Im Jahr 1964 betreibt der junge Bruce Lee in San Francisco eine Kampfsportschule, in der er seinen Schülern die chinesische Kampfkunst Wing Chun lehrt. Von einem seinem Schüler erfährt er, dass sich der chinesische Großmeister Wong Jack Man auf einer Pilgerreise befindet, um die Kung-Fu-Szene in den USA zu begutachten. Bei einem Kampfsportturnier treffen die beiden erstmals aufeinander. Man, der im Publikum sitzt und Lee studiert, lobt dessen Technik, kritisiert aber gleichzeitig, dass seine Fähigkeiten nur begrenzt seien. Lee fordert Man zu einem Kampf heraus, worauf dieser aber nicht eingeht. Später nimmt Man die Herausforderung an, aber unter speziellen Bedingungen: Der Kampf findet in einer abgelegenen Lagerhalle vor wenigen ausgewählten Zuschauern statt. Lee akzeptiert und die beiden Großmeister liefern sich ein beispielloses Duell, das Lees Leben für immer verändern wird.