Ausgebeutet und misshandelt - Großbritanniens neue Sklaven

  • Familie Connors pferchte seine Arbeitssklaven zum Wohnen in engste Verschläge. Vergrößern
    Familie Connors pferchte seine Arbeitssklaven zum Wohnen in engste Verschläge.
    Fotoquelle: ZDF/Bedfordshire Police
  • Ausrangierte Wohnwagen sind beliebte Notunterkünfte für Arbeitssklaven. Vergrößern
    Ausrangierte Wohnwagen sind beliebte Notunterkünfte für Arbeitssklaven.
    Fotoquelle: ZDF/Bedfordshire Police
Report, Gesellschaft und Soziales
Ausgebeutet und misshandelt - Großbritanniens neue Sklaven

Infos
Produktionsland
Großbritannien
Produktionsdatum
2016
ZDFinfo
Sa., 19.01.
15:20 - 16:00


Nach Schätzungen von Menschenrechtsorganisationen fristen rund 13 000 Menschen in Großbritannien ein Leben als gedemütigte Sklaven skrupelloser Unternehmer. Untergebracht in ausrangierten Wohnmobilen werden sie gezwungen, täglich bis zu 14 Stunden für einen Hungerlohn schwarz zu arbeiten. Neben Einheimischen geraten auch Bürger aus Osteuropa und Flüchtlinge aus Asien leicht in die Fänge organisierter Banden. Ihnen verbaut die Sprachbarriere, aber auch ein tiefes Misstrauen gegenüber Behörden wie der Polizei, häufig eine Flucht aus dem von Gewalt geprägten Milieu. Wie kann man durch alle sozialen und staatlichen Raster fallen, um sich schließlich solchen Bedingungen zu unterwerfen? Und wer macht sich die Not dieser meist durch Flucht, Schicksalsschläge, Alkohol und Drogen im Elend Gestrandeten zunutze? Die Reportage begleitet Polizeieinheiten bei ihrem Kampf gegen die Sklaverei von heute, zeigt die Ausbeuter in ihrem luxuriösen Lebensstil auf Kosten anderer und interviewt Betroffene, die sich teils nach jahrelanger Abhängigkeit zurück in ein ziviles Leben kämpfen.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Ganz oben

Ganz oben - Die diskrete Welt der Superreichen

Report | 22.01.2019 | 23:30 - 00:25 Uhr
/500
Lesermeinung
WDR Karin und ihr Sohn Keno, der an einer unheilbaren Erbkrankheit leidet.

Menschen hautnah

Report | 24.01.2019 | 22:40 - 23:25 Uhr
3.7/5044
Lesermeinung
WDR Cybermobbing

Cybermobbing - Was tun?

Report | 25.01.2019 | 07:20 - 07:50 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Regisseur Andreas Herzog (zweiter von links) war für den "Tatort: Zorn" verantwortlich. Dieser Krimi brachte bei dem Dormunder Oberbürgermeister Ullrich Sierau scheinbar ein Fass zum Überlaufen. ?Es ist eine plumpe Darstellung ohne jedwede regionalen Kenntnisse?, schreibt er laut "dortmund24.de" in einem offenen Brief an den WDR.

Der Dortmunder "Tatort" ist ausgerechnet in seiner "Heimatstadt" massiv in die Kritik geraten. Dortm…  Mehr

Mehr Sendezeit für Claus Kleber und Marietta Slomka: Die Sonntagsausgabe des "heute journal" wird von 15 Minuten auf 30 Minuten Sendezeit verlängert.

Mit dem Zweiten sieht man besser – und jetzt auch doppelt so lange: Das gilt ab sofort zumindest für…  Mehr

Die Schlacht bei Sedan begann am 13. Mai 1940 mit gezielten, dauerhaften Bombardierungen aus der Luft, die kurz vor dem Angriff der Bodentruppen am Nachmittag ihren Höhepunkt erreichten.

Die Dokumentationsreihe "Wahre Geschichte" nimmt historische Ereignisse noch einmal unter die Lupe u…  Mehr

Die Regisseurin Roberta Grossman (rechts) am Set der "Suppenküche", dem Versammlungsort der Untergrund-Archivare, im Warschauer Ghetto, mit Schauspielerin. Aus: "Das Geheimnis im Warschauer Ghetto", am 22.01., um 22.45 Uhr im Ersten.

In einer "Suppenküche" betrieb der jüdische Historiker Emanuel Ringelblum im Warschauer Ghetto ein g…  Mehr

Produktentwickler Sebastian Lege demonstriert in einem feurigen Experiment, wie man Stärkepulver herstellt - die Hauptzutat vieler Tütensuppen und Instantsoßen.

Ein Lebensmittelexperte deckt erneut auf, wie beim Essen geschummelt wird, ohne, dass es viele der V…  Mehr