Blaues Wunder Pazifik

  • Vor der mexikanischen Insel Guadalupe sind Forscher dem Rätsel der Paarung Weißer Haie auf der Spur. Hier treffen Männchen ein, um auf Brautschau zu gehen. Das wurde bislang sehr selten beobachtet. Vergrößern
    Vor der mexikanischen Insel Guadalupe sind Forscher dem Rätsel der Paarung Weißer Haie auf der Spur. Hier treffen Männchen ein, um auf Brautschau zu gehen. Das wurde bislang sehr selten beobachtet.
    Fotoquelle: ZDF/Andy Brandy Casagrande
  • Der Pazifische Rotfeuerfisch geht nachts auf Beutefang. Die stacheligen Strahlen seiner Rückenflosse enthalten ein starkes Gift. Vergrößern
    Der Pazifische Rotfeuerfisch geht nachts auf Beutefang. Die stacheligen Strahlen seiner Rückenflosse enthalten ein starkes Gift.
    Fotoquelle: ZDF/Scott Snider
  • Der kleine Clownfisch, bekannt aus dem Hollywood-Blockbuster "Findet Nemo" lebt in einer ungewöhnlichen Partnerschaft mit Seeanemonen. Vergrößern
    Der kleine Clownfisch, bekannt aus dem Hollywood-Blockbuster "Findet Nemo" lebt in einer ungewöhnlichen Partnerschaft mit Seeanemonen.
    Fotoquelle: ZDF/Scott Snider
  • Bei Vollmond im Frühling wird die Bucht von Toyama Schauplatz einer spektakulären Massenwanderung. Abermillionen Leuchtkalmare steigen aus tieferen Gewässern in Richtung Küste empor. Vergrößern
    Bei Vollmond im Frühling wird die Bucht von Toyama Schauplatz einer spektakulären Massenwanderung. Abermillionen Leuchtkalmare steigen aus tieferen Gewässern in Richtung Küste empor.
    Fotoquelle: ZDF/Takayoshi Kojima
  • Der größte und tiefste  Ozean der Erde ist der Pazifik mit ungezählten Inseln. Wie die Schildkröteninsel sind viele Heimat für bedrohte Tiere. Vergrößern
    Der größte und tiefste Ozean der Erde ist der Pazifik mit ungezählten Inseln. Wie die Schildkröteninsel sind viele Heimat für bedrohte Tiere.
    Fotoquelle: ZDF/Scott Snider
  • Forscher auf der Suche nach den ältesten lebenden Kreaturen der Erde. In über 300 Metern Tiefe finden sie wahrhaft urzeitliche Wesen: Glasschwämme. Vergrößern
    Forscher auf der Suche nach den ältesten lebenden Kreaturen der Erde. In über 300 Metern Tiefe finden sie wahrhaft urzeitliche Wesen: Glasschwämme.
    Fotoquelle: ZDF/Ernie Kovacs
  • Rätselhafte Kunstwerke am Meeresgrund vor der japanischen Insel Amami. Sie wurden 1995 entdeckt und erst viele Jahre später kam man dem Designer auf die Spur. Ein kleiner Kugelfisch. Vergrößern
    Rätselhafte Kunstwerke am Meeresgrund vor der japanischen Insel Amami. Sie wurden 1995 entdeckt und erst viele Jahre später kam man dem Designer auf die Spur. Ein kleiner Kugelfisch.
    Fotoquelle: ZDF/Ernie Kovacs
  • Ein Haifischbecken rund um Malpelo-Island in Kolumbien. Auch Hammerhaie versammeln sich hier. Vergrößern
    Ein Haifischbecken rund um Malpelo-Island in Kolumbien. Auch Hammerhaie versammeln sich hier.
    Fotoquelle: ZDF/Johnny Friday
  • Grandioses Spektakel vor den Samoa-Inseln eine Woche nach dem elften Vollmond des Jahres. Auftakt zur Massen-Hochzeit der Palolowürmer. Auch Einheimische sammeln sich in dieser Nacht, um von den begehrten Delikatessen etwas abzubekommen. Vergrößern
    Grandioses Spektakel vor den Samoa-Inseln eine Woche nach dem elften Vollmond des Jahres. Auftakt zur Massen-Hochzeit der Palolowürmer. Auch Einheimische sammeln sich in dieser Nacht, um von den begehrten Delikatessen etwas abzubekommen.
    Fotoquelle: ZDF/Adam Jones
  • Rätselhafte Kunstwerke am Meeresgrund vor der japanischen Insel Amami. Sie wurden 1995 entdeckt und erst viele Jahre später kam man dem Designer auf die Spur: ein kleiner Kugelfisch. Vergrößern
    Rätselhafte Kunstwerke am Meeresgrund vor der japanischen Insel Amami. Sie wurden 1995 entdeckt und erst viele Jahre später kam man dem Designer auf die Spur: ein kleiner Kugelfisch.
    Fotoquelle: ZDF/Ernie Kovacs
  • Die Eiablage der Grunions gehört zu den grandiosesten Naturschauspielen der Erde. Am mexikanischen Strand des Golfs von Kalifornien glitzern Abertausende silbriger Fischleiber unter der Sonne alle paar Wochen im Frühjahr und Sommer. Vergrößern
    Die Eiablage der Grunions gehört zu den grandiosesten Naturschauspielen der Erde. Am mexikanischen Strand des Golfs von Kalifornien glitzern Abertausende silbriger Fischleiber unter der Sonne alle paar Wochen im Frühjahr und Sommer.
    Fotoquelle: ZDF/Bob Cranston
  • Botschafter aus der Urzeit: Pfeilschwanzkrebse. Angehörige eines 440 Millionen Jahre alten Clans. Vergrößern
    Botschafter aus der Urzeit: Pfeilschwanzkrebse. Angehörige eines 440 Millionen Jahre alten Clans.
    Fotoquelle: ZDF/Jonathan etz
  • Die Walhaie sind die größten Fische im Ozean. Sie sind stark gefährdet und stehen auf der "Roten Liste". Vergrößern
    Die Walhaie sind die größten Fische im Ozean. Sie sind stark gefährdet und stehen auf der "Roten Liste".
    Fotoquelle: ZDF/Johnny Friday
  • Forscher sind dem Geheimnis der Paarung Weißer Haie auf der Spur. Vor der mexikanischen Insel Guadalupe wurden Männchen und Weibchen gemeinsam gesichtet. Ein seltenes Ereignis. Vergrößern
    Forscher sind dem Geheimnis der Paarung Weißer Haie auf der Spur. Vor der mexikanischen Insel Guadalupe wurden Männchen und Weibchen gemeinsam gesichtet. Ein seltenes Ereignis.
    Fotoquelle: ZDF/Andy Brandy Casagrande
Natur+Reisen, Natur und Umwelt
Blaues Wunder Pazifik

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
ZDF
Mo., 06.08.
01:35 - 02:20
Folge 2, Labor des Lebens


Vom 40 000 Kilometer langen Feuerring umzogen, zwingt der größte und tiefste Ozean der Welt seine Bewohner zu ebenso erbarmungslosen wie fantasiereichen Überlebensstrategien. Der Pazifik ist Paradies und Hölle zugleich. Einerseits schier unendliche Weiten, Korallenriffe und riesige Nahrungsgründe, andererseits Armeen gieriger Mäuler, Jäger mit ausgefallensten Waffen, Erdbeben, Vulkanausbrüche und heftigste Wirbelstürme. In zwei Teilen liefert die in Ultra-HD gefilmte Dokumentationsreihe neue Einblicke in die Lebenswelt der großen und kleinen Helden des wilden Pazifiks, der ein Drittel der Erdoberfläche einnimmt. Der Pazifik eröffnet spektakuläre Einblicke in die Geschichte des Lebens. Vor der Küste Kanadas taucht einer der Pioniere der Tiefseeforschung in das Dunkel der Vorzeit: Phil Nuytten steigt in 150 Meter Tiefe ab, wo er in einem versteckten Riff direkte Nachfahren der allerersten Mehrzeller entdeckt. Glasschwämme - wahrhaft urzeitliche Wesen, die es bereits vor 500 Millionen Jahren gab. Auch andere Boten aus der Urzeit konnten mit der Kamera eingefangen werden. Pfeilschwanzkrebse, Angehörige eines 440 Millionen alten Clans. Seit etwa 200 Millionen Jahren leben sie nahezu unverändert in den Weltmeeren. Nur wenige Tierarten konnten die fünf Massensterben, die im Laufe der Erdgeschichte stattfanden, beinahe unverändert überleben. Dem Nautilus gelang es - für Forscher nach wie vor ein Wunder. Viele dieser lebenden Fossilien sind heute angesichts der dramatischen Eingriffe des Menschen in den Lebensraum vom Aussterben bedroht. Gefährdet sind heute extrem viele Geschöpfe im Pazifik, obgleich ihr Fortpflanzungstrieb zu einer Vielzahl außergewöhnlicher Anpassungen und seltsamer, aber erfolgreicher Verhaltensweisen geführt hat. Im Frühjahr steigen bei Vollmond in der Bucht von Toyama in Japan bis zu einer Milliarde Leuchtkalmare aus den Tiefen auf. Es sind Weibchen, die kommen, um zu laichen und kurz nach der Eiablage in der Bucht zu sterben. Auch vor den Samoa-Inseln zwischen Hawaii und Neuseeland spielen sich grandiose Spektakel ab. Eine Woche nach dem elften Vollmond jedes Jahres beginnt eine der größten Massenfortpflanzungen der Welt - eine synchronisierte Vermehrung der Palolowürmer, die sich am Mondumlauf orientieren. Im Zuge der Zeit entwickelte die Natur solch atemberaubende Überlebensstrategien. Mehrere Kamerateams haben monatelang den Ozean durchkreuzt, um solche Verhaltensweisen zu filmen, um bekannten Meeresriesen, seltenen Bewohnern und bislang weniger erforschten Tierarten auf die Spur zu kommen. Sie zu dokumentieren, ist umso wichtiger, je stärker der Artenreichtum, die atemberaubende Schönheit und die fein abgestimmten Abläufe im größten Lebensraum der Welt bedroht sind.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Das Amazonasbecken ist von Goldsuche und Agrarindustrie gekennzeichnet.

Die Hüter des Amazonas

Natur+Reisen | 04.08.2018 | 19:30 - 20:15 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Die dänische Insel Anholt im Kattegat

Wilde Ostsee - Von Dänemark bis Lettland

Natur+Reisen | 06.08.2018 | 15:55 - 16:45 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Wildlebende Wisente, die grössten Säugetiere Europas.

Die Rückkehr der Wildnis - Reno Sommerhalders Suche nach der intakten Natur

Natur+Reisen | 07.08.2018 | 13:15 - 14:45 Uhr
3/501
Lesermeinung
News
Ein Auftrag des schwedischen Geheimdienstes führt Carl Hamilton (Mikael Persbrandt) auf die Spur einer amerikanischen Privatarmee.

Das ZDF zeigt den durchaus überzeugenden Actionthriller "Agent Hamilton – Im Interesse der Nation" e…  Mehr

Im Kampf gegen die Zeit: Zurück aus seinem Kriegseinsatz muss Army Ranger Eric Carter (Corey Hawkins) erst recht um sein Leben bangen.

Die US-Serie "24: Legacy" stellt nach dem Erfolg des Serien-Klassikers "24" mit Kiefer Sutherland ei…  Mehr

Kai Pflaume hat wieder beliebte Promi-Gäste für seine originelle Rateshow eingeladen.

Moderator Kai Pflaume stellt seinen prominenten Gästen in einer neuen Ausgabe von "Wer weiß denn sow…  Mehr

Moderator Max Giermann (Mitte) hat starke junge Talente für seine Show eingeladen (von links): Niklas, Celine Marie, Tom, Adrian, Armin, Ali, Allegra, Fenja und Navid.

Komiker Max Giermann präsentiert bei RTL vier Folgen der neuen "Einstein Junior"-Reihe und bietet cl…  Mehr

Georg Wilsberg (Leonard Lansink) begibt sich wieder einmal in große Gefahr.

Der Fall des Münsteraner Ermittlers bedient leider ein ziemlich verbrauchtes und dazu noch staubtroc…  Mehr