Im Norden der Provinz Palawan, im Westen der Philippinen, liegt die Insel Coron mit ihren hohen Kalksteilküsten und ihren üppigen Wäldern. Sie ist das angestammte Gebiet des Tagbanwa-Stammes. Doch erst seit 2002 verfügen die Insel und ihre Küstengewässer über den Status als "staatlich geschütztes Stammland der Ureinwohner" und werden ausschließlich von den Tagbanwa verwaltet. Da diese Ethnie sowohl ihre natürliche Landschaft als auch ihre Traditionen erhalten will, erlaubt sie Tourismus nur in einigen genau festgelegten Bereichen. Der Tagbanwa-Fischer Roy ist eines der Oberhäupter seiner Stammesgemeinschaft. Jedes Jahr, wenn die Jagd auf die Schwalbennester eröffnet wird, klettert er auf die schwindelerregend hohen Klippen der Insel zu den wertvollen Nestern hinauf, die traditionell als Medikamente genutzt werden und heute auf dem asiatischen Markt sehr gefragt sind. Marc Thiercelin begleitet Roy bei der gefährlichen Nestersuche. Die Tagbanwa praktizieren sie seit langem, stets darauf bedacht, die Art nicht in Gefahr zu bringen. An Roys Seite macht Marc die Bekanntschaft von Angehörigen dieser Gemeinschaft, die eine spirituelle Verbindung zur Natur pflegen und ihre natürliche Umwelt seit Jahrhunderten aufs Entschlossenste verteidigen.