Auto gegen Fahrrad

  • Berlin im Sommer 2018: Rund 1000 Radfahrer sind beim Ride of Silence dabei, einer Gedenkfahrt für im Straßenverkehr getötete und verletzte Radfahrer. Vergrößern
    Berlin im Sommer 2018: Rund 1000 Radfahrer sind beim Ride of Silence dabei, einer Gedenkfahrt für im Straßenverkehr getötete und verletzte Radfahrer.
    Fotoquelle: ZDF/Maik Remmert
  • Vorbild London? Sogenannte Cycle Superhighways trennen Radfahrer vom übrigen Verkehr. Und werden von den Londonern intensiv genutzt. Vergrößern
    Vorbild London? Sogenannte Cycle Superhighways trennen Radfahrer vom übrigen Verkehr. Und werden von den Londonern intensiv genutzt.
    Fotoquelle: ZDF/Jonas Andersen
  • Ein Fahrrad braucht viel weniger Platz als ein Auto. Und trotzdem ist für Radfahrer in der Stadt oft viel zu wenig Platz. Vergrößern
    Ein Fahrrad braucht viel weniger Platz als ein Auto. Und trotzdem ist für Radfahrer in der Stadt oft viel zu wenig Platz.
    Fotoquelle: ZDF/Maik Remmert
  • Radfahrer in Deutschlands Städten leben gefährlich: Allein im Jahr 2017 verloren 254 von ihnen ihr Leben. Vergrößern
    Radfahrer in Deutschlands Städten leben gefährlich: Allein im Jahr 2017 verloren 254 von ihnen ihr Leben.
    Fotoquelle: ZDF/Maik Remmert
  • Radfahrer neben Lkw: Sogenannte Assistenz-Systeme warnen, wenn sich neben dem Lkw etwas bewegt. Dies könnte Abbiege-Unfälle verhindern. Doch der Einbau solcher Systeme ist gesetzlich nicht vorgeschrieben. Vergrößern
    Radfahrer neben Lkw: Sogenannte Assistenz-Systeme warnen, wenn sich neben dem Lkw etwas bewegt. Dies könnte Abbiege-Unfälle verhindern. Doch der Einbau solcher Systeme ist gesetzlich nicht vorgeschrieben.
    Fotoquelle: ZDF/Thomas Frischhut
Report, Dokumentation
Auto gegen Fahrrad

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
ZDFinfo
Do., 25.10.
09:30 - 10:00
Muss Radfahren so gefährlich sein?


Radfahrer haben auf Deutschlands Straßen wenig Platz und oft auch wenig Schutz. 254 kamen 2017 innerorts ums Leben, 11 700 wurden schwer verletzt. Muss Radfahren so gefährlich sein? Es geschieht an einer Kreuzung in Flensburg im Herbst: Paul fährt auf dem Radweg zur Schule, an der Ampel neben ihm ein Lkw. Als der rechts abbiegt, übersieht er Paul und nimmt ihm die Vorfahrt. Zwei Mal wird er überrollt. Der Junge wird nur 14 Jahre alt. Sogenannte Assistenz-Systeme könnten helfen, die Zahl solcher Opfer zu verringern. Sie warnen, wenn sich neben dem Lkw etwas bewegt. Seit einem knappen Jahr sind solche Systeme in Deutschland auf dem Markt. Kosten: zwischen 600 und 2500 Euro. Doch der Einbau ist gesetzlich nicht vorgeschrieben. Das zuständige Bundesverkehrsministerium erklärt auf Nachfrage: "Die gesetzlichen Voraussetzungen sind international geregelt und können von Deutschland nicht im Alleingang geändert werden". Bis aber eine gesamteuropäische Lösung gefunden ist, können Jahre vergehen. Die Gefahr bleibt. Umso wichtiger sind sichere Radwege. Doch für sie müsste dem Auto Platz weggenommen werden - und genau da beginnen die Probleme, zeigen die ZDF-Autoren Hans Koberstein und Andreas Wiemers. Beispiel Stuttgart: Zwar sind sich alle politischen Parteien einig: Die Stadt erstickt im Dauerstau, der Radverkehr muss gefördert werden. Und schon seit Jahren will Stuttgart 36 Haupt-Radrouten bauen. Doch fertiggestellt sind davon bislang nur drei. "Der Gemeinderat hat noch einmal einen Rückzieher gemacht und eine neue Prüfung von Alternativstrecken beantragt", kritisiert Stadträtin Christine Lehmann (Bündnis 90/Die Grünen). Probleme gebe es immer dann, wenn Parkplätze für Autos wegfallen, so die Stadträtin. Deshalb werden in der baden-württembergischen Landeshauptstadt anstelle von echten Radwegen häufig neue Schilder aufgehängt; so werden Gehwege zum Radweg. Gute Radwege aber sehen anders aus, sagt der Initiator des Berliner Rad-Entscheids, Peter Feldkamp: "Ein Radweg ist dann ein guter Radweg, wenn ich ihn benutzen kann, wenn er breit genug ist zum Überholen und wenn ich ohne Probleme meine zehnjährige Tochter darauf fahren lassen würde." Für bessere Radwege haben Feldkamp und seine Berliner Mitstreiter ein Volksbegehren gestartet. "Wir haben in dreieinhalb Wochen über 100 000 Unterschriften gesammelt!" So viele Unterschriften zeigten Wirkung: Der Berliner Senat hat jetzt ein eigenes Radgesetz beschlossen: 100 Kilometer Radschnellwege sollen entstehen, dazu 100 000 Radabstellplätze - der Senat stellt für vier Jahre jährlich 200 Millionen Euro bereit. Die "ZDFzoom"-Autoren Koberstein und Wiemers zeigen aber auch: In vielen deutschen Städten fehlt der politische Wille zur Veränderung - immer dann, wenn das Auto Platz hergeben soll. Mehr unter www.zoom.zdf.de


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Die Dokumentation deckt die Rolle des ultrakonservativen Investors Robert Mercer beim Wahlsieg Donald Trumps auf.

Fake America Great Again - Wie Facebook und Co. die Demokratie gefährden

Report | 25.10.2018 | 09:40 - 10:35 Uhr
3.43/5014
Lesermeinung
arte Ein Wahlplakat von Abdel Fattah al-Sisi. Trotz seiner brutalen Herrschaft genießt er die Unterstützung westlicher Regierungen.

Al Sisi - Die Macht am Nil

Report | 25.10.2018 | 10:35 - 11:30 Uhr
/500
Lesermeinung
BR Die Gornergratbahn, die älteste elektrisch betriebene Bahnlinie der Schweiz.

Gipfelglück auf Schienen: Bahnstrecken in der Südschweiz

Report | 25.10.2018 | 11:55 - 12:40 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Nina Petersen (Mira Bartuschek) hat sich entschlossen, an der Sommeruniversität Oxford zu lehren, obwohl sie weiß, dass sie dort in Professor Rothwell ihrer alten Liebe begegnet.

Historikerin Nina Petersen trifft beim Sommerseminar an der Eliteuniversität Oxoford nur ihren frühe…  Mehr

"Ich glaube, es muss nicht in jedem Film darum gehen, einen großen Spannungsbogen zu erzeugen", sagt Frederick Lau.

Schauspieler Frederick Lau spricht im Interview über die Ellbogengesellschaft, Hunde beim Dreh und g…  Mehr

Elton erhält einen neuen Show-Auftrag bei ProSieben. Bei "Alle gegen Einen" tritt ein Kandidat gegen die TV-Zuschauer an.

Den Job bei "Schlag den Henssler" ist Elton los. Doch schon steht die nächste Aufgabe an. Aber worum…  Mehr

Otto (Florian Martens, links), Sebastian (Matthi Faust) und Linett (Stefanie Stappenbeck) besprechen das Vorgehen im Fall der ermordeten Julia Sanders. Linett hält das Handy von Julia in der Hand.

Die Kundin einer Dating-Agentur wird tot in ihrem Hotelzimmer gefunden. Für das "starke Team" beginn…  Mehr

Gastgeber Florian Silbereisen freut sich auf die "einmalige Stimmung" beim "Schlagerboom".

Die nunmehr dritte Schlagerboom-Show der ARD hat ein hochkarätiges Line-Up zu bieten. Spekuliert wir…  Mehr