Auf schmaler Spur durch Indien

  • Das Kangra-Tal ist ein Sammelsurium historischer und spiritueller Plätze und Tempel wie hier in Baijnath. Vergrößern
    Das Kangra-Tal ist ein Sammelsurium historischer und spiritueller Plätze und Tempel wie hier in Baijnath.
    Fotoquelle: ZDF/HR/Peter Weinert
  • Die Kangra-Valley-Bahn führt auf einer 164 Kilometer langen Strecke zwischen Pathankot und Baijnath. Die Vorgaben bei ihrem Bau 1929 waren eindeutig: "Optischer Einklang mit der Natur" lautete das oberste Ziel. Davon profitieren bis heute die Fahrgäste, sie bekommen eine Genussreise durch eines der schönsten Täler Indiens. Vergrößern
    Die Kangra-Valley-Bahn führt auf einer 164 Kilometer langen Strecke zwischen Pathankot und Baijnath. Die Vorgaben bei ihrem Bau 1929 waren eindeutig: "Optischer Einklang mit der Natur" lautete das oberste Ziel. Davon profitieren bis heute die Fahrgäste, sie bekommen eine Genussreise durch eines der schönsten Täler Indiens.
    Fotoquelle: ZDF/HR/Peter Weinert
  • Die Kangra-Valley-Bahn führt an der kleinen Stadt Dharamshala vorbei, in der der Dalai Lama seine Exilregierung eingerichtet hat. Vergrößern
    Die Kangra-Valley-Bahn führt an der kleinen Stadt Dharamshala vorbei, in der der Dalai Lama seine Exilregierung eingerichtet hat.
    Fotoquelle: ZDF/HR/Peter Weinert
  • Das Kangra-Fort. Vergrößern
    Das Kangra-Fort.
    Fotoquelle: ZDF/HR/Peter Weinert
  • Die Kangra-Valley-Bahn führt auf einer 164 Kilometer langen Strecke zwischen Pathankot und Baijnath. Die Vorgaben bei ihrem Bau 1929 waren eindeutig: "Optischer Einklang mit der Natur" lautete das oberste Ziel. Davon profitieren bis heute die Fahrgäste, sie bekommen eine Genussreise durch eines der schönsten Täler Indiens. Vergrößern
    Die Kangra-Valley-Bahn führt auf einer 164 Kilometer langen Strecke zwischen Pathankot und Baijnath. Die Vorgaben bei ihrem Bau 1929 waren eindeutig: "Optischer Einklang mit der Natur" lautete das oberste Ziel. Davon profitieren bis heute die Fahrgäste, sie bekommen eine Genussreise durch eines der schönsten Täler Indiens.
    Fotoquelle: ZDF/HR/Peter Weinert
  • Die Kangra-Valley-Bahn führt auf einer 164 Kilometer langen Strecke zwischen Pathankot und Baijnath. Die Vorgaben bei ihrem Bau 1929 waren eindeutig: "Optischer Einklang mit der Natur" lautete das oberste Ziel. Davon profitieren bis heute die Fahrgäste, sie bekommen eine Genussreise durch eines der schönsten Täler Indiens. Hier die längste der insgesamt 971 Brücken, über die die Bahn fährt. Vergrößern
    Die Kangra-Valley-Bahn führt auf einer 164 Kilometer langen Strecke zwischen Pathankot und Baijnath. Die Vorgaben bei ihrem Bau 1929 waren eindeutig: "Optischer Einklang mit der Natur" lautete das oberste Ziel. Davon profitieren bis heute die Fahrgäste, sie bekommen eine Genussreise durch eines der schönsten Täler Indiens. Hier die längste der insgesamt 971 Brücken, über die die Bahn fährt.
    Fotoquelle: ZDF/HR/Peter Weinert
Natur+Reisen, Tourismus
Auf schmaler Spur durch Indien

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2010
3sat
Fr., 19.01.
04:05 - 04:50
Folge 2, Unterwegs mit Indiens "Toy Trains" - Die Kangra Valley-Bahn


Mit seinen versprengten Weilern vor der Kulisse der Himalaja-Berge, seinen Terrassenfeldern und Schmelzwasserbächen ist es geradezu eine Märchenlandschaft: das Kangra-Tal im Norden Indiens. Und mitten durch dieses grandiose Tal - Kenner sprechen vom schönsten Einschnitt am Süd-Himalaja - fährt die Kangra-Valley Bahn auf einer 164 Kilometer langen Strecke zwischen Pathankot und Baijnath - über insgesamt 971 Brücken und durch nur zwei Tunnel. Die Vorgaben bei ihrem Bau 1929 waren eindeutig: "Optischer Einklang mit der Natur" lautete das oberste Ziel. Davon profitieren bis heute die Fahrgäste, sie bekommen eine Genussreise durch eines der schönsten Täler Indiens. Betagte Schmalspur-Diesellokomotiven ziehen die kleinen Waggons. Sie sind hell - und dunkelblau gestrichen. Hier und da blättert die Farbe ab. Alles ist ein wenig gebraucht, ein wenig alt, ein wenig angerostet. Aber die Bahnen werden gewartet und überprüft, und sie dienen den Anwohnern des Tales als alltägliches Beförderungsmittel. Die Bahn ist die Schwester der Kalka-Shimla-Railway, beide fahren an der Südseite des Himalajas, 300 Kilometer voneinander entfernt. Jede durch eine völlig andere Landschaft mit besonderen Menschen und ihren eigenen Kulturen. Jede auf andere Art und Weise spektakulär - aber beide stehen auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Das Kangra-Tal ist ein Sammelsurium historischer und spiritueller Plätze und Tempel. Vor 200 Jahren entstand hier eine feine Miniaturmalerei, die für ihre Detailgenauigkeit bekannt war, mit der man unter anderem auch sämtliche Formen menschlicher Liebe darstellte. Heute gibt es nur noch wenige Künstler, die diese Technik beherrschen, doch sie versuchen, ihre Erfahrungen und Fertigkeiten an den Nachwuchs weiter zu geben. Eines der wichtigsten Heiligtümer im Norden Indiens liegt an der Strecke, etwa 30 Kilometer von der Stadt Kangra: der Jawalamukhi Devi-Tempel. Eine weitere Attraktion für Besucher der Region ist das Nurpur-Fort. Die Strecke der Kangra-Valley Bahn führt durch den nordindischen Bundesstaat Himachal Pradesh. Die Höhenlagen reichen von 350 bis 7000 Meter. Fast 70 Prozent besteht aus großflächigen Waldgebieten. Davon stehen 90 Prozent unter Naturschutz. Einzigartig für Indien: Die Landwirtschaft deckt den Eigenverbrauch des ganzen Bundesstaates. Er grenzt im Norden an Kashmir, im Osten an Tibet, ist daher auch die Heimat vieler Exiltibeter. Eine besondere Rolle nimmt dabei die kleine Stadt Dharamshala ein, wo der Dalai Lama seine Exilregierung eingerichtet hat. Inzwischen sollen in Dharamshala und in der Umgebung etwa 50 000 Tibeter leben, davon 20 000 Mönche. In einer Universität, Schulen und Instituten wird tibetische Kultur gepflegt und erhalten.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

NDR NORDTOUR - Logo

Nordtour

Natur+Reisen | 18.02.2018 | 06:00 - 06:45 Uhr
3.2/5015
Lesermeinung
arte Requisite: In der Mine von Pulacayo steht der Zug, der als erster von Butch Cassidy und Sundance Kid in Bolivien überfallen wurde.

Mit dem Zug durch ... - Bolivien

Natur+Reisen | 18.02.2018 | 13:00 - 13:45 Uhr
2.6/5010
Lesermeinung
WDR Moderatorin Tamina Kallert auf dem Weg zum Leuchtturm von Eiderstedt, St. Peter-Ording.

Wunderschön! - St. Peter-Ording - Fasten am Meer

Natur+Reisen | 18.02.2018 | 20:15 - 21:45 Uhr
3.37/50235
Lesermeinung
News
Roman Mettler (Martin Rapold) hat als Psychiater eine hohe Verantwortung. Ein Fehler von ihm hat weitreichende Konsequenzen.

Zwei Menschen werden mit den Folgen ihrer Entscheidungen konfrontiert. Wie geht man damit um, schwer…  Mehr

Die Models Hanna Weber (Caroline Hartig, Mitte) und Carol (Emilia Bernsdorf, rechts) beobachten gemeinsam mit Hannas besorgter Mutter Helen (Gerit Kling) ihre Kollegin Leonie Seiters beim Posieren.

Beim Fotoshooting wird ein Model vergiftet. Ein Konkurrenzkampf tobt hinter den Kulissen.  Mehr

Mit 22 Jahren entschied sich Jill, der zuvor als Mädchen und junge Frau gelebt hatte, für einen Geschlechterwechsel.

Für den über vierstündigen monothematischen Doku-Schwerpunkt greift VOX auf die Tradition der großen…  Mehr

Die erste Folge widmet sich Odysseus (Stephan Käfer) und seinen Irrfahrten im Mittelmeer.

ARTE widmet sich in einer dreiteiligen Doku-Reihe den großen Helden der Weltliteratur. Den Anfang ma…  Mehr

Film im Film im Film: Meret Becker und Mark Waschke sorgen für großes Kino.

Warum Karow und Rubin 90 Minuten lang glauben, sie seien im falschen Film.  Mehr