Bruno und der Bär

  • Das Dorf Opi in den Abruzzen Vergrößern
    Das Dorf Opi in den Abruzzen
    Fotoquelle: ZDF/BR/Andrea Rüthlein
  • Ein Bär Vergrößern
    Ein Bär
    Fotoquelle: ZDF/BR/Andrea Rüthlein
  • Ein Wolf Vergrößern
    Ein Wolf
    Fotoquelle: ZDF/BR/Andrea Rüthlein
  • Bruno (vorne) mit dem Octocopter Vergrößern
    Bruno (vorne) mit dem Octocopter
    Fotoquelle: ZDF/BR/Andrea Rüthlein
  • Das Tal der Abruzzengämse Vergrößern
    Das Tal der Abruzzengämse
    Fotoquelle: ZDF/BR/Andrea Rüthlein
  • Ein Verkehrsschild zum Schutz von Bären Vergrößern
    Ein Verkehrsschild zum Schutz von Bären
    Fotoquelle: ZDF/BR/Andrea Rüthlein
  • Landschaft in den Abruzzen Vergrößern
    Landschaft in den Abruzzen
    Fotoquelle: ZDF/BR/Andrea Rüthlein
  • Bruno mit einer Fotofalle Vergrößern
    Bruno mit einer Fotofalle
    Fotoquelle: ZDF/BR/Andrea Rüthlein
  • Blick auf den Lago di Barrea Vergrößern
    Blick auf den Lago di Barrea
    Fotoquelle: ZDF/BR/Andrea Rüthlein
  • Landschaft in den Abruzzen Vergrößern
    Landschaft in den Abruzzen
    Fotoquelle: ZDF/BR/Andrea Rüthlein
Natur+Reisen, Tiere
Bruno und der Bär

3sat
Do., 22.11.
03:50 - 04:20


In den Abruzzen gibt es noch etwa 50 Abruzzenbären, eine Unterart der Braunbären. Für sie, Wolf, Wildpferd und Co. setzen sich Bruno D'Amicis und die "Rewilding Apennines"-Initiative ein. Der preisgekrönte Wildlife-Fotograf ist jeden Frühsommer, wenn die Tiere Nachwuchs bekommen haben, in den Abruzzen unterwegs und hofft, die ersten Bärenjungen zu sehen. Fast die Hälfte überlebt das erste Jahr nicht. Das will die Rewilding-Initiative ändern. Knapp zwei Autostunden entfernt von Rom, in der südlichsten alpinen Region Europas, liegt die Heimat der Bären. Nicht nur der Abruzzenbär, sondern auch der Italienische Wolf lebt hier. Große Hirschrudel durchstreifen die einsamen Berge, dazu Wildschweinrotten und Rehwild. Wehrhafte Kuhrassen laufen frei, ebenso halbwilde Pferde. In den über 2000 Meter hohen Bergen hat man die fast ausgestorbene Abruzzengämse erfolgreich wieder angesiedelt. Ökotourismus soll wieder Arbeitsplätze schaffen. Denn nun sind die Abruzzen zu einer der besten Regionen Europas für das Beobachten von wilden Tieren geworden.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Eine Dohle auf einem Kamin

Rabenvögel - Gaukler der Lüfte

Natur+Reisen | 21.11.2018 | 17:45 - 18:30 Uhr
5/503
Lesermeinung
NDR Weitere Fotos auf Anfrage.

Expeditionen ins Tierreich - Polarwölfe - Überleben in Kanadas Arktis

Natur+Reisen | 21.11.2018 | 20:15 - 21:00 Uhr
3.63/5068
Lesermeinung
BR Der Wiedehopf ist ein Insektenjäger und in Deutschland sehr selten geworden. In der Lausitzer Seenlandschaft findet der auffallende Vogel wieder ein Zuhause.

Wildes Deutschland - Die Lausitz

Natur+Reisen | 22.11.2018 | 10:25 - 11:10 Uhr
3.63/5019
Lesermeinung
News
Nach 20 Jahren spielt Jan Josef Liefers in "So viel Zeit" erneut einen todkranken Mann.

Musik und Schauspielerei sind die zwei Welten von Jan Josef Liefers. Im melancholischen Drama "So vi…  Mehr

Antje Pieper moderiert das "auslandsjournal" ab Mittwoch, 21.11., in der neuen Studio-Deko.

Moderneres Design, näher an den Zuschauern: Das traditionsreiche "auslandsjournal" im ZDF geht im ne…  Mehr

Er wird ab 2019 Teil des "Löwen"-Rudels sein: Orthomol-Chef Nils Glagau.

Am 20. November 2018 endet die fünfte Staffel der VOX-Gründershow "Die Höhle der Löwen". Schon jetzt…  Mehr

Wölfe sind auch am Tage unterwegs, sind aber nach wie vor ein seltener Anblick.

Seit der Wolf sich wieder in Deutschland angesiedelt hat, tobt eine bisweilen schrill geführte Debat…  Mehr

Bestätigt wurde es vom Studio noch nicht, aber offenbar vom Filmteam vor Ort: Tilda Swinton steht für Wes Andersons neuen Film vor der Kamera.

Das neue Projekt von Star-Regisseur Wes Anderson ist ein Musical. Tilda Swinton wird wieder mit von …  Mehr