Ausgelöscht

  • Heutzutage gibt es Rieseninsekten nur noch in Alpträumen, vor 320 Millionen Jahren jedoch bevölkerten bis zu 3 Meter lange Tausendfüßler (Arthropleura) die Erde. Vergrößern
    Heutzutage gibt es Rieseninsekten nur noch in Alpträumen, vor 320 Millionen Jahren jedoch bevölkerten bis zu 3 Meter lange Tausendfüßler (Arthropleura) die Erde.
    Fotoquelle: ARTE France
  • Vor 320 Millionen Jahren war die Riesenlibelle Meganeura monyi mit einer Spannweite von bis zu 70 Zentimetern die Königin der Lüfte. Vergrößern
    Vor 320 Millionen Jahren war die Riesenlibelle Meganeura monyi mit einer Spannweite von bis zu 70 Zentimetern die Königin der Lüfte.
    Fotoquelle: ARTE France
  • Ein Riesentausendfüßler im Kampf mit einer Amphibie Vergrößern
    Ein Riesentausendfüßler im Kampf mit einer Amphibie
    Fotoquelle: ARTE France
  • Das kleine Flugreptil Coelurosauravus jaekeli könnte der Grund für das Aussterben der Riesenlibellen gewesen sein. Vergrößern
    Das kleine Flugreptil Coelurosauravus jaekeli könnte der Grund für das Aussterben der Riesenlibellen gewesen sein.
    Fotoquelle: ARTE France
Report, Dokumentation
Ausgelöscht

Infos
Synchronfassung, Online verfügbar von 02/06 bis 10/06
Produktionsland
Frankreich
Produktionsdatum
2015
arte
Sa., 02.06.
22:00 - 22:55
Wer hat die dicken Brummer umgebracht?


Vor 320 Millionen Jahren war die Riesenlibelle Meganeura monyi mit einer Spannweite von bis zu 70 Zentimetern die Königin der Lüfte. Vögel und fliegende Reptilien gab es zu jener Zeit noch nicht. Wissenschaftler gingen lange davon aus, dass die Verringerung des hohen Sauerstoffgehalts in der Atmosphäre, der bei bis zu 35 Prozent lag, nach dem Karbonzeitalter zum Verschwinden des Rieseninsekts führte. Insekten, die weder über Lungen noch über einen Blutkreislauf verfügen, werden nur über kleine Öffnungen am ganzen Körper mit Sauerstoff versorgt, so dass man annahm, die veränderte Zusammensetzung der Luft hätte sie ersticken lassen. Diese Theorie wurde 2009 infrage gestellt: In der Nähe von Montpellier wurden sehr große Meganeura-Fossilien entdeckt, die vor 250 Millionen Jahren entstanden sind. Die Libellen hatten die Verknappung des Sauerstoffs in der Atmosphäre offensichtlich doch überlebt. Einige solcher Fossilien sind heute im Pariser Naturkundemuseum zu bewundern. Im Jahr 2012 wurden schließlich andere Faktoren für das Aussterben ausfindig gemacht: Laut einer amerikanischen Studie hätten sich prähistorische Vögel zu bedrohlichen Fressfeinden der Insektenpopulation entwickelt. Anhand eines kleinen Flugreptils wiederum, eines Coelurosauravus, der in Deutschland entdeckt wurde, wurde gezeigt, dass auch diese Flugechse der Grund für das Aussterben der Riesenlibellen gewesen sein könnte. In der Dokumentation kommen führende Wissenschaftler wie der Karlsruher Paläontologe Eberhard Frey zu Wort. Aufwendige Computeranimationen und Interviews mit Experten lüften das Geheimnis, warum die Rieseninsekten von der Erde verschwanden.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Gefiederte Drachen. Wie die Vögel in den Himmel kamen
1865968: Im Jahr 2009 wurde der Anchiornis huxleyi entdeckt, ein kleiner, vogelähnlicher Dinosaurier aus der Familie der Troodontidae.

Ausgelöscht - Gefiederte Drachen. Wie die Vögel in den Himmel kamen

Report | 02.06.2018 | 20:15 - 21:10 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Malachitfund aus Arizona.

Mineralien und die Entstehung des Lebens

Report | 02.06.2018 | 22:55 - 23:45 Uhr
4/501
Lesermeinung
DMAX Mythbusters - Die Wissensjäger

Mythbusters - Die Wissensjäger - Reifen flicken leicht gemacht(Fixing A Flat)

Report | 02.06.2018 | 23:15 - 00:15 Uhr
3.15/5054
Lesermeinung
News
Vierteiliger schwedisch-französischer Hochglanzkrimi "Midnight Sun": Die Pariser Ermittlerin Kahina Zadi (Leila Bekhti) wird ins menschenleere Nordschweden geschickt, um eine Mordserie aufzuklären (Szene mit Richard Ulfsäter).

An vier Sonntagen zeigt das ZDF die fantastisch inszenierte Krimi-Serie "Midnight Sun" und erhebt si…  Mehr

Der Traum von unbeschwerten, ewige Ferien bleibt auch für sie ein Traum (von links): Tubbie (Franz Rogowski), Birdie (Jordan Dwyer), Marie (Maresi Riegner), Jojo (Emanuel Schiller) und Tim (Jonas Dassler).

Das Drama "Uns geht es gut", das nun erstmals im Free-TV ausgestrahlt wird, zeigt fünf eng miteinand…  Mehr

Vor rund 1,4 Millionen Jahren entdeckte der Homo erectus das Feuer. Eine der ältesten Feuerstellen wurden in der Olduvai-Schlucht in Tansania gefunden.

Im Rahmen der ZDF-Terra-X-Reihe zeigt die Dokumentation "Sternstunden der Steinzeit" die entscheiden…  Mehr

Die zweite Generation der Griswolds (von rechts): Vater Rusty (Ed Helms) und Mutter Debbie (Christina Applegate) und Söhne Kevin (Steele Stebbins) und James (Skyler Gisondo)

ProSieben zeigt die Komödie "Vacation – Wir sind die Griswolds" als Free-TV-Premiere. Die neue Gener…  Mehr

Kiosk-Betreiberin Caro (Jule Ronstedt) muss mühsam verheimlichen, dass sie mit Zahlen überhaupt nichts anfangen kann.

Jule Ronstedt spielt eine sympathische Alleinerziehende mit einem sehr privaten Geheimnis: Sie leide…  Mehr