Am Tag vor seiner Hochzeit wacht Jos mit einem gewaltigen Kater und einem kompletten Blackout auf. Doch damit nicht genug: In seinem Bett liegt eine Leiche! Zudem fordert sein Boss 20 Kilogramm Koks zurück. Jos soll sich schleunigst wieder an etwas erinnern, denn sonst werde seine Hochzeit blutig enden. Da ist guter Rat teuer, denn der arme Jos weiß einfach von nichts mehr. Eigentlich hat Jos Vreeswijk (Raymond Thiry) mit seiner kriminellen Vergangenheit endgültig abgeschlossen. Doch als er, einen Tag vor seiner Hochzeit mit Caroline (Kim van Kooten), mit einem mordsmäßigen Kater aufwacht, ist er nicht allein. Er teilt das Bett mit der Leiche einer ihm unbekannten Person. Bereits kurze Zeit später steht Gangsterboss Vlad (Simon Armstrong) auf der Matte, um seine 20 Kilogramm Kokain zurückzufordern, die sich der Bräutigam in spe geliehen haben soll. Doch auch in diesem Fall macht Jos sein kompletter Gedächtnisverlust einen Strich durch die Rechnung. Jos hat 24 Stunden Zeit, um den Stoff aufzutreiben, andernfalls soll seine Braut den Diebstahl mit dem Leben bezahlen. Dass hinter dem Koks noch andere Gangster, ein Hundefriseur und sogar sein zukünftiger Schwiegervater her sind, macht die Aufgabe nicht gerade leichter. Es wird Zeit, dass sich Jos ganz schnell wieder an etwas erinnert, ansonsten kann er seine Hochzeit und damit die Chance auf ein anständiges Leben vergessen. Die schwarzhumorige Krimikomödie von Arne Toonen ist gespickt mit absurden Situationen und schrägen Charakteren, die mit hohem Tempo in Richtung Gegenverkehr rasen und dabei immer wieder versuchen, drohenden Katastrophen auszuweichen. Die zahlreichen skurrilen Einfälle des Regisseurs sind beachtlich. Als Beispiel sei nur der russische Gangsterboss genannt, der aus dem Balletttanz eine eigene Kampfkunst entwickelt hat. Zwar muss man bei Inhalt und Art der Inszenierung unweigerlich an die Frühwerke Guy Ritchies denken, doch "Black Out" ist bei Weitem kein niederländisches Plagiat. Schließlich basiert der Film auch auf einem Roman des in den Niederlanden erfolgreichen Krimiautors Gerben Hellinga. Dazu passend sind die Rollen durchweg mit heimischen Schauspielern besetzt, die hierzulande zwar weitgehend unbekannt sein dürften, zum Gelingen der Produktion aber maßgeblich beitragen.