Ausflug ins Gestern

  • ", "Kaffeehaus-G'schichten." Die Wiener und ihre Kaffeehäuser - eine Liebesgeschichte mit Tradition. Das Wiener Kaffeehaus wurde eine Institution. Das Wiener Kaffeehaus wurde im Laufe seiner 300-jährigen Geschichte immer wieder totgesagt, doch es lebt weiter. Den Nörglern zum Trotz, den Modernisten zum Hohn und den Kaffeehausbesuchern zur Freude wird es das letzte Wiener Café immer geben. Zeitunglesen und der Nachmittagsplausch bei Kaffee und Kuchen sind die Hauptgründe für einen Kaffeehausbesuch. Zu den wichtigsten Requisiten eines Kaffeehauses gehören dessen Spiele. Bereits im 19. Jahrhundert gab es kaum ein Wiener Café, in dem nicht Schach, Billard oder Karten - vorzugsweise Tarock - gespielt wurde. Noch immer ist das Kaffeehaus Stimulanz für diskutierfreudige Studenten und Intellektuelle. Ein Unikum in der Wiener Kaffeehaus-Landschaft stellt ein Wiener Naschmarkt-Café dar. Das Café Wild hat ab 2.00 Uhr morgens einzig für Marktfahrer, Obst- und Gemüsehändler und für die Marktfrauen offen. Gerade in der kalten Jahreszeit bietet es seinem Stammpublikum eine willkommene Gelegenheit sich aufzuwärmen und freilich auch um einen Kaffee zu trinken. Vergrößern
    ", "Kaffeehaus-G'schichten." Die Wiener und ihre Kaffeehäuser - eine Liebesgeschichte mit Tradition. Das Wiener Kaffeehaus wurde eine Institution. Das Wiener Kaffeehaus wurde im Laufe seiner 300-jährigen Geschichte immer wieder totgesagt, doch es lebt weiter. Den Nörglern zum Trotz, den Modernisten zum Hohn und den Kaffeehausbesuchern zur Freude wird es das letzte Wiener Café immer geben. Zeitunglesen und der Nachmittagsplausch bei Kaffee und Kuchen sind die Hauptgründe für einen Kaffeehausbesuch. Zu den wichtigsten Requisiten eines Kaffeehauses gehören dessen Spiele. Bereits im 19. Jahrhundert gab es kaum ein Wiener Café, in dem nicht Schach, Billard oder Karten - vorzugsweise Tarock - gespielt wurde. Noch immer ist das Kaffeehaus Stimulanz für diskutierfreudige Studenten und Intellektuelle. Ein Unikum in der Wiener Kaffeehaus-Landschaft stellt ein Wiener Naschmarkt-Café dar. Das Café Wild hat ab 2.00 Uhr morgens einzig für Marktfahrer, Obst- und Gemüsehändler und für die Marktfrauen offen. Gerade in der kalten Jahreszeit bietet es seinem Stammpublikum eine willkommene Gelegenheit sich aufzuwärmen und freilich auch um einen Kaffee zu trinken.
    Fotoquelle: ORF / ORF
  • ", "Kaffeehaus-G'schichten." Die Wiener und ihre Kaffeehäuser - eine Liebesgeschichte mit Tradition. Das Wiener Kaffeehaus wurde eine Institution. Das Wiener Kaffeehaus wurde im Laufe seiner 300-jährigen Geschichte immer wieder totgesagt, doch es lebt weiter. Den Nörglern zum Trotz, den Modernisten zum Hohn und den Kaffeehausbesuchern zur Freude wird es das letzte Wiener Café immer geben. Zeitunglesen und der Nachmittagsplausch bei Kaffee und Kuchen sind die Hauptgründe für einen Kaffeehausbesuch. Zu den wichtigsten Requisiten eines Kaffeehauses gehören dessen Spiele. Bereits im 19. Jahrhundert gab es kaum ein Wiener Café, in dem nicht Schach, Billard oder Karten - vorzugsweise Tarock - gespielt wurde. Noch immer ist das Kaffeehaus Stimulanz für diskutierfreudige Studenten und Intellektuelle. Ein Unikum in der Wiener Kaffeehaus-Landschaft stellt ein Wiener Naschmarkt-Café dar. Das Café Wild hat ab 2.00 Uhr morgens einzig für Marktfahrer, Obst- und Gemüsehändler und für die Marktfrauen offen. Gerade in der kalten Jahreszeit bietet es seinem Stammpublikum eine willkommene Gelegenheit sich aufzuwärmen und freilich auch um einen Kaffee zu trinken. Vergrößern
    ", "Kaffeehaus-G'schichten." Die Wiener und ihre Kaffeehäuser - eine Liebesgeschichte mit Tradition. Das Wiener Kaffeehaus wurde eine Institution. Das Wiener Kaffeehaus wurde im Laufe seiner 300-jährigen Geschichte immer wieder totgesagt, doch es lebt weiter. Den Nörglern zum Trotz, den Modernisten zum Hohn und den Kaffeehausbesuchern zur Freude wird es das letzte Wiener Café immer geben. Zeitunglesen und der Nachmittagsplausch bei Kaffee und Kuchen sind die Hauptgründe für einen Kaffeehausbesuch. Zu den wichtigsten Requisiten eines Kaffeehauses gehören dessen Spiele. Bereits im 19. Jahrhundert gab es kaum ein Wiener Café, in dem nicht Schach, Billard oder Karten - vorzugsweise Tarock - gespielt wurde. Noch immer ist das Kaffeehaus Stimulanz für diskutierfreudige Studenten und Intellektuelle. Ein Unikum in der Wiener Kaffeehaus-Landschaft stellt ein Wiener Naschmarkt-Café dar. Das Café Wild hat ab 2.00 Uhr morgens einzig für Marktfahrer, Obst- und Gemüsehändler und für die Marktfrauen offen. Gerade in der kalten Jahreszeit bietet es seinem Stammpublikum eine willkommene Gelegenheit sich aufzuwärmen und freilich auch um einen Kaffee zu trinken.
    Fotoquelle: ORF / ORF
  • ", "Kaffeehaus-G'schichten." Die Wiener und ihre Kaffeehäuser - eine Liebesgeschichte mit Tradition. Das Wiener Kaffeehaus wurde eine Institution. Das Wiener Kaffeehaus wurde im Laufe seiner 300-jährigen Geschichte immer wieder totgesagt, doch es lebt weiter. Den Nörglern zum Trotz, den Modernisten zum Hohn und den Kaffeehausbesuchern zur Freude wird es das letzte Wiener Café immer geben. Zeitunglesen und der Nachmittagsplausch bei Kaffee und Kuchen sind die Hauptgründe für einen Kaffeehausbesuch. Zu den wichtigsten Requisiten eines Kaffeehauses gehören dessen Spiele. Bereits im 19. Jahrhundert gab es kaum ein Wiener Café, in dem nicht Schach, Billard oder Karten - vorzugsweise Tarock - gespielt wurde. Noch immer ist das Kaffeehaus Stimulanz für diskutierfreudige Studenten und Intellektuelle. Ein Unikum in der Wiener Kaffeehaus-Landschaft stellt ein Wiener Naschmarkt-Café dar. Das Café Wild hat ab 2.00 Uhr morgens einzig für Marktfahrer, Obst- und Gemüsehändler und für die Marktfrauen offen. Gerade in der kalten Jahreszeit bietet es seinem Stammpublikum eine willkommene Gelegenheit sich aufzuwärmen und freilich auch um einen Kaffee zu trinken. Vergrößern
    ", "Kaffeehaus-G'schichten." Die Wiener und ihre Kaffeehäuser - eine Liebesgeschichte mit Tradition. Das Wiener Kaffeehaus wurde eine Institution. Das Wiener Kaffeehaus wurde im Laufe seiner 300-jährigen Geschichte immer wieder totgesagt, doch es lebt weiter. Den Nörglern zum Trotz, den Modernisten zum Hohn und den Kaffeehausbesuchern zur Freude wird es das letzte Wiener Café immer geben. Zeitunglesen und der Nachmittagsplausch bei Kaffee und Kuchen sind die Hauptgründe für einen Kaffeehausbesuch. Zu den wichtigsten Requisiten eines Kaffeehauses gehören dessen Spiele. Bereits im 19. Jahrhundert gab es kaum ein Wiener Café, in dem nicht Schach, Billard oder Karten - vorzugsweise Tarock - gespielt wurde. Noch immer ist das Kaffeehaus Stimulanz für diskutierfreudige Studenten und Intellektuelle. Ein Unikum in der Wiener Kaffeehaus-Landschaft stellt ein Wiener Naschmarkt-Café dar. Das Café Wild hat ab 2.00 Uhr morgens einzig für Marktfahrer, Obst- und Gemüsehändler und für die Marktfrauen offen. Gerade in der kalten Jahreszeit bietet es seinem Stammpublikum eine willkommene Gelegenheit sich aufzuwärmen und freilich auch um einen Kaffee zu trinken.
    Fotoquelle: ORF / ORF
  • ", "Kaffeehaus-G'schichten." Die Wiener und ihre Kaffeehäuser - eine Liebesgeschichte mit Tradition. Das Wiener Kaffeehaus wurde eine Institution. Das Wiener Kaffeehaus wurde im Laufe seiner 300-jährigen Geschichte immer wieder totgesagt, doch es lebt weiter. Den Nörglern zum Trotz, den Modernisten zum Hohn und den Kaffeehausbesuchern zur Freude wird es das letzte Wiener Café immer geben. Zeitunglesen und der Nachmittagsplausch bei Kaffee und Kuchen sind die Hauptgründe für einen Kaffeehausbesuch. Zu den wichtigsten Requisiten eines Kaffeehauses gehören dessen Spiele. Bereits im 19. Jahrhundert gab es kaum ein Wiener Café, in dem nicht Schach, Billard oder Karten - vorzugsweise Tarock - gespielt wurde. Noch immer ist das Kaffeehaus Stimulanz für diskutierfreudige Studenten und Intellektuelle. Ein Unikum in der Wiener Kaffeehaus-Landschaft stellt ein Wiener Naschmarkt-Café dar. Das Café Wild hat ab 2.00 Uhr morgens einzig für Marktfahrer, Obst- und Gemüsehändler und für die Marktfrauen offen. Gerade in der kalten Jahreszeit bietet es seinem Stammpublikum eine willkommene Gelegenheit sich aufzuwärmen und freilich auch um einen Kaffee zu trinken. Vergrößern
    ", "Kaffeehaus-G'schichten." Die Wiener und ihre Kaffeehäuser - eine Liebesgeschichte mit Tradition. Das Wiener Kaffeehaus wurde eine Institution. Das Wiener Kaffeehaus wurde im Laufe seiner 300-jährigen Geschichte immer wieder totgesagt, doch es lebt weiter. Den Nörglern zum Trotz, den Modernisten zum Hohn und den Kaffeehausbesuchern zur Freude wird es das letzte Wiener Café immer geben. Zeitunglesen und der Nachmittagsplausch bei Kaffee und Kuchen sind die Hauptgründe für einen Kaffeehausbesuch. Zu den wichtigsten Requisiten eines Kaffeehauses gehören dessen Spiele. Bereits im 19. Jahrhundert gab es kaum ein Wiener Café, in dem nicht Schach, Billard oder Karten - vorzugsweise Tarock - gespielt wurde. Noch immer ist das Kaffeehaus Stimulanz für diskutierfreudige Studenten und Intellektuelle. Ein Unikum in der Wiener Kaffeehaus-Landschaft stellt ein Wiener Naschmarkt-Café dar. Das Café Wild hat ab 2.00 Uhr morgens einzig für Marktfahrer, Obst- und Gemüsehändler und für die Marktfrauen offen. Gerade in der kalten Jahreszeit bietet es seinem Stammpublikum eine willkommene Gelegenheit sich aufzuwärmen und freilich auch um einen Kaffee zu trinken.
    Fotoquelle: ORF / ORF
  • ", "Kaffeehaus-G'schichten." Die Wiener und ihre Kaffeehäuser - eine Liebesgeschichte mit Tradition. Das Wiener Kaffeehaus wurde eine Institution. Das Wiener Kaffeehaus wurde im Laufe seiner 300-jährigen Geschichte immer wieder totgesagt, doch es lebt weiter. Den Nörglern zum Trotz, den Modernisten zum Hohn und den Kaffeehausbesuchern zur Freude wird es das letzte Wiener Café immer geben. Zeitunglesen und der Nachmittagsplausch bei Kaffee und Kuchen sind die Hauptgründe für einen Kaffeehausbesuch. Zu den wichtigsten Requisiten eines Kaffeehauses gehören dessen Spiele. Bereits im 19. Jahrhundert gab es kaum ein Wiener Café, in dem nicht Schach, Billard oder Karten - vorzugsweise Tarock - gespielt wurde. Noch immer ist das Kaffeehaus Stimulanz für diskutierfreudige Studenten und Intellektuelle. Ein Unikum in der Wiener Kaffeehaus-Landschaft stellt ein Wiener Naschmarkt-Café dar. Das Café Wild hat ab 2.00 Uhr morgens einzig für Marktfahrer, Obst- und Gemüsehändler und für die Marktfrauen offen. Gerade in der kalten Jahreszeit bietet es seinem Stammpublikum eine willkommene Gelegenheit sich aufzuwärmen und freilich auch um einen Kaffee zu trinken. Vergrößern
    ", "Kaffeehaus-G'schichten." Die Wiener und ihre Kaffeehäuser - eine Liebesgeschichte mit Tradition. Das Wiener Kaffeehaus wurde eine Institution. Das Wiener Kaffeehaus wurde im Laufe seiner 300-jährigen Geschichte immer wieder totgesagt, doch es lebt weiter. Den Nörglern zum Trotz, den Modernisten zum Hohn und den Kaffeehausbesuchern zur Freude wird es das letzte Wiener Café immer geben. Zeitunglesen und der Nachmittagsplausch bei Kaffee und Kuchen sind die Hauptgründe für einen Kaffeehausbesuch. Zu den wichtigsten Requisiten eines Kaffeehauses gehören dessen Spiele. Bereits im 19. Jahrhundert gab es kaum ein Wiener Café, in dem nicht Schach, Billard oder Karten - vorzugsweise Tarock - gespielt wurde. Noch immer ist das Kaffeehaus Stimulanz für diskutierfreudige Studenten und Intellektuelle. Ein Unikum in der Wiener Kaffeehaus-Landschaft stellt ein Wiener Naschmarkt-Café dar. Das Café Wild hat ab 2.00 Uhr morgens einzig für Marktfahrer, Obst- und Gemüsehändler und für die Marktfrauen offen. Gerade in der kalten Jahreszeit bietet es seinem Stammpublikum eine willkommene Gelegenheit sich aufzuwärmen und freilich auch um einen Kaffee zu trinken.
    Fotoquelle: ORF / ORF
Report, Zeitgeschehen
Ausflug ins Gestern

ORF2
Mo., 12.11.
03:55 - 04:05
Kaffeehaus-G'schichten


MATINEE


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Notizen aus dem Ausland

Notizen aus dem Ausland

Report | 17.11.2018 | 13:10 - 13:15 Uhr
3/503
Lesermeinung
ZDF Gedenkstunde zum Volkstrauertag im Plenarsaal des Deutschen Bundestages.

Gedenkstunde zum Volkstrauertag

Report | 18.11.2018 | 13:30 - 14:45 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Christoph Feurstein

Thema

Report | 22.11.2018 | 11:45 - 12:30 Uhr
4.33/503
Lesermeinung
News
Bruno Schumann (Christian Berkel) kann sich gut in Täter und vor allem Verbrechensopfer einfühlen. So spürt er, dass ein Berliner Flüchtlingshelfer selbst mit inneren Dämonen zu kämpfen hatte.

Der Serien-Hit geht in die nächste Staffel – und das auf gewohntem Niveau. Der erste Fall dreht sich…  Mehr

Man mag sie verächtlich "die Olsen-Bande" nennen, aber sie sind schwer auf Zack: Hier nehmen Jochen Falk (Henry Hübchen, links), Locke, der Logistiker (Thomas Thieme, zweiter von links) und Jacky, der Techniker (Michael Gwisdek, rechts), ihren Ex-Feind Kern vom BND (Jürgen Prochnow) in die Mitte.

Vier alte DDR-Agenten werden vom Bundesnachrichtendienst angeheuert. Was für eine wunderbare Komödie…  Mehr

Zwei, die dabei waren, als Punk erfunden wurde: Campino (links) mit seinem Londoner "Pendant" Bob Geldof.

Campino auf den Spuren seines musikalisch-weltanschaulichen Hintergrunds: ARTE zeigt seine sehenswer…  Mehr

Wegen seiner großen Ohren wird der kleine Dumbo von allen verspottet.

Ein kleiner Elefant mit großen Ohren lernt das Fliegen. Bereits 1941 begeisterte "Dumbo" Millionen F…  Mehr

Die vier Sängerinnen von Little Mix promoten derzeit ihr neuestes Album mit viel nackter Haut - ohne dabei billig zu wirken.

Das Line-Up wird immer imposanter: Erneut hat RTL II weitere musikalische Hochkaräter für das Comeba…  Mehr