Aschenputtel

  • Auch die ausgelesenen Linsen schützen Aschenputtel (Emilia Schüle, r.) nicht vor der Verachtung von Stiefmutter (Simone Thomalla, M.) und Stiefschwester (Johanna Paliege, l.). Vergrößern
    Auch die ausgelesenen Linsen schützen Aschenputtel (Emilia Schüle, r.) nicht vor der Verachtung von Stiefmutter (Simone Thomalla, M.) und Stiefschwester (Johanna Paliege, l.).
    Fotoquelle: © ZDF/MatthiasMitter
  • Aschenputtel (Emilia Schüle) verlässt eilig den königlichen Ball. Vergrößern
    Aschenputtel (Emilia Schüle) verlässt eilig den königlichen Ball.
    Fotoquelle: © ZDF/Oliver Roth
  • Aschenputtel (Emilia Schüle) und ihr Prinz (Max Felder). Vergrößern
    Aschenputtel (Emilia Schüle) und ihr Prinz (Max Felder).
    Fotoquelle: © ZDF/Oliver Roth
  • Aschenputtel (Emilia Schüle). Vergrößern
    Aschenputtel (Emilia Schüle).
    Fotoquelle: © ZDF
Fernsehfilm, Märchenfilm
Aschenputtel

Infos
Originaltitel
Aschenputtel
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2010
Kinostart
Fr., 24. Dezember 2010
DVD-Start
Do., 17. Oktober 2013
ZDF
Mo., 13.04.
12:15 - 13:40


Marie wird von der bösen Stiefmutter gezwungen, wie eine Dienstmagd in der Asche zu schlafen. Doch das Mädchen ist von Zaubermächten zu ganz anderem bestimmt. Nicht nur die Tauben, sondern auch der magische Baum auf dem Grab der leiblichen Mutter stehen ihr zur Seite. Nur so gelingt es Aschenputtel, am Ball im Schloss teilzunehmen. Was dort alle sehen, sieht auch Prinz Leonhard sofort: dass sie die Schöne ist. Als Aschenputtels leibliche Mutter unerwartet stirbt, stirbt auch ihre Kindheit. Von nun an warten auf Marie schwere Zeiten. Die neue Frau des Vaters, Therese, und deren Tochter Clothilde machen ihr das Leben zur Hölle. Die ungeliebte Mit-Esserin hat fortan zu putzen, zu waschen, zu kochen und nachts in der Asche des Küchenherdes zu schlafen. Jahrelang fristet Marie auf diese Weise das Dasein einer Dienstmagd. Als eines Tages jedoch Leonhard das Haus besucht und zu einem Kostümball einlädt, kann er nicht ahnen, dass er damit Aschenputtels Leben vom Kopf auf die Füße zu stellen beginnt. Leonhard ist der Prinz des Landes und äußerst im Druck, nicht nur seinen regierenden, ulkigen, aber leider halb verrückten Onkel endlich abzulösen, sondern auch die dazu nötige Bedingung zu erfüllen: sich endlich zu verheiraten. Das Schicksal nimmt seinen Lauf. Marie gelingt es mithilfe der Tauben, die ihr die Linsen aus der Asche picken, sowie mithilfe des Zauberbaumes, der auf dem Grab der Mutter wächst, den Ball im Glanz einer Prinzessin zu besuchen. Aschenputtel und Prinz verlieben sich, und doch können beide noch sehr lange nicht zueinanderkommen. Denn zu groß ist Maries Scheu, als arme Magd entdeckt zu werden, als Betrügerin im geliehenen Kostüm, als indiskutable Partie für einen zukünftigen Landesherrn. Zu groß sind zugleich Leonhards Schwierigkeiten, auch nur eine Ahnung von der wahren Identität seiner Geliebten und eine Möglichkeit zu bekommen, sie nicht ständig und urplötzlich verschwinden zu sehen. Es braucht schon einiges an stiefmütterlicher Boshaftigkeit und stiefschwesterlichem Neid, an prinzlichem Scharfsinn und staatspolitischer Bredouille, eine abgeschnittene Ferse und den himmlischen Beistand der toten Mutter, bis die Geschichte ihr Ziel erreicht. Bis endlich Marie und Leonhard alle Hürden überwunden haben, bis die Poesie des Herzens endlich die leidige Prosa der Verhältnisse besiegt hat und die Hochzeitsglocken für das Liebespaar läuten dürfen. Das Drehbuch von Bettina Janis lässt den Kern der Geschichte und damit den Kern all jener Szenen, die sich den Lesern des Grimm'schen Märchens unvergesslich eingeprägt haben, unverändert. Doch es spinnt die Geschichte in ihren Charakteren, Auftritten und Verstrickungen aus und gibt ihr damit einen Anstrich, der nicht nur einem Kinder-, sondern auch einem erwachsenen Publikum Unterhaltung bietet.

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Aschenputtel" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "Aschenputtel"

Das könnte Sie auch interessieren

Sky Nostalgie Die Bibel

Die Bibel - Die Bibel - Moses

Fernsehfilm | 13.04.2020 | 13:05 - 14:45 Uhr
/500
Lesermeinung
ARD Detective Inspector Jimmy Perez (Douglas Henshall).

Mord auf Shetland - Die Schatten der Vergangenheit

Fernsehfilm | 13.04.2020 | 21:45 - 23:40 Uhr
3.78/5018
Lesermeinung
MDR Anja Druskat (Sabine Elsholz), Rosemarie Sacher (Angelika Waller) und Jürgen Stephan (Ralf Schlösser) (v.l.)

Daniel Druskat

Fernsehfilm | 13.04.2020 | 23:30 - 00:30 Uhr
5/501
Lesermeinung
News
Steven Gätjen chattet mit seinen Reisebekanntschaften.

In der ZDF-Reihe "Mit 80 Jahren um die Welt" traten Gisela (81), Ernst (81), Erika (84) und Norbert …  Mehr

"Angst ist ein Virus": Der kanadische Thriller "Corona" dürfte der erste Film über den Coronavirus und seine Folgen sein.

Sieben Nachbarn bleiben während der Corona-Krise in einem Fahrstuhl stecken. Eine von ihnen kommt au…  Mehr

Ricky Gervais' (r.) Dramedy "After Life" geht bei Netflix in die zweite Staffel.

Welche Filme und Serien stehen beim Streaming-Anbieter Netfilx neu zur Verfügung? Hier finden Sie im…  Mehr

14 Paare sind angetreten, um sich bei "Let's Dance" 2020 den Titel zu holen. Jede Woche muss ein Paar die Show verlassen. Wir zeigen Ihnen die Tanzpaare.

Die Tanzshow "Let's Dance" ist für RTL ein verlässlicher Quotenbringer. Auch 2020 gibt es wieder ein…  Mehr

14 Promi-Kandidaten stellen sich auch 2020 der Herausforderung "Let's Dance". In unserer Bildergalerie erfahren Sie mehr über die Teilnehmer.

Gute Nachrichten für Laura Müller: Bei "Let's Dance" darf sie am Freitag wieder mit ihrem angestammt…  Mehr