Zwei Frauen fühlen sich in den besten Jahren, fit und abenteuerlustig, beide reizt ein Auslandsaufenthalt, kombiniert mit einer sinnvollen Aufgabe. In jungen Jahren hatten beide keine Möglichkeit, längere Zeit ins Ausland zu gehen. Sie fragen sich, was dem Leben Sinn gibt, wenn die Zeit der Berufstätigkeit dem Ende zugeht, wenn die Kinder aus dem Haus sind, die Freunde auf Reisen gehen, Bridge spielen oder zunehmend über Krankheiten reden. Nun arbeiten beide als Au-Pair-Oma. Elfi Mikkelsen, 61 Jahre alt, war Lehrerin. Jetzt übt sie mit der kleinen Malak, acht Jahre alt, deutsche Diktate. Malak geht auf eine deutsche Schule in Kairo. Ihre Eltern möchten eine gute europäische Bildung für sie. Anne Rieth kümmert sich in Bodrum um die neunjährige Elif und um Deniz, eineinhalb Jahre. Sie ist von morgens bis abends im Einsatz für die türkische Familie Kaplan, nimmt den Eltern viel ab und genießt die türkische Gastfreundschaft. Wie geht das konkret, wenn die Kultur und der Tagesablauf ganz anders sind als der gewohnte eigene, wenn unterschiedliche Erziehungsstile und Religionen aufeinanderprallen, wenn es eventuell Streit in der Familie gibt, oder wenn die Eltern eifersüchtig auf die Au-Pair-Oma reagieren? Der Film begleitet Elfi Mikkelsen und Anne Rieth bei ihrem kleinen Abenteuer. Werden sie heimisch im fremden Land, in der fremden Familie und Kultur? Wie meistern sie die Hürden des Alltags? Und halten sie durch, auch wenn es Probleme gibt?