Brahmaputra - Wasser vom Himalaya

  • Der berühmte Assam-Tee wächst nicht zufällig an den Ufern des Brahmaputra. Das Land ist fruchtbar, und der Fluss bietet eine günstige Verbindung zur Küste. Vergrößern
    Der berühmte Assam-Tee wächst nicht zufällig an den Ufern des Brahmaputra. Das Land ist fruchtbar, und der Fluss bietet eine günstige Verbindung zur Küste.
    Fotoquelle: ZDF/Florian Wollinger
  • Verlassene Chörten, tibetische Kultbauten in Ghemi im Tibetischen Hochland. Vergrößern
    Verlassene Chörten, tibetische Kultbauten in Ghemi im Tibetischen Hochland.
    Fotoquelle: ZDF/Klaus Feichtenberger
  • Die internationale Filmcrew dreht am Rand des Tibetischen Plateaus, unter dem Dhaulagiri, einem der Achttausender-Gipfel des Himalaya. Vergrößern
    Die internationale Filmcrew dreht am Rand des Tibetischen Plateaus, unter dem Dhaulagiri, einem der Achttausender-Gipfel des Himalaya.
    Fotoquelle: ZDF/Klaus Feichtenberger
  • Die letzten Nomaden von Tibet, Nepal und Ladakh campieren im Sommer oft über 5000 Meter Höhe. Ihre Lebensgrundlage sind Ziegen und Yaks. Vergrößern
    Die letzten Nomaden von Tibet, Nepal und Ladakh campieren im Sommer oft über 5000 Meter Höhe. Ihre Lebensgrundlage sind Ziegen und Yaks.
    Fotoquelle: ZDF/Klaus Feichtenberger
  • Eine heilige Stätte mit Yakschädeln zwischen dem Kailash und dem See Masarovar. Sowohl der Berg als auch der See wurden für den Ursprung des Brahmaputra gehalten. Vergrößern
    Eine heilige Stätte mit Yakschädeln zwischen dem Kailash und dem See Masarovar. Sowohl der Berg als auch der See wurden für den Ursprung des Brahmaputra gehalten.
    Fotoquelle: ZDF/Klaus Feichtenberger
  • Filmcrew im Kali-Gandaki-Canyon, der den Mittleren Himalaya durchschneidet und irgendwann das gesamte Brahmaputra-Flusssystem verändern wird. Vergrößern
    Filmcrew im Kali-Gandaki-Canyon, der den Mittleren Himalaya durchschneidet und irgendwann das gesamte Brahmaputra-Flusssystem verändern wird.
    Fotoquelle: ZDF/Klaus Feichtenberger
  • Südtibet: Eines der zahlreichen Sandbecken entlang des Yarlung Tsangpo, dem Oberlauf des Brahmaputra. Er transportiert mehr Sediment als jeder andere Fluss unseres Planeten. Vergrößern
    Südtibet: Eines der zahlreichen Sandbecken entlang des Yarlung Tsangpo, dem Oberlauf des Brahmaputra. Er transportiert mehr Sediment als jeder andere Fluss unseres Planeten.
    Fotoquelle: ZDF/Klaus Feichtenberger
  • Die Südwand des 7061 Meter hohen Nilgiri in Nepal.  Nördlich des Gipfels beginnt das Tibetische Hochplateau. Vergrößern
    Die Südwand des 7061 Meter hohen Nilgiri in Nepal. Nördlich des Gipfels beginnt das Tibetische Hochplateau.
    Fotoquelle: ZDF/Klaus Feichtenberger
  • Wenn der Brahmaputra, "der Sohn Brahmas"  gnädig ist, so sagen die Fischer, dann kommen sie im Morgengrauen mit reicher Beute nach Hause. Vergrößern
    Wenn der Brahmaputra, "der Sohn Brahmas" gnädig ist, so sagen die Fischer, dann kommen sie im Morgengrauen mit reicher Beute nach Hause.
    Fotoquelle: ZDF/Jeremy Hogarth
Natur+Reisen, Natur und Umwelt
Brahmaputra - Wasser vom Himalaya

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
ZDF
Mo., 11.02.
02:55 - 03:40


Der Brahmaputra ist ein gewaltiges Flusssystem unserer Erde. Er entspringt zwischen den höchsten Gipfeln, donnert durch die tiefsten Schluchten und mündet im größten Küstendelta weltweit. Vom Dach der Welt in 5200 Metern Höhe nimmt der Fluss seinen Weg bis zum Golf von Bengalen und mündet in den Indischen Ozean. Gespeist von zahlreichen Gewässern, fließt er durch drei Länder: China, Indien und Bangladesch. Dabei ändert er mehrfach seinen Namen. Der Oberlauf des Brahmaputra, der Yarlung Tsangpo, fließt von seinem Ursprung 1700 Kilometer westwärts, entlang der chinesisch-nepalesischen Grenze. Dann zwingt ihn der 7782 Meter hohe Namjagbarwa in eine riesige Schleife, in die tiefste und längste Schlucht der Welt. Das große Schluchtensystem des Yarlung Tsangpo ist weit mächtiger als etwa der Grand Canyon. Nach der spektakulären Biegung wendet sich der Fluss ostwärts und heißt ab jetzt Brahmaputra. Der Fluss wird träge und verliert sich über lange Strecken in gewaltigen Schottermassen. In Bangladesch angekommen, bekommt er erneut einen anderen Namen: Jamuna. Während des Sommermonsuns verschwindet das breite Flussbett unter gewaltigen Wasserfluten, die sich Richtung Küste in Bewegung setzen. Zusammen mit dem Ganges, Hugli, Padma und dem Meghna formt er schließlich das größte Delta der Erde. Sein Weg führt den großen Fluss durch extreme Klimaräume, von der Kälte der Hochgebirge bis hin zu tropisch warmen Tiefländern. Ebenso vielfältig wie die verschiedenen Landschaftsräume, die der Brahmaputra durchfließt, ist die Tier- und Pflanzenwelt. Exotische und seltene Tiere wie Gorale, Rote Pandas, Nepelparder, Goldlanguren oder Weißbrauengibbons leben in den abgelegenen Wäldern. Die Auengebiete sind Lebensraum von Elefanten, Panzernashörnern, wilden Wasserbüffeln und einer Vielzahl verschiedener Vogelarten. Axishirsche durchstreifen die Mangrovenwälder an der Küste, stets auf der Flucht von den selten gewordenen Königstigern. Der Brahmaputra ist ein Gigant, noch immer geheimnisvoll, völlig oder weitgehend unbekannt. Erst seit 100 Jahren weiß man, dass sein Oberlauf in Tibet und sein Mittellauf in Indien ein und derselbe Fluss sind. Lange wurde seine Quelle am heiligen Berg Kailash vermutet. Erst seit 2011 ist der See unter dem Angsi-Gletscher als Ursprung des Flusses wissenschaftlich bestätigt. Den drei bekannten Naturfilmautoren Klaus Feichtenberger, Jeremy Hogarth und Heinz Leger ist es als Ersten gelungen, seinen gesamten Lauf filmisch zu erfassen, und manche bis heute kaum zugängliche Abschnitte sieht man in der Dokumentation überhaupt zum ersten Mal.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Sven Plöger erklärt in Arles anhand von zwei Baguettehälften den Mistral.

Wo unser Wetter entsteht - Wind (1/2) - Was die Winde mit sich bringen

Natur+Reisen | 18.02.2019 | 20:15 - 21:00 Uhr
3.57/507
Lesermeinung
BR Sifakas auf ihrem Schlafbaum.

Ein Wald voller Gespenster - Lemuren im Dschungel Madagaskars

Natur+Reisen | 19.02.2019 | 10:25 - 11:10 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Fliegenpilze - giftig!

Das geheimnisvolle Leben der Pilze - Hugo Portisch führt durch Wald und Film

Natur+Reisen | 19.02.2019 | 15:30 - 16:15 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Marco Heinsohn war vor allem Zuschauern des Regionalprogramms von SAT.1 im Norden bekannt.

SAT.1 Norddeutschland trauert um seinen langjährigen Moderator Marco Heinsohn. Er verstarb am vergan…  Mehr

Sie sei "eine überzeugte, leidenschaftliche Verteidigerin der österreichischen Werte und von Europa", erklärt Sarah Wiener.

TV-Köchin Sarah Wiener will für Österreichs Grüne ins EU-Parlament einziehen. Ihre Themen: nachhalti…  Mehr

Der "DSDS"-Juror Pietro Lombardi erklärt laut RTL: "Ich traue mich nicht mal, eine Frau anzusprechen."

Pietro Lombardi ist seit 2016 Single und fühlt sich manchmal allein. Nun verriet er gegenüber seinem…  Mehr

Unternehmerin Lea-Sophie Cramer steht in der Öffentlichkeit, aber ein Promi möchte sie nicht werden.

Lea-Sophie Cramer wirbelte mit "Amorelie" das Erotiktoy-Geschäft gehörig auf. Nun ist die Gründerin …  Mehr

Juliette Binoche, die Präsidentin der Berlinale Jury 2019, überreicht Regisseur Nadav Lapid den Goldenen Bären für seinen Film "Synonyme".

Erstmals hat ein israelischer Film den Hauptpreis der 69. Berlinale gewonnen. Bei den letzten Filmfe…  Mehr