Auf Rügen ist die Hölle los!

  • Rügen ist nicht nur bei Urlaubern sehr beliebt, sondern auch bei Investoren. In den Bädern sind die Preise für Immobilien so hoch wie in Berlin. Viele möchten ein eigenes Haus oder eine Ferienwohnung auf der Insel besitzen. Vergrößern
    Rügen ist nicht nur bei Urlaubern sehr beliebt, sondern auch bei Investoren. In den Bädern sind die Preise für Immobilien so hoch wie in Berlin. Viele möchten ein eigenes Haus oder eine Ferienwohnung auf der Insel besitzen.
    Fotoquelle: ZDF/Thomas Henk Henkel
  • Sven Dietze und Karolina Zgiec aus Polen betreiben einen Hausmeister- und Putzservice. Während der Saison ist die viele Arbeit aber kaum noch zu schaffen, und der ständige Stress belastet das Privatleben. Ihr größter Wunsch: eine schöne eigene Wohnung. Vergrößern
    Sven Dietze und Karolina Zgiec aus Polen betreiben einen Hausmeister- und Putzservice. Während der Saison ist die viele Arbeit aber kaum noch zu schaffen, und der ständige Stress belastet das Privatleben. Ihr größter Wunsch: eine schöne eigene Wohnung.
    Fotoquelle: ZDF/Thomas Henk Henkel
  • Im "Rügenladen" am Kap Arkona wird alle zwei Wochen syrisch gekocht. Wirt Ernst Heinemann möchte, dass Flüchtlinge, Einheimische und Urlauber sich kennenlernen und hofft, dass der syrische Koch auf Rügen bleibt. Denn im Sommer fehlen in der Gastronomie überall auf der Insel Arbeitskräfte. Vergrößern
    Im "Rügenladen" am Kap Arkona wird alle zwei Wochen syrisch gekocht. Wirt Ernst Heinemann möchte, dass Flüchtlinge, Einheimische und Urlauber sich kennenlernen und hofft, dass der syrische Koch auf Rügen bleibt. Denn im Sommer fehlen in der Gastronomie überall auf der Insel Arbeitskräfte.
    Fotoquelle: ZDF/Thomas Henk Henkel
  • Kap Arkona ist der Ort mit den meisten Sonnenstunden in Deutschland. Fast jeder Rügen-Urlauber besucht irgendwann die beiden berühmten Leuchttürme ganz im Norden der Insel. Vergrößern
    Kap Arkona ist der Ort mit den meisten Sonnenstunden in Deutschland. Fast jeder Rügen-Urlauber besucht irgendwann die beiden berühmten Leuchttürme ganz im Norden der Insel.
    Fotoquelle: ZDF/Thomas Henk Henkel
  • Der Samstagsstau gehört zum Rügen-Urlaub wie die Kreidefelsen. Am Vormittag fahren Tausende Urlauber nach Hause, und am Nachmittag kommen die neuen Feriengäste. Wird der Ausbau der B 96 - von den Einheimischen "Rügen-Autobahn" genannt -  solche Staus in Zukunft verhindern? Vergrößern
    Der Samstagsstau gehört zum Rügen-Urlaub wie die Kreidefelsen. Am Vormittag fahren Tausende Urlauber nach Hause, und am Nachmittag kommen die neuen Feriengäste. Wird der Ausbau der B 96 - von den Einheimischen "Rügen-Autobahn" genannt - solche Staus in Zukunft verhindern?
    Fotoquelle: ZDF/Thomas Henk Henkel
Report, Reportage
Auf Rügen ist die Hölle los!

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2016
3sat
Di., 31.07.
13:20 - 13:50
Ein Urlaubsparadies im Ferienstress


Mehr als 1,3 Millionen Besucher reisen jeden Sommer nach Rügen: Die Hotels sind ausgebucht, die Restaurants voll, die Strandkörbe vermietet. Goldene Zeiten für die Inselbewohner. Eigentlich. Denn die Ferienidylle hat auch ihre Schattenseiten: Die Preise steigen, Hoteliers suchen händeringend Personal, Verkehrschaos auf den Straßen. Das Gedränge auf der Insel verdirbt so manchem Tourist den Ferienspaß und macht den Einheimischen das Leben schwer. Sven Dietze leitet einen Hausmeister- und Reinigungsservice, und jeder Samstag ist eine Herausforderung für ihn: Dann ist auf der ganzen Insel Bettenwechsel. Ein Riesenstress für seinen Reinigungstrupp. Sven putzt Ferienhäuser und Appartements und muss überall gleichzeitig sein. Sein Team hat nur ein paar Stunden Zeit, um für die nächsten Gäste alles wieder in Ordnung zu bringen. Ein anstrengender Job, denn die Touristen haben viele Wünsche, und die Zeit ist knapp. Der Bauboom auf der Insel ist zwar gut für Dietzes Geschäft. "Die Nachfrage ist groß", sagt er, doch das Personal ist knapp. Er ist froh über die Zusammenarbeit mit Karolina, die Arbeitskräfte aus Polen beschäftigt. Der Job ist bei den östlichen Nachbarn begehrt. Ob Köche oder Kellner, auch Thomas Kursikowski tut sich schwer, qualifiziertes Personal zu finden. Er führt seit über zehn Jahren das Traditionsrestaurant "Gastmahl des Meeres" in Sassnitz. Der Wirt versucht, sein Personal auch über den Winter zu halten. Das schaffen wegen der kurzen Saison nur die wenigsten Gastronomen. Der Bürgermeister von Lohme, Matthias Ogilvie, will Rügen zu einem zweiten Sylt machen. "Wir brauchen Hipness", sagt er und plant für seine 450-Seelen-Gemeinde einen 500-Betten-Wellness-Tempel. Viele Einwohner befürchten, dass man ihr beschauliches Dorf bald nicht mehr wiedererkennen wird, und haben gegen das Projekt eine Bürgerinitiative gegründet. Ohnehin wird das Leben auf Rügen immer teurer: Wer hier lebt und arbeitet, findet kaum eine bezahlbare Wohnung. Seit Jahren steigen die Immobilienpreise in den Ostseebädern. Sie sind inzwischen so hoch wie in Berlin. Und der Boom hält an: Die Prora-Ruine wird zum Luxus-Seebad ausgebaut, in Binz soll ein über 100 Meter hoher Wohnturm zum neuen Wahrzeichen werden. "Rügenautobahn" nennen die Einheimischen die neue Schnellstraße gleich hinter der Rügenbrücke. Kathrin Stavenhagen war eigentlich dafür, dass sie gebaut wurde. Aber jetzt rasen die Autos mit so hoher Geschwindigkeit an ihrem Haus vorbei, dass sie nicht mehr schlafen kann. Viele Einwohner des Ortes Rambin leiden unter dem Lärm. Wie gehen Urlauber und Einheimische mit dem zunehmenden Stress, den Herausforderungen um? Die "ZDF.reportage" zeigt den Tourismus aus ungewohnter Perspektive und besucht auch die neuen Nachbarn der Insel-Bewohner: In Sellin wurden Flüchtlinge in unmittelbarer Nähe zum Strand untergebracht. Dort gibt es auch einen FKK-Bereich. Für die Flüchtlinge vermutlich eine ungewohnte Begegnung mit deutscher Badekultur.
Mehr als 1,3 Millionen Besucher reisen jeden Sommer nach Rügen: die Hotels sind ausgebucht, die Restaurants voll, die Strandkörbe vermietet. Goldene Zeiten für die Inselbewohner. Eigentlich.
Denn die Ferienidylle hat auch ihre Schattenseiten: Die Preise steigen, Hoteliers suchen händeringend Personal, Verkehrschaos auf den Straßen. Das Gedränge auf der Insel verdirbt so manchem Tourist den Ferienspaß und macht den Einheimischen das Leben schwer.
Sven Dietze leitet einen Hausmeister - und Reinigungsservice, und jeder Samstag ist eine Herausforderung für ihn: Dann ist auf der ganzen Insel Bettenwechsel. Ein Riesenstress für seinen Reinigungstrupp. Sven putzt Ferienhäuser und Appartements und muss überall gleichzeitig sein. Sein Team hat nur ein paar Stunden Zeit, um für die nächsten Gäste alles wieder in Ordnung zu bringen. Ein anstrengender Job, denn die Touristen haben viele Wünsche, und die Zeit ist knapp. Der Bauboom auf der Insel ist zwar gut für Dietzes Geschäft. "Die Nachfrage ist groß", sagt er, doch das Personal ist knapp. Er ist froh über die Zusammenarbeit mit Karolina, die Arbeitskräfte aus Polen beschäftigt. Der Job ist bei den östlichen Nachbarn begehrt.
Ob Köche oder Kellner, auch Thomas Kursikowski tut sich schwer, qualifiziertes Personal zu finden. Er führt seit über zehn Jahren das Traditionsrestaurant "Gastmahl des Meeres" in Sassnitz. Der Wirt versucht, sein Personal auch über den Winter zu halten. Das schaffen wegen der kurzen Saison nur die wenigsten Gastronomen.
Der Bürgermeister von Lohme, Matthias Ogilvie, will Rügen zu einem zweiten Sylt machen. "Wir brauchen Hipness", sagt er und plant für seine 450-Seelen-Gemeinde einen 500-Betten-Wellness-Tempel. Viele Einwohner befürchten, dass man ihr beschauliches Dorf bald nicht mehr wiedererkennen wird und haben gegen das Projekt eine Bürgerinitiative gegründet. Ohnehin wird das Leben auf Rügen immer teurer: Wer hier lebt und arbeitet, findet kaum eine bezahlbare Wohnung. Seit Jahren steigen die Immobilienpreise in den Ostseebädern. Sie sind inzwischen so hoch wie in Berlin. Und der Boom hält an: Die Prora-Ruine wird zum Luxus-Seebad ausgebaut, in Binz soll ein über 100 Meter hoher Wohnturm zum neuen Wahrzeichen werden.
"Rügenautobahn" nennen die Einheimischen die neue Schnellstraße gleich hinter der Rügenbrücke. Kathrin Stavenhagen war eigentlich dafür, dass sie gebaut wurde. Aber jetzt rasen die Autos mit so hoher Geschwindigkeit an ihrem Haus vorbei, dass sie nicht mehr schlafen kann. Viele Einwohner des Ortes Rambin leiden unter dem Lärm.
Wie gehen Urlauber und Einheimische mit dem zunehmenden Stress, den Herausforderungen um? Die "ZDF.reportage" zeigt den Tourismus aus ungewohnter Perspektive und besucht auch die neuen Nachbarn der Insel-Bewohner: In Sellin wurden Flüchtlinge in unmittelbarer Nähe zum Strand untergebracht. Dort gibt es auch einen FKK-Bereich. Für die Flüchtlinge vermutlich eine ungewohnte Begegnung mit deutscher Badekultur.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

News
Aufhören? Wieso? Mit seiner Ankündigung, sich auch mit 80 nicht zur Ruhe setzen zu wollen, sorgt Medienmogul Logan Roy (Brian Cox) in "Succession" für Ärger.

Die neue HBO-Serie "Succession" ist ab dem 23. Juli 2018 bei Sky Atlantic HD zu sehen und zeigt eine…  Mehr

Szene aus dem Pflegeheim Wollomoos in Altomünster: In der Einrichtung leben chronisch Kranke und alte Menschen in größtmöglicher Freizügigkeit.

Unter dem Titel "Der Pflegeaufstand" hinterfragt die "Story im Ersten" das deutsche Pflegesystem. Im…  Mehr

Irmgard an ihrer früheren Wirkungsstätte im Wald bei bei Wackersdorf. In den 80er-Jahren war es für sie nicht einfach, Familie und Protest zu vereinbaren.

Die BR-Reihe "Lebenslinien" zeigt ein Porträt der heute 88-jährigen Irmgard Gietl, die einst nur für…  Mehr

Jesse (Kate Hudson, rechts) und Sandy (Jennifer Aniston) treffen sich auf dem Spielplatz und tauschen sich über ihre Erfahrungen als Mutter aus.

Das Erste zeigt "Mother's Day – Liebe ist kein Kinderspiel" als TV-Premiere und liefert damit zwei S…  Mehr

Er ist wieder da: Hulk Hogan (hier bei einem Auftritt im Jahr 2009) ist drei Jahre nach seinem Rauswurf offiziell zur WWE zurückgekehrt.

Wrestling-Superstar Hulk Hogan ist drei Jahre nach seinem Rausschmiss von der WWE begnadigt und wied…  Mehr