Benni, der Lausebengel, ist eigentlich ein ganz normaler Junge. Doch Benni vermisst seinen Vater. Bennis Vater ist Seemann. Weit weg von der Familie in spanischen Gewässern verdient er sein Geld. Zu Weihnachten hat nur einen Wunsch: Er möchte, dass sein Vater aus Spanien wiederkommt. Als Benni erfährt, dass der Vater dieses Jahr nicht heimkommen kann, beschließt er, zu ihm nach Spanien zu fahren. Aber wie? Bennis Mutter arbeitet als Wäscherin für den Bürgermeister. Dessen Sohn Roderick glänzt in Bennis Klasse vor allem durch Gemeinheiten. Nur Benni traut sich, mit Roderick ein Seifenkistenrennen zu wagen. Quer durch die kleine niederländische Stadt Enkhuizen flitzen die Jungen mit ihren Seifenkisten und veranstalten ein gehöriges Durcheinander. Vor den Erwachsenen behauptet Roderick, dass nicht er, sondern Benni schuld daran sei. Jedes Mal, wenn Roderick Unfug treibt, schiebt er es anschließend Benni in die Schuhe. Schon bald ist Benni als Lausebengel verschrien. Als das jährliche Sinterklaas-Fest bevorsteht, das in den Niederlanden für die Kinder so wichtig ist wie bei uns Weihnachten, ist Benni froh, dass er als frecher und ungehorsamer Junge gilt. Dann wird der Schwatte Piet, der Gehilfe von Sinterklaas, ihn mit auf sein Schiff nehmen, denn so will es der Brauch: Freche Kinder werden nach Spanien gebracht. So könnte Benni endlich seinen Vater wiedersehen. Doch der heilige Mann weiß natürlich, dass Benni kein "böser Junge" ist. Ein neuer Plan muss her, damit Benni endlich seinen Vater sieht.