würde kleine Lämmer reißen und sogar Babys aus den Kinderwagen rauben. Deshalb ist der Bartgeier, der größte Greifvogel Europas, in den Alpen bereits beinahe ausgerottet. Anna will mehr über den größten Greifvogel Europas wissen und besucht Hans in der Eulen- und Greifvogelstation Haringsee in Österreich. Hier zieht Hans junge Bartgeier groß, damit sie ausgewildert werden können.
Anna ist beeindruckt von dem schönen Vogel. Und sie kann auch verstehen, dass er furchteinflößend ist: Wenn er seine Flügel ausbreitet, hat er eine Spannweite von fast drei Metern! Aber Angst muss niemand vor ihm haben. Als Aasfresser ernährt sich der friedliche Vogel nur von toten Tieren. Genauer gesagt: Er frisst vor allem Knochen und nicht, wie seine Geier-Kollegen, Fleisch.
In der Schweiz darf Anna zwei Bartgeier-Junge auswildern. Noch werden die kleinen Geier jeden Tag von der Biologin Franziska gefüttert. Doch schon bald werden sie flügge und, wenn alles gut geht, ein wunderbares wildes Leben in den Alpen führen.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

ARD Kornnattern gibt es in vielen verschiedenen Farben, sie sind tolle Beobachtungstiere und man kann sie auch mal anfassen.

Anna und die Haustiere - Schlange

Natur+Reisen | 19.01.2019 | 07:35 - 07:50 Uhr
5/501
Lesermeinung
BR Die Überlieferung erzählt von einer "weißen" Wölfin, die einem Nomadenvolk am Ural einst geholfen haben soll. Der Pakt mit den Wölfen schien die Jahrhunderte zu überdauern. Heute sind am Ural allerdings nicht mehr die Menschen, sondern die Wölfe in Not. Der Pakt scheint vergessen. Doch dann  taucht wieder eine "weiße" Wölfin auf.

Welt der Tiere - Die Rückkehr der weißen Wölfin

Natur+Reisen | 19.01.2019 | 09:30 - 10:00 Uhr
4/502
Lesermeinung
BR Muriquiaffen gehören zu den Primaten.

Welt der Tiere - Gesichter im Urwald - Muriqui

Natur+Reisen | 19.01.2019 | 10:00 - 10:30 Uhr
5/505
Lesermeinung
News
Gisele Oppermann hat schlechte Laune. Auf die Dschungelprüfung "Alarm in Cobra 11" hat sie so gar keine Lust.

Karma is a bitch: Einen Tag, nachdem sie Bastian Yotta seine Null-Sterne-Ausbeute ziemlich dreist un…  Mehr

Rückschlag für Sarah Lombardi.

Bittere Nachrichten für Sarah Lombardi bei "Dancing on Ice". Die Sängerin hat sich an der Hüfte verl…  Mehr

Eric Bana schlüpft für die Serie "Dirty John" in die Rolle des John Meehan.

Die neue Netflix-Serie startet am Valentinstag – aber romantisch ist anders. Die reichlich unheimlic…  Mehr

Druck für den WDR und seinen Intendanten Tom Buhrow: Wie am Montag bekannt wurde, ist in drei Ausgaben der WDR-Reihe "Menschen hautnah" das selbe Paar zu sehen, obwohl anderes suggeriert wurde. In einer Pressemitteilung äußerte sich der Sender nun zu den Vorwürfen. Fehler bei Jahreszahlen und Altersangaben räumte der WDR bereits ein.

Drei Ausgaben der WDR-Reihe "Menschen hautnah" weisen Ungereimtheiten auf. Der Sender räumt Fehler e…  Mehr

Das Grimme-Institut hat die Nominierungen für den diesjährigen Grimme-Preis bekannt gegeben. Neben zahlreichen Nominierungen für das öffentlich-rechtliche Fernsehen, hat die Jury auch einige Überraschungen aus dem Hut gezaubert. Erstmals könnte etwa ein YouTuber gewinnen: LeFloid mit seiner Produktion "LeFloid vs. The World" darf auf einen Grimme-Preis hoffen.

16 Preise werden am 5. April vergeben, 70 Nominierte dürfen sich Hoffnungen machen. Wie schon in den…  Mehr