Der blaue Turm von Dürnstein an der Donau zählt zu den bekanntesten Wahrzeichen der Wachau. Er prägt das Ortsbild und ist markanter Bauteil eines ehemaligen mittelalterlichen Klosters, das in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts sein heutiges barockes Aussehen erhalten hat. Eine "Dokumentation am Feiertag" aus dem ORF Landesstudio Niederösterreich zeigt, wie unter dem damaligen Propst Hieronymus Übelbacher (1710-1740) "der Himmel in die Kirche geholt" wurde. Denn genau das war in der Barockzeit Aufgabe und Anliegen von Baumeistern, Malern und Handwerkern: Die prachtvolle Gestaltung nicht nur weltlicher, sondern auch sakraler Bauwerke. Und der Propst hatte es sich zum Ziel gesetzt, auch "sein" Kloster in ein barockes Kleinod umzuwandeln.