Aufstand in der Wüste

  • Der Mahdi (Eskindir Tesfay) kleidet sich in der Dschibba, dem Kampfkleid der Mahdisten. Vergrößern
    Der Mahdi (Eskindir Tesfay) kleidet sich in der Dschibba, dem Kampfkleid der Mahdisten.
    Fotoquelle: ZDF/Jörg Adams
  • Der Mahdi Muhammad Ahmad (Eskindir Tesfay), charismatischer Anführer des Aufstands im Sudan. Vergrößern
    Der Mahdi Muhammad Ahmad (Eskindir Tesfay), charismatischer Anführer des Aufstands im Sudan.
    Fotoquelle: ZDF/Jörg Adams
  • Rudolf Slatin Pascha (Felix Phönix Lehmann) als Geisel am Hof des Mahdi. Vergrößern
    Rudolf Slatin Pascha (Felix Phönix Lehmann) als Geisel am Hof des Mahdi.
    Fotoquelle: ZDF/Jörg Adams
  • Der Mahdi (Eskindir Tesfay) kleidet sich in der Dschibba, dem Kampfkleid der Mahdisten. Vergrößern
    Der Mahdi (Eskindir Tesfay) kleidet sich in der Dschibba, dem Kampfkleid der Mahdisten.
    Fotoquelle: ZDF/Jörg Adams
  • Der britische General Charles Gordon (Martin Gruber) bereitet sich auf die Schlacht bei Khartum im Sudan vor. Vergrößern
    Der britische General Charles Gordon (Martin Gruber) bereitet sich auf die Schlacht bei Khartum im Sudan vor.
    Fotoquelle: ZDF/Jörg Adams
  • Der Österreicher Rudolf Slatin Pascha (Felix Phönix Lehmann) ist Gouverneur der Provinz Darfur im Sudan. Vergrößern
    Der Österreicher Rudolf Slatin Pascha (Felix Phönix Lehmann) ist Gouverneur der Provinz Darfur im Sudan.
    Fotoquelle: ZDF/Jörg Adams
  • Rudolf Slatin Pascha (Felix Phönix Lehmann) mit seinem Adjutanten in der Wüste. Vergrößern
    Rudolf Slatin Pascha (Felix Phönix Lehmann) mit seinem Adjutanten in der Wüste.
    Fotoquelle: ZDF/Jörg Adams
  • General Gordons (Martin Gruber) letztes Gefecht: die Schlacht bei Khartum. Vergrößern
    General Gordons (Martin Gruber) letztes Gefecht: die Schlacht bei Khartum.
    Fotoquelle: ZDF/Jörg Adams
Report, Geschichte
Aufstand in der Wüste

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
ZDFneo
Heute
11:00 - 11:40
Die Herrschaft des Mahdi


Der junge Österreicher Rudolf Slatin wird um 1885 Zeuge eines weltgeschichtlichen Umbruchs im Sudan: Der charismatische Mahdi reißt die Macht an sich und lehnt sich gegen den Westen auf. Das ist der Beginn und das Vorbild des modernen Heiligen Kriegs, des "Djihad". Sein Anführer, der Mahdi, ist ein selbst ernannter Prophet, den viele für den Erlöser halten. Sein Aufstand gegen die englische Kolonialmacht prägt die muslimische Welt bis heute. Rudolf Slatin, der Abenteurer aus Wien, hat den Aufstieg und die Kriege des Mahdi Muhammad Ahmad in seinem Buch "Feuer und Schwert im Sudan" festgehalten - ein Buch, das sofort nach Erscheinen ein europäischer Bestseller wurde. Diese "Terra X"-Dokumentation schildert am Beispiel der Biografie Slatins den Mahdi-Aufstand und seine Folgen. Dabei kommen Experten wie der Islamwissenschaftler Daniel Gerlach zu Wort, der die Parallelen zwischen dem damaligen Mahdismus und den heutigen islamistischen Terrorbewegungen diskutiert - aber auch Sadiq al-Mahdi, der heute im Sudan lebende Politiker und Enkel des Mahdi. Bei all seiner latenten Aktualität ist dieser historische Stoff aber auch ein handlungsreiches, spannendes Drama voller Überraschungen und Einblicke in die nordafrikanische Geschichte. Slatin, der Gouverneur der Provinz Darfur, wird Sklave am Hof des übermächtigen Mahdi, der die englische Kolonialmacht vertrieben hat. Er beobachtet, wie der "Rechtgeleitete" seine Macht ausbaut, den Kult um seine Person sorgsam pflegt, einen gestrengen Islamismus einführt und allen Widerstand im Keim erstickt. Als er stirbt, setzt sich sein Mitstreiter, der Khalifa Abdullahi, an die Spitze des Landes. Aber er wird die Reaktion des kolonisierenden, um seine Weltreiche bangenden Westens nicht aufhalten können. Der Aufstand des Mahdi - das war ein Brandherd Afrikas, auf den der Westen um 1880 mit ähnlicher Besorgnis blickt wie heute auf den sogenannten IS.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

NDR Kostja Ullmann als junger Soldat beim Ausrücken in den 1. Weltkrieg 1914.

Junges Deutschland - 1910 - 1945

Report | 17.11.2018 | 11:30 - 12:15 Uhr
3/501
Lesermeinung
arte Die 12-jŠhrige Frieda Hartmann (Lydia Maria Makrides) kŸmmert sich sogar heimlich um die verwundeten Soldaten.

Kleine Hände im Großen Krieg - Der Schmerz

Report | 18.11.2018 | 08:55 - 09:20 Uhr
1/501
Lesermeinung
News
Tennis mit Seifenblasen - funktioniert das wirklich? Tennis-Profi Mona Barthel (Mitte) stellt sich dieser Aufgabe von Fragekind Swantje (zweite von rechts). Die Maus, Eckart von Hirschhausen (zweiter von links) und Tom Bartels sind gespannt auf das Resultat.

In der Samstagabendshow von Eckart von Hirschhausen geht es diesmal ganz schön sportlich zu. Denn im…  Mehr

Das Ermittlerpaar Yvonne (Alice Dwyer) und Heiko Wills (Johann von Bülow) kommt sich bei den gemeinsamen Ermittlungen nicht nur inhaltlich näher.

Das Ehepaar "Herr und Frau Bulle" ermittelt in der neuen Krimi-Reihe gemeinsam. Die Ermittlungen wir…  Mehr

Ein Tsunami am Genfer See? - Das größte Süßwasserreservoir Westeuropas besticht mit seinem Charme knapp zwei Millionen Anwohner - und scharenweise Touristen. Doch viele Bergseen sind vor Tsunamis nicht gefeit. Auch der Genfer See?

Nicht nur in Asien sind meterhohe Tsunamiwellen möglich. Auch am Genfer See gab es im Jahr 563 einen…  Mehr

Wühlt im kleinbürgerlichen Mief: Franziska Weisz als Julia Grosz.

Manchmal genügt schon eine Kleinigkeit, da­mit eine Welt aus den Fugen gerät. In diesem Fall heißt d…  Mehr

8. Dezember 1985: "Lindenstraße", Folge 1, Titel: "Herzlich willkommen": Im ersten Stock von Haus Lindenstraße Nr. 3 wohnen die Beimers, von links: Tochter Marion (Ina Bleiweiß), Mutter Helga (Marie-Luise Marjan), Vater Hans (Joachim Hermann Luger), Klausi (Moritz A. Sachs, vorn Mitte) und sein älterer Bruder Benny (Christian Kahrmann). Im März 2020 soll die Kultserie zum letzten Mal über den Äther gehen.

Als die Lindenstraße zum ersten Mal über die deutschen Mattscheiben flimmerte, war Helmut Kohl Bunde…  Mehr