Als verdeckter Ermittler übernimmt Alexander Haller (Philipp Hochmair) einen ungewöhnlichen Kriminalfall: In einem Wiener Eliteinternat ist der Direktor in seinem eigenen Bett angezündet worden. Um den Mörder zu finden, schleust Kommissarin Laura Janda (Jaschka Lämmert) ihren blinden Ex-Chef als Musiklehrer ein. Als er die attraktive Kollegin Lotta Behrbach (Aenne Schwarz) kennenlernt, wird Alex von seinen Gefühlen überrascht. Seit dem Tod seiner Lebensgefährtin empfindet er zum ersten Mal wieder etwas für eine Frau. Um seine Arbeit nicht zu gefährden, muss er vor Lotta jedoch sein Geheimnis wahren. Alexanders Intuition sagt ihm, dass der Täter die Schule genau kennt. Spuren gibt es jedoch ebenso wenig wie Verdächtige ohne Alibi. Auch für das Motiv fehlt ein Anhaltspunkt, denn der Ermordete war ein beliebter Chef und exzellenter Mediator auf dem hochsensiblen Terrain der Eliteschule. Gerade das macht Alexanders Assistenten Niko stutzig: Besonders bei den "Superkorrekten" vermutet er dunkle Seiten! Und tatsächlich zeigt sich schon bald, dass der hochangesehene Direktor seine Geheimnisse hatte. Philipp Hochmair ist für die Hauptrolle in der erfolgreich gestarteten Reihe "Blind ermittelt" mit dem österreichischen Film- und Fernsehpreis "Romy" ausgezeichnet worden. In "Der Feuerteufel von Wien" wartet der dritte Fall auf den blinden Ex-Kommissar: Zusammen mit Andreas Guenther alias Assistent Niko soll er den Mord an dem Leiter eines Eliteinternats aufklären, der im eigenen Bett angezündet wurde. Offenbar wollte sich jemand an dem Opfer rächen - aber wofür? Um das herauszufinden, lässt sich der Ermittler "undercover" einschleusen und stößt dort auf dubiose Machenschaften. David Nawrath führte Regie bei dem hochspannenden Fernsehfilm, der sich durch einen eleganten Look und eine exzellente Kameraarbeit auszeichnet.