Capri - Sehnsuchtsziel im blauen Meer

  • Blick vom Monte Solaro auf das Meer. Vergrößern
    Blick vom Monte Solaro auf das Meer.
    Fotoquelle: HR/Wolfgang Müller
  • Blick auf den Hafen von Marina Grande auf Capri. Vergrößern
    Blick auf den Hafen von Marina Grande auf Capri.
    Fotoquelle: HR/Wolfgang Müller
  • Blick von der Scala Fenicia auf Marina Grande. Vergrößern
    Blick von der Scala Fenicia auf Marina Grande.
    Fotoquelle: HR/Wolfgang Müller
Natur+Reisen, Landschaftsbild
Capri - Sehnsuchtsziel im blauen Meer

HR
Fr., 18.05.
20:15 - 21:00


Capri - allein der Name weckt eine ganz besondere Stimmung, verheißt Sonne, Meer und Urlaubsfreude. Seit den fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts ist die Insel im Golf von Neapel das Sehnsuchtsziel vieler Reisender. Und tatsächlich ist Capri so schön, dass neben den Bildern, dem Licht, dem Blau jede Beschreibung zurückfällt. Aber was geschieht, wenn Tausende von Menschen gleichzeitig an einem Tag versuchen zu überprüfen, ob es sie auch wirklich gibt, diese Schönheit? Bis zu 20.000 Tagestouristen, die innerhalb von sechs Stunden zu den Attraktionen geführt werden, bringen die Insel fast zum Kollaps. Vor ein paar Jahren wurde sogar die Erhebung eines Eintrittsgelds für die zehn Quadratkilometer große Kalksteininsel in Betracht gezogen. Es stellt sich die Frage, ob man denn überhaupt noch hinfahren sollte, ob nicht doch die Wirklichkeit vor der Vorstellung verblasst. Filmautorin Susie Maass hat die Probe aufs Exempel gemacht und ist zu dem Ergebnis gekommen: Ja, man sollte hinfahren. Ein entspannter Besuch auf Capri ist möglich. Capri ist wirklich ein blaues Wunder: Die Schönheit, die die Natur hier zwischen Meer, Felsen und Himmel geschaffen hat, hinterlässt den Besucher in einem Rausch - besonders, wenn die rote Sonne im Meer versinkt ...


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

HR Auf dem Rad durch die Schwalm: Familie Betschel auf dem Rotkäppchenradweg.

Erlebnis Hessen - Auf dem Rad durch die Schwalm

Natur+Reisen | 21.05.2018 | 23:15 - 00:00 Uhr
3.21/5014
Lesermeinung
arte Wie gelang es ungewöhnlichen Tierarten wie dem Tasmanischen Teufel, sich an die unterschiedlichsten Bedingungen anzupassen?

Australien - Kontinent der Extreme - Das grüne Bergland

Natur+Reisen | 22.05.2018 | 03:15 - 04:00 Uhr
/500
Lesermeinung
ARD Deutschlandbilder

Deutschlandbilder

Natur+Reisen | 22.05.2018 | 04:15 - 04:45 Uhr
3.17/5018
Lesermeinung
News
Eine Rolle, die Meryl Streep nicht spielen kann, muss erst noch erfunden werden: Die dreifache Oscarpreisträgerin begeistert auch als alternde Rockröhre.

Autorin Diablo Cody und Regisseur Demme umschiffen in "Ricki – Wie Familie so ist" geschickt alle rü…  Mehr

Gerade an Traumstränden kippt oft rasch das ökologische Gleichgewicht. Der Ansturm der Touristen ist zu groß.

Die neue ZDF-Dokumentation beschäftigt sich mit den ökologischen, aber auch mit den sozialen "Nebenw…  Mehr

Der Westdeutsche Rundfunk koordiniert die Übertragungen der Livekonferenzen im Ersten. WDR-Sportchef Steffen Simon sagt über den "Finaltag der Amateure", dass er sich in dieser Form etabliert habe.

Das Erste überträgt zum dritten Mal den "Finaltag der Amateure". Insgesamt 21 Landespokalendspiele w…  Mehr

Noch ist Ania (Lilith Stangenberg) vorsichtig beim Füttern des Wolfes. Doch bald fallen alle (Schutz-)Hüllen.

Nicolette Krebitz' Drama "Wild" ist ein herausragender deutscher Arthouse-Film, in dem Hauptdarstell…  Mehr

Seniorpraktikant Ben (Robert De Niro) und die junge Firmenchefin Jules profitieren beruflich und privat voneinander.

Robert De Niro fängt in "Man lernt nie aus" ganz von vorne an: Als Praktikant einer Mode-Internetsei…  Mehr